RWE St


WKN: 703712 ISIN: DE0007037129
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
RWE St News

Weitere Meldungen
05:25 Ökoenergie überholt Braunkohle - erstmals Stro.
29.09.14 RWE: Vollzugsvoraussetzungen der Dea-Transa.
23.09.14 Hochstufung RWE: Aktie legt zu!
23.09.14 RWE-Aktie sehr attraktiv bewertet! Sehr gute.
23.09.14 RWE-Aktie attraktiv bewertet - Merrill Lynch .
19.09.14 RWE-Aktie: Verschärfung des Kostensenkungs.
19.09.14 Neues Memory Express Pro-Zertifikat auf RW.
19.09.14 RWE-Aktie: Gewinnprognosen angehoben - Hoc.
18.09.14 RWE: RWE Innogy eröffnet britischen Onshor.
16.09.14 RWE-Aktie: Lassen Sie sich auf dieses Aben.
12.09.14 RWE-Aktie: Bevorstehende Kapazitätenmärkte .
12.09.14 RWE: Hebel mit Verdoppelungspotenzial
12.09.14 RWE-Aktie: Was tun?
12.09.14 RWE-Aktie: Was tun?
12.09.14 RWE-Aktie: Zu viele Risiken - J.P. Morgan rä.
09.09.14 Neuer Turbo-Optionsschein auf RWE - Options.
08.09.14 Neuer Turbo Call-Optionsschein auf RWE - Op.
01.09.14 RWE-Aktie von der "Least Preferred List" ent.
01.09.14 Neues 7,25% Deutschland-Aktien Bonus Zertifi.
01.09.14 RWE: Kaufsignal bei 32,34 Euro!


nächste Seite >>
 
Meldung

BERLIN (dpa-AFX) - Erstmals haben erneuerbare Energien die Braunkohle bei der Stromerzeugung in Deutschland überholt. Insgesamt hatten Wind-, Sonnen-, Wasser- und Bioenergie in den ersten neun Monaten einen Anteil von 27,7 Prozent am in Deutschland verbrauchten Strom. Das geht aus Daten der Experten von Agora Energiewende hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Braunkohle kam demnach bis September auf einen Anteil von 26,3 Prozent, gefolgt von Steinkohle (18,5 Prozent) und Atomkraft (16,0).

Bei der Ökoenergie lieferte Windstrom mit 9,5 Prozent den größten Beitrag vor Biomasse (8,1 ) und Solarstrom (6,8). Allerdings hängt die Entwicklung auch mit dem milden Winter zusammen: Der Verbrauch sank, fossile Kraftwerke mussten weniger produzieren.

Rückläufig war erneut die Stromproduktion in Gaskraftwerken, die nur auf einen Anteil von 10,4 Prozent kommt. Viele Gaskraftwerke rechnen sich nicht mehr, während Kohlekraftwerke wegen des Preisverfalls im EU-weiten Handel mit Verschmutzungsrechten rentabler sind. Dies trug dazu bei, dass trotz jährlich über 20 Milliarden Euro an Ökostrom-Förderkosten der CO2-Ausstoß 2012 und 2013 gestiegen war. Der 6. Juni war in diesem Jahr laut der Agora-Online-Statistik der Tag mit der höchsten Solarstromleistung: Um 13 Uhr wurden 24,2 Gigawatt Solarstrom in die Netze eingespeist, was der Leistung von rund 20 Atomkraftwerken entspreche.

Am 11. Mai lieferten Wind-, und Solarenergie, Wasserkraft und Biomasse laut des "Agorameters" zeitweise 44 Gigawatt Strom, was rund 75 Prozent des Stromverbrauchs entsprochen habe. Da Atom- und Kohlekraftwerke nicht rasch genug gedrosselt werden konnten, habe es einen hohen Stromüberschuss gegeben und es kam zum Phänomen negativer Strompreise. Vor allem ausländische Abnehmer bekamen fast 6 Cent die Kilowattstunde, wenn sie Strom abnahmen./ir/DP/zb



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

E.ON

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

E.ON AG NA (01.10.14)
RWE/Eon - sell out beendet? (01.10.14)
Fundamentals mit Bilanzanalyse ... (29.09.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Ökoenergie überholt Braunkohle - e. (05:25)
E.ON-Aktie: Kapazitätsmärkte sind. (29.09.14)
E.ON: Profis zuversichtlich - Kurs. (23.09.14)
E.ON - H1 übertraf Erwartungen, . (23.09.14)
E.ON gründet neue Konzerneinheit . (22.09.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

E.ON

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?