EUR/GBP (Euro / Britische Pfund Sterling)


WKN: 965308 ISIN: EU0009653088
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
07.08.19 EUR/GBP: Sprungbrett genutzt
11.12.18 EUR/GBP: Eine Geschichte über versunkene K.
03.12.18 EUR/GBP: Unschlüssigkeit bei Sterling-Händlern
29.11.18 EUR/GBP: Theresa Mays "Brief an die Nation".
28.11.18 EUR/GBP: Brexiteers von Theresa Mays eigen.
16.11.18 EUR/GBP befreit sich aus kurzfristigem Abwä.
16.11.18 Brexit Chaos lässt das GBP abstürzen
22.10.18 EUR/GBP: Briten fordern zweites Referendum
17.10.18 EUR/GBP in südliche Richtung ausgebrochen
17.10.18 EUR/GBP: Sterling reagiert wieder auf ökonom.
16.10.18 EUR/GBP: Stimmung komplett gedreht
24.08.18 EUR/GBP konnte sich deutlicher befestigen als.
22.08.18 EUR/GBP: Rücksetzer
20.08.18 EUR/GBP bleibt in seiner vorteilhaften Position
17.08.18 EUR/GBP: Brexit-Unsicherheit laut Fitch gestie.
13.08.18 EUR/GBP: Pfund-Händler haben Gefallen an BI.
08.08.18 EUR/GBP: Will Großbritannien die Deadline in .
07.08.18 EUR/GBP bleibt leicht im Vorteil
06.08.18 EUR/GBP: Sterling bleibt in der Defensive
31.07.18 EUR/GBP konnte sich durchsetzen


nächste Seite >>
 
Meldung
Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Es wäre wahrscheinlich zu schön gewesen, um wahr zu sein. Vertreter von EU und Großbritanniens einigen sich auf ein vorläufiges Brexit-Abkommen, das Kabinett Theresa Mays billigt diesen Entwurf, und alles Weitere wird bei einem Sondergipfel mit der EU, auf Einladung von EU-Ratspräsident Donald Tusk, am 25.
November besprochen, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Wohl wissend, dass danach sowohl das britische Unterhaus als auch das Europaparlament dem derzeit 585 Seiten umfassenden Werk noch zustimmen müssten. Und tatsächlich habe es gestern noch in aller Frühe so ausgesehen, als ob sich die positive Stimmung des Vorabends zumindest noch ein paar Stunden konservieren ließe. Doch dann hätten sich die Ereignisse überschlagen: Brexit-Minister Dominic Raab sei zurückgetreten, gefolgt von der Arbeitsministerin Esther McVey und der Brexit-Staatssekretärin Suella Braverman. Auch der britische Nordirland-Staatssekretär Shailesh Vara habe das Handtuch geworfen. Rücktritte aus Protest gegen das geplante Abkommen zum Brexit. Hauptkritikpunkt dürfte vor allem der Teil des Vertragswerks gewesen sein, der es Großbritannien und der EU erlaube, die dem Brexit folgende Übergangsphase nach deren Ende im Dezember 2020 einmalig zu verlängern. Denn damit wäre die Mitgliedschaft Großbritanniens in der Zollunion mit der EU womöglich um Jahre ausgedehnt worden.

Jeder einzelne Rücktritt habe überdies dem Britischen Pfund bis zum Mittag einen Stoß versetzt, so dass Sterling gegenüber dem US-Dollar vorübergehend rund 2,0 und gegenüber dem Euro in der Spitze 2,2 Prozent an Wert verloren habe.

Am Nachmittag sei schließlich bekannt geworden, dass der britische Abgeordnete und führende Brexiteer der britischen Konservativen, Jacob Rees-Mogg, ein Misstrauensvotum gegen die Premierministerin anstrengen wolle. Für die Einleitung dieses Votums müssten 48 Briefe von Abgeordneten beim Chef des für das Votum zuständigen Ausschusses eingehen, was bislang nicht der Fall gewesen sei. Aber selbst, wenn diese Abstimmung eingeleitet würde, müssten die Brexit-Hardliner 159 Stimmen (dies entspreche 51 Prozent der Tory-Abgeordneten) zusammenbringen, um Theresa May zu stürzen.

Zwar habe Rees-Mogg in Aussicht gestellt, dass es nicht eine Sache von Monaten - im Jahr 2005 habe es schon einmal ein Misstrauensvotum gegeben, bei dem David Cameron nach zwei Monaten seinen Vorgänger abgelöst habe -, sondern lediglich von Wochen sei, um Theresa May zu ersetzen. Indes: Sollte Theresa May ein solches Misstrauensvotum überstehen, bliebe sie weitere zwölf Monate im Amt, ohne gestürzt werden zu können. Und sollte May tatsächlich abgelöst werden, wäre noch lange nicht klar, welche alternative Brexit-Strategie die "Rebellen" anzubieten hätten. Eine Strategie, die letztlich ebenfalls im Unterhaus scheitern könnte.

Der Euro habe sich jedenfalls gegenüber dem Britischen Pfund aus seinem kurzfristigen schmalen Abwärtstrend befreit und versuche nun, zwischen 0,8700 und 0,9025 (ISIN: EU0009653088, WKN: 965308) zumindest kurzfristig ein Gleichgewicht zu finden. (16.11.2018/ac/a/m)


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EUR/GBP (Euro / Britische Pfund Sterling)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Brexit-Train / Ideen für den Profit (11.09.19)
EUR/GBP (06.09.19)
Long auf eur/gbp (21.06.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

EUR/GBP: Sprungbrett genutzt (07.08.19)
EUR/GBP: Eine Geschichte über v. (11.12.18)
EUR/GBP: Unschlüssigkeit bei Ste. (03.12.18)
EUR/GBP: Theresa Mays "Brief a. (29.11.18)
EUR/GBP: Brexiteers von Theresa. (28.11.18)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EUR/GBP (Euro / Britische Pfund Sterling)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?