Volkswagen St


WKN: 766400 ISIN: DE0007664005
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Volkswagen St News

Weitere Meldungen
25.06.20 BMW, Daimler und VW: Wie sicher sind die b.
25.06.20 Volkswagen: Die Bären zittern!
11.05.20 Krisengewinner Tesla? Mit Vollgas durch die K.
20.04.20 Dem Coronavirus trotzen: Diese DAX-Aktien bi.
02.04.20 Coronakrise: Diese zwei Aktien sind nun spottb.
21.03.20 Stabiles Einkommen mit Dividendenaktien? Hier .
09.03.20 DAX-Dividenden 2020: Wirecard, Volkswagen .
22.02.20 Auslandsaktien: Tesla-Höhenflug nur Hype?
01.02.20 Aufgepasst, BMW- und Daimler-Aktionäre! Mit.
18.12.19 Volkswagens E-Mobilität: Elektrobus ID Buzz f.
26.10.19 Der bessere Kauf: Toyota Motor vs. Volkswag.
13.10.19 Warum BMW zu einem Luxus-Automobilherste.
23.08.19 Volkswagen St.: Neues Logo, neue Beteiligung.
07.07.19 Nachhaltigkeitsrisiken bei Fresenius, RWE und .
16.06.19 3 DAX-Aktien, mit denen man sein Geld verdo.
08.05.19 Neuer Turbo Put-Optionsschein auf Volkswage.
17.04.19 Volkswagen vs. BMW: Welcher DAX-Autobau.
09.03.19 Auslandsaktien: E-Autos auf der Überholspur
03.03.19 3 Günde, warum die Frosta-Aktie 2019 interes.
16.12.18 Abgesehen von Tesla: Das passiert im Bereich.


nächste Seite >>
 
Meldung

Auch Dividendeninvestoren sind von der Coronapandemie schwer getroffen worden. Viele börsennotierte Unternehmen mussten aufgrund von Unsicherheiten und Zahlungsengpässen, die sich im Zuge nationaler Shutdowns ergaben, vermehrt Liquidität vorhalten.

Als Erstes wird da natürlich an den Dividendenausschüttungen und Aktienrückkäufen gespart – was aus Sicht eines langfristigen Eigentümers mehr als sinnvoll ist.

Die Dividende, die für einige Investoren ein besonderes Kaufargument war, entfällt nun. Für Fools sollte dies kein Beinbruch sein, denn eine Dividende stellt nie ein Kaufargument für sich allein genommen dar.

Dennoch gibt es einige Unternehmen, die trotz der außerordentlich schwierigen Rahmenbedingungen an ihrer Dividende festhalten wollen.

Ob dies ein Zeichen von Zuversicht ist oder zukünftig nur neue Probleme hervorruft, wird sich zeigen.

Aber kommen wir zurück zum eigentlichen Thema: zu den DAX-Aktien, die aktuell noch an ihrer Dividendenausschüttung festhalten.

Hier gibt es vier Unternehmen, die die bisherigen Dividendenvorschläge nicht zurückgenommen haben und aktuell mit einer Dividendenrendite von über 5 % gehandelt werden.

Zu ihnen gehören BASF (WKN: BASF11), Allianz (WKN: 840400), HeidelbergCement (WKN: 604700) und Volkswagen (WKN: 766400).

BASF

Das in Ludwigshafen ansässige DAX-Unternehmen gehört zu den führenden Chemiekonzernen der Welt. Für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2019 sollen die Aktionäre eine um 3,2 % gesteigerte Dividende in Höhe von 3,30 Euro erhalten.

Der letzte Dividendenvorschlag wurde bisher nicht zurückgenommen. Lediglich der Dividendentermin wurde aufgrund der Verschiebung der Hauptversammlung zeitlich nach hinten verlagert.

Allianz

Die Allianz gehört nicht nur zu den größten Versicherungskonzernen der Welt, sondern auch zu den ältesten Dividendenzahlern im DAX.

Einige Investoren hatten Sorge, dass auch die Dividende der Allianz von der aktuellen Viruspandemie betroffen sein könnte.

Auch wenn die EU-Aufsichtsbehörde EIOPA zu einem branchenweiten Dividendenverzicht aufrief, sah sich der Münchener Versicherungsriese zu einem solchen Schritt bisher nicht veranlasst.

Selbst wenn höchst negative Umstände eintreten, sei die Allianz stabil – so beschrieb der Allianz-Finanzchef Giulio Terzariol die Lage.

Geplant ist, eine Dividende in Höhe von 9,60 Euro für das Geschäftsjahr 2019 auszuschütten. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dieser Wert einer Erhöhung von 0,60 Euro oder 6,7 %.

HeidelbergCement

HeidelbergCement ist ein weltweit führender Baustoffhersteller. Auch wenn der Konzern erst kürzlich – aufgrund der Coronaviruskrise – seine bisherige Prognose zurückgezogen und auf eine neue verzichtet hat, sollen die Aktionäre nach wie vor eine um 10 Cent erhöhte Dividende von 2,20 Euro erhalten.

Volkswagen

Der Wolfsburger Volkswagen-Konzern ist der größte Automobilhersteller Europas. Die Coronakrise trifft auch dieses produzierende und kapitalintensive Unternehmen hart, denn die Produktionsbänder stehen seit einigen Wochen still.

Nach Aussagen von Konzernchef Herbert Diess würde ein solches Szenario den Konzern 2 Mrd. Euro pro Woche kosten. Dank Rekordgewinne sind die Finanzkassen des Autobauers mit einer Nettoliquidität von zuletzt über 21 Mrd. Euro prall gefüllt.

Die gute Finanzlage bestätigt den Konzern in seiner Absicht, eine Dividende in Höhe von 6,50 Euro je Stammaktie auszuschütten. Gegenüber der Vorjahresdividende von 4,80 Euro entspricht der Wert einer Erhöhung von 35 %.

Fazit

Auch wenn alle vier DAX-Unternehmen ihre Dividende zuletzt deutlich erhöht haben und auch langfristig zu den besten Dividendenwachstumswerten des deutschen Leitindex DAX gehören, müssen auch sie die aktuelle Krise finanziell irgendwie meistern. Fakt ist, dass kein Unternehmen immun gegen das Virus ist.

Klar ist auch, dass mit der Dividende der Erfolg des letzten Geschäftsjahres honoriert wird. Es bringt Fools aber relativ wenig, wenn man in diesem Jahr die Dividende hochhält, aber im nächsten Jahr eine drastische Kürzung vornehmen muss. Das eigentliche Problem wäre damit nur aufgeschoben und nicht aufgehoben.

The post Dem Coronavirus trotzen: Diese DAX-Aktien bieten noch hohe Dividendenrenditen zwischen 5 und 7 %! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

So geht man mit einem Markt-Crash um

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von BASF, Allianz und HeidelbergCement. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DAX

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

2020 QV-GDAXi-DJ-GOLD-... (07.07.20)
Börse ein Haifischbecken: Trade ... (07.07.20)
COMMERZBANK kaufen Kz. 28 € (07.07.20)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Aktienmarkt: Gestiegenes Handelsv. (10:30)
Aktien: Deutsche Bank mit +3,90%. (10:05)
Eine lukrative Verfallstagskonstella. (09:59)
Dax Index – Nach dem Gap kam n. (09:55)
DAX: Marktteilnehmer zu sorglos? (09:45)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DAX

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?