RWE St


WKN: 703712 ISIN: DE0007037129
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
RWE St News

Weitere Meldungen
29.07.15 ROUNDUP/Bund: Atomkonzerne müssen für A.
17.07.15 RWE-Aktie: Ernsthafte Wachstumsinitiativen? .
17.07.15 RWE: Gewinne schwinden!
16.07.15 RWE: Talfahrt!
14.07.15 RWE-Aktie: Chance/Risiko-Verhältnis hat sich .
10.07.15 RWE-Aktie: Große Erleichterung - Aktienanaly.
09.07.15 RWE-Aktie: Keine Anlage wert! Citigroup rät .
09.07.15 HVB-Discount Put-Optionsschein auf RWE: He.
08.07.15 RWE: Radikalumbau
06.07.15 RWE-Aktie: Trendwende in Sicht? Aktienanaly.
06.07.15 RWE-Aktie: Unsichere Zukunftsperspektiven - .
03.07.15 RWE-Aktie: Starker Kurssprung nicht gerechtf.
03.07.15 RWE-Aktie: Eckpunktepapier zum Energiemarkt.
03.07.15 RWE-Aktie: Wahres Kursfeuerwerk! Chartanaly.
03.07.15 RWE-Aktie: Keine bessere Alternative zur E.O.
02.07.15 RWE-Aktie: Kohle-Abgabe kommt nicht! Hochs.
01.07.15 RWE: Neues 12-Jahres-Tief
01.07.15 RWE-Aktie: Vorsicht ist angebracht! Chartanal.
29.06.15 RWE-Aktie: Der Weg nach Süden ist wieder .
25.06.15 RWE-Aktie: Keine Klimaabgabe - Kursziel ang.


nächste Seite >>
 
Meldung

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung will die Energiekonzerne bei den Milliarden-Kosten des Atomausstiegs weiter dauerhaft in die Pflicht nehmen - auch bei schwächeren Geschäften der Stromriesen. "Die Konzerne haften für sämtliche Kosten, die durch den Rückbau und die Endlagerung der Atomkraftwerke, mit den sie ja über viele Jahre viel Geld verdient haben, entstehen", bekräftigte der Sprecher des Wirtschaftsministeriums, Tobias Dünow, am Mittwoch in Berlin.

"Das geltende Recht ist ziemlich klar", sagte er zu Befürchtungen, dass die Konzerne ihren Milliardenverpflichtungen nicht nachkommen und am Ende die Steuerzahler einspringen müssen. Die Bundesregierung bereite einen Stresstest vor sowie ein Gesetz, das die Haftung bei gesellschaftsrechtlichen Veränderungen nochmals klarer fasse.

Die Konzerne verdienen wegen des Ökostrombooms mit ihren Kraftwerken viel weniger Geld. Es gibt schon seit längerem Zweifel, ob sie dauerhaft für Atom-Altlasten geradestehen können. Für den Rückbau der Kernkraftwerke haben die Konzerne rund 36 Milliarden Euro an Rückstellungen in ihren Bilanzen stehen. Das Geld haben die Kunden über den Strompreis bezahlt.

Ein neues Gutachten im Auftrag der Grünen nährt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" die Zweifel, ob die beiden größten deutschen Versorger Eon und RWE in den nächsten Jahren ihren Milliardenverpflichtungen nachkommen können. Eon und RWE wiesen die Bedenken zurück. Die Angemessenheit der Rückstellungen werde regelmäßig von unabhängigen Wirtschaftsprüfern überprüft, hieß es.

Anfang Juli hatten die Parteispitzen von CDU, CSU und SPD vereinbart sicherzustellen, "dass sich die Energiekonzerne nicht ihrer Verantwortung für den Rückbau von Atomkraftwerken und für die Lagerung des Atommülls entziehen können". Es werde dafür gesorgt, dass sich das Haftungsvermögen nicht verkleinere.

Die Gutachter Wolfgang Irrek und Michael Vorfeld von der Hochschule Ruhr West (HRW) warnen laut "Süddeutscher Zeitung": "Sowohl bei Eon als auch bei RWE ist festzustellen, dass die vorhandene materielle Substanz derzeit höchstens annähernd ausreicht, um die Gesamtheit langfristiger Verpflichtungen decken zu können".

Die Professoren gehen davon aus, dass sich die Lage in den nächsten Jahren sogar noch zuspitzen könnte, wenn die schwierige Branchensituation andauere. Im Jahr 2024 könnten die wesentlichen Vermögenswerte und Beteiligungen der Konzerne nur noch weniger als die Hälfte der langfristigen Verpflichtungen ausmachen. Irrek und Vorfeld empfehlen dem Bericht, den Konzernen die Rückstellungen abzunehmen und in einen öffentlich-rechtlichen Fonds zu übertragen./sl/rea/enl/DP/she



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

E.ON

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

RWE/Eon - sell out beendet? (30.07.15)
E.ON AG NA (30.07.15)
Fundamentals mit Bilanzanalyse ... (17.07.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

ROUNDUP/Bund: Atomkonzerne mü. (29.07.15)
E.ON-Aktie: Eventuelle Fortschritte. (28.07.15)
E.ON-Aktie: Abspaltung von Unipe. (17.07.15)
E.ON-Aktie: Status quo der Energ. (14.07.15)
E.ON-Aktie: Viel Luft nach oben! . (09.07.15)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

E.ON

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?