Sanofi S.A.


WKN: 920657 ISIN: FR0000120578
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Sanofi S.A. News

Weitere Meldungen
28.11.18 Investmentidee: Versorger und Pharma - Zwei .
16.03.18 Call-Optionsschein auf Evotec: 103-Prozent-Cha.
15.02.18 Bonus Cap-Zertifikat 50 2018/12 auf Sanofi: .
02.08.17 Sanofi-Calls mit 146%-Chance bei Kursanstieg .
03.11.14 HVB-Discount-Zertifikat auf Sanofi: Günstige E.
20.03.14 RBC-Europa-Aktien Winner-Zertifikat in Zeichn.
14.02.13 FondsCheck: Mit dem KBC Equity Fund - Falle.
13.02.13 Sanofi-Aktie: Zahlenwerk 2012 weitestgehend .
08.02.13 Sanofi-Aktie: Patentabläufe drücken weiter auf.
07.02.13 Sanofi-Aktie: Jahresabschlusszahlen 2012 im R.
10.01.13 Sanofi-Aktie: günstig bewertet
20.12.12 Sanofi-Aktie: Perspektiven deutlich positiver als.
19.12.12 Sanofi-Aktie: "overweight"
18.12.12 Sanofi-Aktie: neues Kursziel
17.12.12 Sanofi-Aktie: neue Wachstumsära
14.12.12 Sanofi-Aktie: neues Kursziel
12.12.12 Sanofi-Aktie: neutral
11.12.12 Sanofi-Aktie: halten
10.12.12 Bayer-Aktie: Blutzuckermessgeräte-Sparte soll .
10.12.12 Sanofi-Aktie: Kursziel erhöht


nächste Seite >>
 
Meldung
München (www.zertifikatecheck.de) - Für Vontobel ist die Aktie von E.ON (ISIN DE000ENAG999 / WKN ENAG99 ), RWE (ISIN DE0007037129 / WKN 703712 ) sowie Roche (ISIN CH0012032048 / WKN 855167 ) und Sanofi (ISIN FR0000120578 / WKN 920657 ) eine Investmentidee und die Bank Vontobel Europe AG liefert Vorschläge, wie Anleger mit Anlagezertifikaten von dieser Einschätzung profitieren können.


Unterdurchschnittliche Quartalszahlen hätten bereits Ende Oktober die Anleger in Halbleiter- und Chipherstellerwerten alarmiert. Die durchmischten Zahlen seien ein klares Indiz für die schwächste Periode der Industrie seit einem vollen Jahrzehnt gewesen. Der Philadelphia Semiconductor Index der 30 top Chip Werte sei Ende Oktober innerhalb von zwei Monaten um ganze 17% abgestürzt - mitunter dem größten Tagesverlust des letztens Jahrzehnts. Beeinflusst durch die bereits seit längerer Zeit anhaltenden Handelskriege zwischen der USA und China würden die Chiphersteller mitunter durch einen Preiskollaps bei Kryptowährungen in die Knie gezwängt.

Neben den Chipherstellern würden aktuell auch die Rohölförderer unter dem negativen Marktumfeld leiden. Innerhalb kürzester Zeit habe am Ölmarkt ein starker Kurswechsel stattgefunden. Während die Marktteilnehmer in den vergangenen Monaten noch die Sorge umgetrieben habe, dass die Ölnachfrage aufgrund des Produktionsausfalls in Venezuela und der US-Sanktionen gegen den Iran nicht bedient werden könne, bestehe derzeit ein Produktionsüberschuss. Dadurch seien die Ölpreise im Vergleich zu Anfang Oktober um teilweise 20% gefallen.

Auch die chinesischen Märkte hätten derzeit keine Chance zur Ruhe zu kommen. Aufgrund der anhaltenden Handelsdifferenzen mit den USA kämen die chinesischen Werte bereits seit Monaten nicht aus dem Keller. Die Preise seien sogar so stark gefallen, dass China seinen Platz als zweitgrößter Markt nach Marktkapitalisierung an Japan habe abtreten müssen, mit den USA an Platz eins. Der Shanghai Composite Index sei seit Januar bis zum aktuellen Zeitpunkt um mehr als 25% gefallen. Auch Präsident Xi Jingpings Versuche, die Anleger durch Steuerminderungen und aufwendige Marketingkampagnen zu beruhigen, hätten bisher keine Erfolge gezeigt.

Zu guter Letzt hätten selbst die sonst starken Player Deutschland und Japan kein positives Wachstum im dritten Quartal generieren können. Ganz im Bann der aktuellen Brexit Lage und Italiens Haltung bezüglich aktueller Budget Pläne habe auch Deutschland das schwächste Quartal seit Anfang Oktober 2015 aufweisen müssen. Auch Japans Märkte hätten sich nach einem Anstieg um 0,7% in Q2 im dritten Quartal mit einem Rückgang des Bruttoinlandprodukts um 0,3% zufrieden geben müssen.

Trotz des schwierigen Marktumfelds gebe es immer wieder Industrien, welche sich resistent gegen diverse globale Phänomene zeigen würden. Stabile Zahlen seien vor allem im Bereich der Energieversorger geliefert worden. E.ON habe durch ein starkes Kundengeschäft sowie neue Windparks und diverse profitable Investitionen im Bereich erneuerbaren Energien mit starken Q3-Zahlen überzeugen können. Der EBIT sei verglichen zum Q3 des Vorjahrs um 11% auf 2,4 Milliarden Euro angestiegen. Auch RWE habe trotz schwachem anhaltendem Kohlegeschäft und klaren Verlusten in 2018 die Anleger mit stabilen Zahlen überzeugen und die Markterwartungen erfüllen können. Aufgrund vollständiger Neuaufstellung des Energieversorgers sei das EBITDA von RWE in den ersten neun Monaten von 1,7 auf 1,3 Mrd. Euro gesunken.

