RWE St


WKN: 703712 ISIN: DE0007037129
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
RWE St News

Weitere Meldungen
19.09.14 RWE-Aktie: Verschärfung des Kostensenkungs.
19.09.14 Bundesrat vertagt Atom-Entscheidung
19.09.14 Neues Memory Express Pro-Zertifikat auf RW.
19.09.14 RWE-Aktie: Gewinnprognosen angehoben - Hoc.
18.09.14 RWE: RWE Innogy eröffnet britischen Onshor.
16.09.14 RWE-Aktie: Lassen Sie sich auf dieses Aben.
12.09.14 RWE-Aktie: Bevorstehende Kapazitätenmärkte .
12.09.14 RWE: Hebel mit Verdoppelungspotenzial
12.09.14 RWE-Aktie: Was tun?
12.09.14 RWE-Aktie: Was tun?
12.09.14 RWE-Aktie: Zu viele Risiken - J.P. Morgan rä.
09.09.14 Neuer Turbo-Optionsschein auf RWE - Options.
08.09.14 Neuer Turbo Call-Optionsschein auf RWE - Op.
01.09.14 RWE-Aktie von der "Least Preferred List" ent.
01.09.14 Neues 7,25% Deutschland-Aktien Bonus Zertifi.
01.09.14 RWE: Kaufsignal bei 32,34 Euro!
01.09.14 RWE: Das große Bild!
01.09.14 Neues Turbo Bear-Zertifikat auf RWE - Zertif.
01.09.14 RWE-Aktie: Hoffnungsvolle Signale auf Monats.
01.09.14 RWE-Aktie: Buy-Trigger bei 32,34 EUR - Cha.


nächste Seite >>
 
Meldung
Frankfurt (www.aktiencheck.de) - RWE-AktienAnalysevon Aktienanalyst Sven Diermeier von Independent Research:

Sven Diermeier, Aktienanalyst von Independent Research, rät in seiner aktuellen Aktienanalyse die Aktie der RWE AG (ISIN: DE0007037129, WKN: 703712, Ticker-Symbol: RWE, Nasdaq OTC-Symbol: RWNFF) weiterhin zu verkaufen.


Der Konzern werde seine Einsparungen in der Kraftwerkssparte erhöhen. Dies stelle für Diermeier keine Überraschung dar, da sich im November 2013 bei der letzten Erhöhung der Effizienzsteigerungsziele für die Kraftwerkssparte der Grundlast-Stromgroßhandelspreis in Deutschland noch bei 37 Euro je MWh bewegt habe. Auch wenn sich derzeit eine Stabilisierung andeute, liege dieser nun bei unter 35 Euro je MWh mit inverser Terminstrukturkurve. Überdies sei die Stromerzeugung von RWE in H1/2014 um 11% gesunken. Darüber hinaus habe das Land Hessen nun die von RWE geforderte Schadenersatzsumme in Bezug auf das dreimonatige Atommoratorium offen gelegt. Auch wenn Diermeier die Erfolgschancen des Unternehmens hier nach wie vor als hoch einstufe, dürfte sich der Mittelzufluss doch deutlich verzögern, da der Analyst eine juristische Auseinandersetzung durch alle Instanzen erwarte.

Sven Diermeier, Aktienanalyst von Independent Research, bestätigt in der aktuellen Aktienanalyse sein "verkaufen"-Rating für die RWE St.-Aktie. Das Kursziel werde bei 27 Euro belassen. (Analyse vom 19.09.2014)

Börsenplätze RWE St.-Aktie:

Xetra-Aktienkurs RWE St.-Aktie:
31,285 EUR +0,32% (19.09.2014, 13:45)

Tradegate-Aktienkurs RWE St.-Aktie:
31,236 EUR +0,33% (19.09.2014, 13:57)

ISIN RWE St.-Aktie:
DE0007037129

WKN RWE St.-Aktie:
703712

Ticker-Symbol RWE St.-Aktie:
RWE

Eurex Optionskürzel RWE St.-Aktie:
RWE

Nasdaq OTC-Ticker-Symbol RWE St.-Aktie:
RWNFF

Kurzprofil RWE AG:

RWE (ISIN: DE0007037129, WKN: 703712, Ticker-Symbol: RWE, Nasdaq OTC-Symbol: RWNFF) ist einer der fünf führenden Strom- und Gasanbieter in Europa. Mit seinem Know-how bei der Förderung von Öl, Gas und Braunkohle, der Stromerzeugung aus Gas, Kohle, Kernkraft und regenerativen Quellen, dem Energiehandel sowie der Verteilung und dem Vertrieb von Strom und Gas ist RWE auf allen Stufen der Energiewertschöpfungskette tätig. Seine rund 66.000 Mitarbeiter versorgen über 16 Millionen Stromkunden und mehr als sieben Millionen Gaskunden zuverlässig und zu fairen Preisen mit Energie. Im Geschäftsjahr 2013 hat RWE einen Umsatz von 54 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Der Markt von RWE ist Europa. Gemessen am Absatz ist RWE dort die Nr. 3 bei Strom und die Nr. 5 bei Gas. In Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien gehört RWE bei beiden Produkten zu den größten Anbietern. In Tschechien ist RWE die Nr. 1 im Gasgeschäft. Auch in anderen Märkten Zentralosteuropas hat RWE führende Positionen.

Der europäische Energiesektor wandelt sich grundlegend. Politische Eingriffe erschweren das Geschäft von RWE. Außerdem führt der subventionierte Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland zu rückläufigen Margen und Einsatzzeiten konventioneller Kraftwerke. All dies hat massive Auswirkungen auf die Ertragslage von RWE. Um in diesem Umfeld zu bestehen, hat RWE das Programm "RWE 2015" gestartet. Es sieht umfangreiche Maßnahmen zur Kostensenkung und Erlössteigerung vor. Auch organisatorisch stellt sich RWE schlagkräftiger auf. Investitionskürzungen und Schuldenabbau sollen seine finanzielle Flexibilität erhöhen.

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen will RWE seinen Beitrag zur Weiterentwicklung des europäischen Energiesystems leisten - und sich dabei durch Glaubwürdigkeit und Leistungsstärke auszeichnen. RWE setzt auf Investitionen in erneuerbare Energien und in die Modernisierung seiner Netze. Und RWE nutzt Marktchancen, die sich ihm durch neue Kundenbedürfnisse bieten: mit einer breiten Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Energie. (19.09.2014/ac/a/d)


 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

RWE St

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Energiegefahren und die ... (20.09.14)
RWE-Tippspiel Talkthread (20.09.14)
RWE/Eon - sell out beendet? (16.09.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

RWE-Aktie: Verschärfung des Ko. (19.09.14)
Bundesrat vertagt Atom-Entscheidu. (19.09.14)
Neues Memory Express Pro-Zertif. (19.09.14)
RWE-Aktie: Gewinnprognosen ang. (19.09.14)
RWE: RWE Innogy eröffnet britis. (18.09.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

RWE St

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?