Amazon


WKN: 906866 ISIN: US0231351067
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Amazon News

Weitere Meldungen
22.06.17 Discount-Zertifikate auf Amazon.com: Das Unt.
08.06.17 Wave XXL-Optionsscheine auf Amazon.com: N.
20.04.17 Bonus Cap-Zertifikate auf Amazon.com: Große.
17.02.17 Wave XXL-Optionsscheine auf Amazon.com: L.
09.02.17 Open End Turbo-Optionsschein auf Amazon.com.
02.12.16 Wave XXL-Optionsscheine auf Amazon.com: Is.
04.02.16 Bonus Cap-Zertifikat auf Amazon.com: Opfer .
02.12.15 Wave XXL-Optionsscheine auf Amazon.com: A.
27.11.15 Bonus Cap-Zertifikate: Black Friday lässt die K.
21.10.15 Amazon.com-Calls mit 34%-Chance bei Kurssp.
30.07.15 MINI Long auf Amazon.com: Faustdicke Überra.
29.05.15 Bonus Cap-Zertifikat auf Amazon.com: Internet.
20.02.15 Discount-Call-Optionsschein auf Amazon.com in.
31.10.14 BNP Paribas-Zertifikate auf Amazon.com: Onlin.
01.10.14 Vontobel-Zertifikate auf Deutsche Post und A.
10.09.14 Vontobel-Investmentidee: Der Himmel der Smar.
10.09.14 Vontobel-Investmentidee: Der Himmel der Smar.
03.04.14 Express mit fixem Kupon: UBS blickt auch üb.
16.10.13 Inline-Optionsschein auf Amazon.com: 88% p.a.
24.06.13 Amazon.com-Capped-Bonus-Zertifikat - Wachse.


nächste Seite >>
 
Meldung
München (www.zertifikatecheck.de) - Für Vontobel ist die Amazon.com-Aktie (ISIN / WKN VL1FTR) eine Investmentidee und die Bank Vontobel Europe AG liefert Vorschläge, wie Anleger mit Anlagezertifikaten von dieser Einschätzung profitieren können.


Der Onlineriese Amazon.com Inc. habe vergangen Freitag die USD 13,7 Milliarden-Übernahme der Bio-Kette Whole Foods angekündigt. Ziel sei es, das Einkaufserlebnis zu revolutionieren und neues Wachstum zu generieren.

Einige Erfahrungen im Lebensmittelbereich habe der Konzern bereits mit "Amazon Go" (Supermarkt ohne Kassen und Kassierern) und "AmazonFresh Pickup" (der Kunde bestelle online, hole die Ware jedoch persönlich ab) sammeln können, wobei diese beiden Projekte lediglich Tests und nicht für die breite Öffentlichkeit zugänglich gewesen seien.

Mit der Whole Foods Transaktion sichere sich Amazon über 460 Geschäfte in den USA und Kanada - mache einen großen Schritt in die klassische Supermarkt-Branche. Experten würden durch den Deal enormen Konkurrenzdruck für bisher etablierte Unternehmen wie Wal-Mart (Aktienkurs von -4% seit Ankündigung) und Kroger (Aktienkurs von -25% seit Ankündigung) erwarten, welche seit der Bekanntmachung der Übernahmepläne signifikant an Wert verloren hätten.

Whole Foods habe sich im Lebensmittelhandel als Premiumanbieter etablieren können. Dies lasse sich an der wesentlich höheren Brutto Marge (34,41) im Vergleich zu den Konkurrenten Wal-Mart (25,65), Kroger (22,40) und Target (29,68) erkennen (Quelle: Unternehmensbilanz).

Bei der Akquisition müsse jedoch beachtet werden, dass Amazon zurzeit nur auf USD 15,44 Milliarden in Cash komme (Quelle: Unternehmensbilanz). Weil dies nur knapp für den Übernahmepreis ausreiche, habe die Ratingagentur Standard and Poor's das Kreditrating von Amazon auf "AA-" gesetzt und in die Liste mit negativen Anzeichen aufgenommen.

Der Versandriese habe mit jährlich rund USD 16 Milliarden weltweit die höchsten Research & Development Kosten. Um diese nicht reduzieren zu müssen, könnte sich das Unternehmen gezwungen sehen, neues Fremdkapital aufzunehmen.

