Microsoft


WKN: 870747 ISIN: US5949181045
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Microsoft News

Weitere Meldungen
22.03.21 Call-Optionsschein auf Microsoft: 59 Prozent C.
04.03.21 Investmentidee: Vontobel-Zertifikate auf Micros.
12.02.21 Microsoft mit exzellenten Zahlen - Call-Options.
04.02.21 Zertifikate auf Microsoft: Nach Top-Zahlen seit.
28.01.21 Microsoft: Schwäche zum Einstieg in Calls nut.
21.12.20 Open End Turbo Long auf Microsoft: 94 Proze.
13.11.20 Call-Optionsschein auf Microsoft: 30 Prozent C.
05.11.20 MINI-Optionsschein auf GAFAM: Big Tech präs.
05.10.20 Microsoft steht Konsolidierungsphase durch - O.
24.07.20 Microsoft mit Einstiegskursen - Call-Optionssch.
08.07.20 ETF-Handel: Tech-ETFs als die "einzigen echte.
12.06.20 Call-Optionsschein auf Microsoft: 43 Prozent C.
04.06.20 Microsoft: Calls mit 81%-Chance bei Fortsetzu.
07.05.20 Mini Future-Optionsschein auf GAFAM: Tech-S.
03.04.20 Call-Optionsschein auf Microsoft: 50 Prozent C.
13.02.20 Geeignete Puts für Korrektur bei Microsoft - .
04.02.20 Faktor Zertifikat Long auf Microsoft: Von Rek.
30.01.20 Microsoft: Calls nach Kurszielanhebung mit 109.
03.01.20 Microsoft-Calls mit 77%-Chance bei Fortsetzun.
13.12.19 Microsoft-Call mit 41%-Chance bei Fortsetzung.


nächste Seite >>
 
Meldung
Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Harald Zwick von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung einen Call-Optionsschein (ISIN DE000KB5SWQ5 / WKN KB5SWQ ) der Citigroup auf die Aktie von Microsoft (ISIN US5949181045 / WKN 870747 ) vor.


Das Produktportfolio von Microsoft sei mittlerweile so gut aufgestellt, dass sich beim Einstieg in neue Märkte zwangsläufig Synergien ergeben und den Markteintritt erleichtern würden. So gelinge es dem High Tech Riesen trotz seiner Größe weiter zu wachsen und ein KGV jenseits der 30 zu rechtfertigen. Das Haar in der Suppe sei das steigende Zinsumfeld in den USA und die neu aufgetretenen Sicherheitsbedenken bei der global eingesetzten Mailserver-Software.

Der Technologiekonzern Microsoft sei so mächtig wie selten zuvor. Während andere Firmen unter der Corona-Pandemie gelitten hätten, habe das Unternehmen die entscheidende Infrastruktur bereitgestellt, damit Hunderte von Millionen Menschen im Homeoffice arbeiten oder Schüler von zu Hause aus lernen könnten. An der Börse bringe es Microsoft auf eine Marktkapitalisierung von mehr als 1,7 Billionen Dollar. Im Jahresvergleich sei das ein Plus von mehr als 44 Prozent gewesen.

Dank der großen Nachfrage nach Cloud-Diensten, Laptops und Videospielen erreiche Microsoft neue Bestmarken. Der Trend dürfte sich auch 2021 fortsetzen. Einen maßgeblichen Beitrag zu diesen Zahlen habe wie oben erwähnt das Cloud-Business beigesteuert. In Deutschland würden zum Leidwesen der hiesigen Politik immer mehr Konzerne wichtige Daten und Geschäftsprozesse in die Microsoft-Cloud Azure migrieren.

Bezogen auf die vergangenen drei Monate habe sich der Aktienkurs von Microsoft deutlich von der Benchmark NASDAQ 100 absetzen können. Aktuell notiere das Papier in der Range zwischen 224 US-Dollar und dem All Time High von 245,92 US-Dollar. Auch der seit dem Corona-Sell-Off Mitte März 2020 gültige Aufwärtstrend sei noch intakt, obgleich die Wolken am Technologiehimmel aufgrund der anziehenden US-Zinsen auch an Microsoft nicht spurlos vorbeigezogen seien.

Seit Mitte Februar sei der Kurs um rund 6 Prozent zurückgewichen. Das erwartete KGV 2020/21 sei auf 31 zurückgegangen, was für ein Unternehmen dieser Größe noch immer sehr sportlich ausfalle. Die Marktteilnehmer würden dem Management offenbar zutrauen, bei der Erschließung neuer Wachstumsmärkte weiter ein glückliches Händchen zu haben. Mittlerweile bewege sich der Kurs in Richtung der unteren Begrenzung des Trendkanals und dem Supportlevel von 224,33 US-Dollar. In diesem Bereich sollte die Abwärtsdynamik gebremst und die Basis für einen Anstieg auf die obere Begrenzung des Trendkanals bei 255 US-Dollar gelegt werden.

Microsoft habe als "stay at home"-Aktie von den weltweiten Quarantänemaßnahmen profitieren können. Während andere Firmen unter der Corona-Pandemie gelitten hätten, habe das Unternehmen die entscheidende Infrastruktur bereitgestellt, damit Hunderte von Millionen Menschen im Homeoffice arbeiten oder Schüler von zu Hause aus lernen könnten.

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Microsoft-Aktie bis auf 255,00 US-Dollar ausgehen würden, könnten mit dem Call-Optionsschein überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 31% und dem Ziel bei 255,00 US-Dollar (3,33 Euro beim Optionsschein) bis zum 20.05.2021 sei eine Rendite von rund 59% zu erzielen. Sinke der Kurs des Basiswertes in dieser Periode auf 211,24 US-Dollar, resultiere daraus ein Verlust von rund 54% beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis betrage somit 1,09 zu 1, wenn bei 211,24 US-Dollar (0,95 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen werde. (22.03.2021/oc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyseeinsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Microsoft

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Microsoft - long-Chance (12.04.21)
Tech UNTER-BEWERTET ... (24.01.21)
Windows 8 (14.09.18)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Nur wenig Heimatliebe: Zwei Gründ. (07:50)
Microsoft: "overweight" (15.04.21)
Microsoft: Kursziel angehoben (15.04.21)
Microsoft: Was steht jetzt noch a. (14.04.21)
Microsoft: Kaufempfehlung bestätig. (14.04.21)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Microsoft

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?