UniCredit SpA


WKN: A2DJV6 ISIN: IT0005239360
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
26.04.17 ROUNDUP: Credit Suisse holt sich Geld mit K.
20.04.17 UniCredit-Aktie: Glaubwürdige Restrukturierunge.
14.03.17 UniCredit-Aktie hochgestuft! Profiteur des anzi.
14.03.17 UniCredit-Aktie: Kapitalerhöhung abgeschlossen .
13.03.17 UniCredit-Aktie: Aktuelles Kursniveau begrenzt .
07.03.17 UniCredit-Aktie: Attraktiv bewertet! Großes Ge.
03.03.17 UniCredit-Aktie: Erfolgreiche Kapitalerhöhung - .
24.02.17 UniCredit-Aktie: Positive Nachricht - Aktienana.
13.02.17 UniCredit-Aktie: Schlussquartal von Einmaleffek.
09.02.17 UniCredit-Aktie: Kein Kauf - Aktienanalyse
01.02.17 UniCredit-Aktie: Zusätzliche Abschreibungen un.
24.01.17 UniCredit-Aktie: Aktienzusammenlegung vollzoge.
16.01.17 UniCredit-Aktie: Kapitalerhöhung genehmigt - K.
05.01.17 UniCredit-Aktie: An der Seitenlinie bleiben - A.
23.12.16 Monte dei Paschi und UniCredit: Eine Bestands.
14.12.16 UniCredit-Aktie: Licht und Schatten - Kaufemp.
13.12.16 UniCredit-Aktie: Strategie bis 2019 vorgestellt .
06.12.16 UniCredit-Aktie: Italien-Referendum ohne besond.
28.11.16 UniCredit-Aktie: Monte dei Paschi di Siena sta.
15.11.16 UniCredit-Aktie: Harte Kernkapitalquote weiterhi.


nächste Seite >>
 
Meldung

ZÜRICH (dpa-AFX) - Erwartete Kehrtwende bei der Großbank Credit Suisse . Um sich frisches Kapital zu besorgen, will der Deutsche-Bank-Konkurrent jetzt doch erneut neue Aktien ausgeben. Das Schweizer Geschäft soll dagegen nicht wie bisher angekündigt teilweise an die Börse gebracht werden, wie die Credit Suisse am Mittwoch in Zürich mitteilte. Viele Analysten hatten zuletzt aber bereits damit gerechnet, dass die Bank den Börsengang abbläst und sich wie schon Ende 2015 stattdessen Geld über die Ausgabe neuer Aktien holt.

Durch den Verkauf neuer Anteile solle das Kapital um vier Milliarden Schweizer Franken gestärkt werden. Bankchef Tidjane Thiam, der wegen seiner hohen Vergütung im Kreuzfeuer der Kritik steht, kann bei den Investoren mit guten Zahlen für den Kauf der Anteile werben. In den ersten drei Monaten des Jahres verdiente die Bank dank gut laufender Geschäfte in allen Sparten - von der Vermögensverwaltung bis zum Investmentbanking - mit 596 Millionen Franken (549 Mio Euro) mehr als Experten erwartet hatten.

An der Börse kamen die Zahlen und die Nachrichten gut an - und das obwohl die geplante Kapitalerhöhung den theoretischen Wert der bisher ausgegebenen Aktien mindern wird. Die Aktie, die sich seit dem Amtsantritt Thiams deutlich schlechter als die Papier der Deutschen Bank oder des Schweizer Erzrivalen UBS entwickelt hat, konnte zum Handelsstart zwei Prozent zulegen. Seit Jahresbeginn stieg der Börsenwert der Bank damit um knapp sieben Prozent auf etwas mehr als 32 Milliarden Franken.

Gut angekommen ist bei den meisten Experten die Entscheidung, das Schweizer Geschäft komplett zu behalten. Dadurch habe die Credit Suisse weiter die volle Kontrolle über einen zuverlässigen Ertrags- und Gewinnbringer. Zudem werde die Konzernstruktur nicht unnötig kompliziert, was durch einen Teilbörsengang des heimischen Privatkundengeschäfts der Fall gewesen wäre. In die Karten gespielt haben Thiam bei der Entscheidung die deutliche Erholung der Bankaktien in Europa in den vergangenen Monaten. Die Investoren haben wieder stärker Vertrauen in die Branche gefasst, so dass es leichter ist, Anteile zu platzieren.

Die Credit Suisse ist nach der Deutschen Bank und der Unicredit in diesem Jahr die dritte Großbank, die sich mit Aktienemission in Milliardenhöhe für die höheren Kapitalanforderungen seitens der Regulierer rüstet. Die Credit Suisse selbst hatte zudem erst Ende 2015 neue Anteile für knapp fünf Milliarden Franken ausgegeben. Zudem bezahlten die Schweizer zuletzt einen Teil ihrer Dividende in Form von Aktien. Damit soll jetzt Schluss sein - in Zukunft soll die Gewinnbeteiligung nur noch bar bezahlt werden.

Am Freitag muss sich der frühere Versicherungsmanager Thiam, der seit Mitte 2015 an der Spitze der Schweizer Bank steht, den Aktionären stellen. Dabei wird sein Gehalt eine wichtige Rolle spielen, obwohl die Bank zum Teil schon auf die heftige Kritik reagiert hat. So reicht dem Stimmrechtsberater Glass Lewis die im April angekündigte Kappung der Jahresvergütungen nach dem herben Verlustjahr 2016 nicht aus. Nach der Kürzung soll Thiam für 2016 noch einen Lohn von 10,24 Millionen Schweizer Franken erhalten, nachdem er ursprünglich 11,9 Millionen Franken bekommen sollte./zb/stk/stb



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Deutsche Bank

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Deutsche Bank (moderiert 2.0) (28.04.17)
Erstauflage - wikifolio - Trading ... (28.04.17)
wer traut sich heute Deutsche ... (07.04.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Kreise: Deutsche Bank holt Citigro. (09:39)
Deutsche Bank: arbeitet sich aus d. (08:21)
Deutsche Bank-Aktie: Zu teuer! En. (27.04.17)
Deutsche Bank-Aktie: Deutsche Ba. (27.04.17)
Deutsche Bank-Aktie: Handelserträg. (27.04.17)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Deutsche Bank

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?