RWE St


WKN: 703712 ISIN: DE0007037129
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
RWE St News

Weitere Meldungen
23.09.16 IPO/ROUNDUP: Zeitplan für Innogy-Börsengang.
23.09.16 RWE-Aktie: Neubewertung der Tochter innogy.
23.09.16 RWE-Aktie überbewertet - Commerzbank rät j.
23.09.16 RWE: Preisspanne und Angebotsstruktur für B.
19.09.16 RWE-Aktie: Bullische Flagge vor Auflösung? C.
19.09.16 RWE-Aktie: Leerverkäufer AQR Capital Manag.
13.09.16 RWE-Aktie: Weichenstellungen zum Börsengan.
13.09.16 RWE-Aktie: Nichts für Konservative - Aktiena.
13.09.16 RWE-Aktie: Aktienplatzierung parallel zum inno.
12.09.16 RWE-Aktie: Kühlen Kopf bewahren! DZ BANK.
12.09.16 RWE-Aktie: "Top Pick" im Sektor! Börsengang.
12.09.16 RWE-Aktie: Bodenbildung? Chartanalyse
09.09.16 RWE-Aktie: Leerverkäufer AQR Capital Manag.
31.08.16 RWE-Aktie: Tochter Innogy kauft zu - Aktien.
30.08.16 RWE-Aktie: Innogy erwirbt BELCTRIC Solar &.
24.08.16 RWE-Aktie: H1-Zahlen von Innogy ohne große.
18.08.16 RWE-Aktie auf der Oberseite tunlichst meiden.
18.08.16 RWE-Aktie: Leerverkäufer AQR Capital Manag.
17.08.16 RWE-Aktie: Shortposition von Leerverkäufer A.
13.08.16 RWE-Aktie: Robuste Q2-Ergebnisse! S&P Glob.


nächste Seite >>
 
Meldung

ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern RWE hat die heiße Phase für den Börsengang seiner neuen Großtochter Innogy eingeleitet. An diesem Montag beginnt die Zeichnungsfrist, wie das Unternehmen am Freitag in Essen mitteilte. Zuvor hatte die Finanzaufsicht Bafin den Wertpapierprospekt genehmigt. Bis zum 6. Oktober haben Anleger Zeit, sich um Innogy-Aktien zu bemühen. Als erster Handelstag ist der 7. Oktober vorgesehen. Die Aktien sollen 32 bis 36 Euro pro Stück kosten, wie RWE bereits am Donnerstagabend festgelegt hatte. Insgesamt soll der Börsengang bis zu fünf Milliarden Euro einbringen.

Je nach Nachfrage könnten bis zu 25 Prozent der Innogy-Anteile gleich bei der Erstnotiz auf den Markt kommen. Am oberen Ende der Preisspanne würde die Tochter insgesamt mit 20 Milliarden Euro bewertet. RWE kommt derzeit zusammen mit Innogy auf einen Börsenwert von gerade einmal gut 8,5 Milliarden. Bei der Tochter bündelt RWE sein Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen und Vertrieb. Der Konzern erhofft sich dadurch neue finanzielle Spielräume.

BLACKROCK WILL EINSTEIGEN

Einen wichtigen Investor hat Innogy bereits gewonnen. Vom weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock liege ein bindendes Kaufangebot über 940 Millionen Euro vor, hieß es in einer Mitteilung. RWE-Chef Peter Terium, der nach dem Börsengang an die Spitze von Innogy wechselt, sprach von einem "hohen Interesse" an den Aktien.

Der Börsengang besteht aus mehreren Teilen. So gibt Innogy 55,55 Millionen neue Aktien im Zuge einer Kapitalerhöhung aus. Das soll dem Unternehmen zwischen 1,8 und 2 Milliarden Euro für Wachstumsinvestitionen bescheren. Zudem will RWE aus seinem Bestand mindestens 45,5 Millionen Anteile verkaufen. Darüber hält sich der Konzern für den Fall einer hohen Nachfrage eine sogenannte Erhöhungsoption offen. In diesem Rahmen könnten weitere 25,3 Millionen Papiere verkauft werden. Für mögliche Mehrzuteilung (Greenshoe) stehen weitere 12,6 Millionen Aktien bereit.

RWE WILL LANGFRISTIG MEHRHEIT BEHALTEN

So könnten dem Mutterkonzern rund drei Milliarden Euro zufließen. Dieses Geld kann RWE angesichts hoher Schulden und der Kosten für Atomausstieg gut gebrauchen. Nach dem Börsengang wird RWE - je nachdem wie viele Aktien der Konzern wirklich verkauft - noch zwischen 75 und 82 Prozent der Innogy-Anteile halten. Geplant ist, dass RWE auch langfristig mehr als 50 Prozent der Innogy-Aktien behält.

Nach der Trennung von Innogy wird sich RWE im operativen Geschäft künftig auf das von der Energiewende schwer gebeutelte Großkraftwerksgeschäft und den Energiehandel konzentrieren. Darüber hinaus baut RWE auf hohe Dividenden von Innogy, die der Konzern etwa für seine Verpflichtungen beim Atomausstieg braucht.

RADIKALER UMBAU

Bei der Tochter werden nach Abschluss der Umstrukturierung voraussichtlich rund 40 000 der insgesamt rund 60 000 Mitarbeiter des RWE-Konzerns beschäftigt sein. Entsprechend der jetzigen Aufteilung hätte die Tochter für das Jahr 2015 einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 4,5 Milliarden Euro verbucht, der gesamte RWE-Konzern inklusive Tochter hatte 7 Milliarden gemeldet. Für das laufende Jahr strebt der Gesamtkonzern ein Ebitda von 5,2 bis 5,5 Milliarden Euro an.

Bereits in der vergangenen Woche hatte Konkurrent Eon seine historische Aufspaltung mit dem Börsengang der Tochter Uniper abgeschlossen. Der Erzrivale ging dabei aber genau andersherum vor als RWE. Eon als Hauptkonzern wird sich künftig auf Ökoenergien, das Netzgeschäft sowie Kundenlösungen konzentrieren, während Uniper sich um die konventionellen Kraftwerke und den Handel kümmert./enl/jha/



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

RWE St

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

RWE/Eon - sell out beendet? (25.09.16)
Energiegefahren und die ... (03.08.16)
RWE-Tippspiel Talkthread (16.07.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

IPO/ROUNDUP: Zeitplan für Innogy. (23.09.16)
RWE-Aktie: Neubewertung der To. (23.09.16)
RWE-Aktie überbewertet - Comme. (23.09.16)
RWE: Preisspanne und Angebotss. (23.09.16)
RWE-Aktie: Bullische Flagge vor . (19.09.16)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

RWE St

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?