Des Weiteren sei nicht auszuschließen, dass ein höherer Preis für eine erfolgreiche Übernahme notwendig sein könnte. Abzuwarten bleibe, ob die Konkurrenz, welche von Amazons Plänen nicht begeistert sein dürfte, wohlmöglich selbst versuchen könnte, Whole Foods zu kaufen. Dies könnte auch der Aktienkurs des Unternehmens, welcher am Montag 3,5% über dem Kaufangebot von Amazon notiert habe, widerspiegeln. Ob Amazon die Übernahme und ein erfolgreicher Eintritt in den Lebensmittelmarkt gelinge, bleibe abzuwarten.

Amazon sei über die letzten Jahre zu einer richtigen Onlinemacht geworden: 34% der E-Commerce-Marktanteile lägen bei dem Unternehmen und Prognosen würden voraussagen, dass dieser Wert ab 2021 bei 50% liegen könnte (Quelle: Handelsblatt). Möglich werde dies vor allem durch das Abonnenten-Programm "Amazon Prime". Um sicher zu stellen, dass die Kunden wieder kommen würden, sei Amazon bereit, auf hohe Profit-Margen zu verzichten. Erst Anfang dieses Monats habe der Konzern angekündigt, die monatliche Prime-Gebühr für Kunden mit niedrigem Einkommen, die vom Staat finanziell unterstützt würden, von USD 10,99 auf USD 5,99 zu senken.

Nach Bekanntgabe der Akquisition sei die Amazon.com-Aktie (AMZN) um knapp 3% in die Höhe geschossen. Derzeit notiere das Wertpapier mit einem KGV von rund 187 um die wichtige 1.000-Dollar-Marke und weise eine Marktkapitalisierung von über USD 477 Milliarden auf. 38 Bloomberg-Analysten würden die Amazon.com-Aktie auf "buy" setzten, sieben auf "hold" und keiner der Analysten empfehle zu verkaufen. Sie setzen das derzeitige Kursziel auf USD 1122,91 und wittern somit rund 11% Potenzial nach oben, so die Bank Vontobel Europe AG.

Da der weitere Kursverlauf der Aktie von einer Vielzahl konzernpolitischen, branchenspezifischen & ökonomischen Faktoren abhängig sei, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen könnten jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten würden, wodurch Verluste entstehen könnten.

Eine Investmentidee sei zum Beispiel ein Discount-Zertifikat (ISIN DE000VL1N1Z6 / WKN VL1N1Z ) auf die Aktie von Amazon.com. Der Basispreis liege bei USD 920,00. Der Discount betrage 11,62%. Die max. Rendite belaufe sich auf 4,25%. Der aktuelle Briefkurs liege bei 79,13. (Stand vom 20.06.2017)

Interessant sei zudem ein Discount-Zertifikat (ISIN E000VL1FTR0/ WKN VL1FTR ) auf die Aktie von Amazon.com. Der Basispreis liege bei USD 960,00. Der Discount betrage 12,23%. Die max. Rendite belaufe sich auf 9,56%. Der aktuelle Briefkurs liege bei 78,56. (Stand vom 20.06.2017)

Potenzielle Anleger sollten beachten, dass es sich bei sämtlichen Renditeangaben um Bruttoangaben handele. Sofern beim Anleger Erwerbskosten (z.B. Ausgabeaufschläge, Transaktionskosten wie Ordergebühren) oder laufende Kosten (z.B. Depot- und andere Verwahrungsgebühren) anfallen würden, würden diese die Bruttorendite reduzieren. Wie stark diese Erwerbs- und laufende Kosten ins Gewicht fallen würden, hänge unter anderem von der Höhe des Anlagebetrags, der Haltedauer und der Höhe der Rendite ab.

Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses des o.g. Unternehmens von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig sei, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Aktienkurs könne sich immer auch anders entwickeln, als Anleger es erwarten würden, wodurch Verluste entstehen könnten. Zudem seien vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Anleger seien dem Risiko der Insolvenz, das heiße einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals sei möglich. Das Produkt unterliege als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung. (Ausgabe vom 20.06.2017) (22.06.2017/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyseeinsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Amazon

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Amazon.com - Es ist Zeit zum ... (24.07.17)
FANG Aktien nach dem Trump ... (05.07.17)
Amazon verliert über 10% nach ... (16.06.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Amazon-Aktie: 3 potentielle Übern. (24.07.17)
Amazon verzeichnet das achte Qu. (22.07.17)
Zalando muss sich nicht vor Ama. (21.07.17)
Amazon: Kaufsignal! (20.07.17)
Amazon: Kaufsignal! (20.07.17)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Amazon

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?