RWE St


WKN: 703712 ISIN: DE0007037129
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
RWE St News

Weitere Meldungen
21.10.17 Rechtsgutachten: Schneller Kohleausstieg verfa.
19.10.17 113-Prozent-Chance mit RWE
19.10.17 RWE-Aktie im Aufwärtstrend - Chartanalyse
17.10.17 RWE-Calls mit 173%-Chance bei Kursanstieg .
03.10.17 RWE-Aktie: Rumpfgeschäft unterbewertet - K.
02.10.17 RWE-Aktie: Wahlgewinner? Aktienanalyse
28.09.17 RWE-Aktie: Grüne Gefahr - Aktienanalyse
27.09.17 Hauptsache Bitcoin! Jetzt profitiert die nächste.
26.09.17 RWE-Aktie: Kursrückgang zur Aufstockung de.
26.09.17 RWE-Aktie: Korrekturgefahren deutlich gestieg.
26.09.17 RWE hält die rote Laterne im DAX
25.09.17 RWE-Aktie: Fortsetzung des Abverkaufs liegt .
19.09.17 RWE-Aktie: 2018 könnte ein schwieriges Jahr.
15.09.17 Wohin geht die Reise bei RWE ST nach dem.
13.09.17 RWE-Aktie: Unterbewertet! Kaufempfehlung, ne.
07.09.17 RWE-Aktie: Unterbewertet? Neues Kursziel - .
04.09.17 RWE-Aktie: Bewertung bietet keine Unterstütz.
04.09.17 RWE-Aktie: Attraktives Chartbild - Dabei bleib.
04.09.17 RWE-Aktie: Kein Kauf mehr! Deutliche Erholun.
31.08.17 Niemand hätte die DAX-Kursraketen des letzte.


nächste Seite >>
 
Meldung

BERLIN (dpa-AFX) - Die schnelle Abschaltung von Kohlekraftwerken ist einem neuen Rechtsgutachten zufolge verfassungsrechtlich auch ohne Kompensation der Betreiber möglich. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" (Samstag) unter Berufung auf ein Gutachten im Auftrag der Denkfabrik Agora Energiewende. "Ein Gesetz zum Kohleausstieg analog zum Atomausstiegsgesetz ist verfassungskonform darstellbar", heißt es in der Studie. Voraussetzung dafür sei eine Betriebsdauer der Kraftwerke von rund 25 Jahren, nach der die Meiler wirtschaftlich abgeschrieben seien. Die Studie untersucht die Möglichkeiten für eine neue Regierung, die Klimaziele zu erreichen.

Derzeit droht Deutschland die Selbstverpflichtung von 40 Prozent weniger Treibhausgasausstoß bis 2020 im Vergleich zum Jahr 1990 zu verfehlen. Die Energiewende-Denkfabrik Agora hatte gewarnt, dass auch nur 30 bis 31 Prozent erreicht werden könnten. Die Klimapolitik gilt als einer der großen Streitpunkte bei den Verhandlungen über die Bildung einer Jamaika-Koalition.

Für die Grünen ist der Kohleausstieg eines der Lieblingsthemen. Sie wollen die 20 schmutzigsten Kraftwerke gleich abschalten und bis 2030 komplett ohne Energie aus Kohle auskommen. Die Union hatte das Thema erstmals im Programm: "Der langfristige Ausstieg aus der Braunkohle muss parallel zu einer konkreten neuen Strukturentwicklung verlaufen", hieß es da wenig konkret. Die FDP warnt lediglich vor "nationalen Alleingängen".

Auch Klimaschützer wie der WWF fordern das Aus für besonders alte und schmutzige Braunkohlekraftwerke bereits in zwei Jahren. Auf diese Weise sollten Deutschlands Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen erfüllt werden./hme/DP/zb



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

E.ON

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

E.ON AG NA (20.10.17)
Uniper mit Volldampf voraus (20.10.17)
Energiegefahren und die ... (08.10.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Rechtsgutachten: Schneller Kohleau. (21.10.17)
Elon Musk versucht es wie Jack . (20.10.17)
Trends-Update: E.ON (19.10.17)
E.ON-Aktie: Leerverkäufer AQR C. (19.10.17)
E.ON: 3-Stufen-Analyse vom 18.1. (19.10.17)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

E.ON

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?