Auch im Bereich der Pharmaindustrien seien zum größten Teil die Erwartungen übertroffen worden. Der Pharmakonzern Roche habe dem Druck von Nachahmerprodukten bisher gut Stand halten können und auch im dritten Quartal ein schnelles Wachstumstempo bewiesen. Der Gesamtumsatz habe im Vergleich mit dem dritten Vorjahresquartal um 7% zugenommen. Auch Konkurrent Sanofi habe angesichts gut laufender Geschäfte der Biotech-Sparte Genzyme die Anleger überzeugen können. Der Umsatz habe verglichen zum Vorjahresquartal um 3,7% auf 9,4 Mrd. Euro gesteigert werden können.

Die E.ON-Aktie werde aktuell bei EUR 9,22 (27.11.2018) gehandelt. Das Jahreshoch habe bei EUR 9,98 (29.11.2017), das Jahrestief bei EUR 7,86 (13.02.2018) gelegen. Bei Bloomberg würden 18 Analysten die Aktie auf "buy", acht auf "hold" und ein Analyst auf "sell" setzen. Das 12-Monats-Kursziel werde aktuell auf EUR 10,38 gesetzt.

Die RWE-Aktie notiere zurzeit bei EUR 19,33 (27.11.2018). Das Jahreshoch habe hier bei EUR 22,60 (31.07.2018) und das Jahrestief bei EUR 14,00 (06.02.2018) gelegen. Bei Bloomberg werde das Unternehmen von 16 Analysten auf "buy", acht Analysten auf "hold" und von zwei Analysten auf "sell" gesetzt. Das 12-Monatskursziel werde aktuell auf EUR 22,82 gesetzt.

Die Roche-Aktie werde aktuell bei CHF 249,22 (27.11.2018) gehandelt. Das Jahreshoch habe bei CHF 252,85 (08.01.2018), das Jahrestief bei CHF 206,35 (08.06.2018) gelegen. Bei Bloomberg würden 15 Analysten die Aktie auf "buy", zwölf auf "hold" und fünf Analysten auf "sell" setzen. Das 12-Monats-Kursziel werde aktuell auf CHF 259,80 gesetzt.

Die Sanofi-Aktie notiere zurzeit bei EUR 78,58 (27.11.2018). Das Jahreshoch habe hier bei EUR 80,44 (12.11.2018) und das Jahrestief bei EUR 62,88 (26.03.2018) gelegen. Bei Bloomberg werde das Unternehmen von 14 Analysten auf "buy", zwölf Analysten auf "hold" und von einem Analysten auf "sell" gesetzt. Das 12-Monatskursziel werde aktuell auf EUR 83,22 gesetzt.

Eine Investmentidee sei zum Beispiel das Discount-Zertifikat (ISIN DE000VA7YBP3 / WKN VA7YBP ) auf die Aktie von E.ON mit einem Cap von EUR 6,60. Die maximale Rendite betrage 1,85% und der Discount 29,87%. Der Geldkurs liege bei EUR 6,48. Der Briefkurs werde bei EUR 6,49 gesehen. Der Bewertungstag sei am 20.12.2019. (Stand: 28.11.2018, 09:03)

Interessant sei auch das Discount-Zertifikat (ISIN DE000VA40ME4 / WKN VA40ME ) mit Cap von EUR 250,00 auf Roche. Das Papier sei mit einer maximalen Rendite in Höhe von 6,33% ausgestattet, der Discount liege bei 6,25%. Der Geldkurs betrage EUR 208,24 und der Briefkurs EUR 208,51. Der Bewertungstag sei am 21.06.2019. (Stand: 28.11.2018, 09:03)

Außerdem könnte das Discount-Zertifikat (ISIN DE000VA7KB58 / WKN VA7KB5 ) mit Cap in Höhe von EUR 17,00 auf RWE interessant sein. Die maximale Rendite betrage 7,39% und der Discount 18,49%. Der Geldkurs liege bei EUR 15,85. Der Briefkurs werde bei EUR 15,86 gesehen. Der Bewertungstag sei am 18.10.2019. (Stand: 28.11.2018, 09:03)

Eine Investmentidee sei zudem das Discount-Zertifikat (ISIN DE000VA47K06 / WKN VA47K0 ) auf die Aktie von Sanofi mit einem Cap von EUR 80,00. Die maximale Rendite betrage 7,14% und der Discount 5,46%. Der Geldkurs liege bei EUR 74,70. Der Briefkurs werde bei EUR 74,74 gesehen. Der Bewertungstag sei am 07.06.2019. (Stand: 28.11.2018, 09:03)

Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses des oben genannten Unternehmens von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig sei, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Die Aktie könne sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten würden, wodurch Verluste entstehen könnten. Zudem seien vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Anleger seien dem Risiko der Insolvenz, das heiße einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals sei möglich. Das Produkt unterliege als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung. (Ausgabe vom 27.11.2018) (28.11.2018/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyseeinsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

E.ON

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Energiegefahren und die ... (16.08.19)
E.ON AG NA (16.08.19)
RWE/Eon - sell out beendet? (15.08.19)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Elon Musks Raumschiff macht den. (10:00)
E.ON erhöht die Dividende – 5,28 %. (09:03)
RWE: Attraktiver als E.ON? Akti. (16.08.19)
E.ON: Jetzt entscheidet sich, wie . (15.08.19)
E.ON Aktie: Blick auf den Zeitpla. (14.08.19)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

E.ON

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?