UniCredit


WKN: A1JRZM ISIN: IT0004781412
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
22.07.14 ROUNDUP/Umfrage: Deutsche Banken bei EZB.
11.07.14 Auslandsaktien: Kein Comeback der Bankaktien
20.06.14 UniCredit-Aktie: Bestätigung des Gewinnziels - .
17.06.14 UniCredit-Aktie: Spielraum für weitere Kursstei.
16.06.14 UniCredit-Aktie: Begrenztes Aufwärtspotenzial .
11.06.14 UniCredit-Aktie: Auswirkungen der lockeren EZ.
06.06.14 UniCredit-Aktie: Kaufempfehlung nach Leitzinss.
21.05.14 UniCredit-Aktie: Höhere EPS-Schätzungen - J.P.
20.05.14 UniCredit-Aktie: Begrenztes Aufwärtspotenzial .
12.05.14 UniCredit-Aktie: Quartalsergebnis über Markterw.
18.03.14 UniCredit-Aktie: Geringeres Risiko von zusätzlic.
17.03.14 UniCredit-Aktie hochgestuft! Nach Bilanzkehraus.
13.03.14 UniCredit-Aktie: Geschäftsplan als solide Basis .
12.03.14 UniCredit-Aktie: Das Vertrauen steigt - Kurszi.
07.02.14 UniCredit-Aktie: Stärken und Risiken - Citigrou.
08.01.14 UniCredit-Aktie besonders bevorzugt
03.01.14 UniCredit-Aktie im Aufwärtstrend!
12.12.13 UniCredit-Aktie: Deutliches Nachholpotenzial! Ka.
12.12.13 UniCredit-Aktie: Kursschwäche als Kaufgelegen.
02.12.13 UniCredit: 221 Prozent p.a. in 3 Wochen


nächste Seite >>
 
Meldung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschlands Banken machen sich nach Einschätzung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young im europäischen Vergleich die wenigsten Sorgen über ihr Abschneiden bei den laufenden EZB-Tests. In einer EY-Umfrage berichteten vier Prozent der deutschen Institute über Pläne, sich im Anschluss an Bilanzcheck und Stresstest frisches Kapital zu besorgen. Zwei Prozent gaben an, sie würden vielleicht eine solche Maßnahme ergreifen. Diese insgesamt sechs Prozent seien europaweit der beste Wert, erklärten die Wirtschaftsprüfer am Dienstag.

In Großbritannien und Frankreich ist der Anteil der Institute, die die Frage nach frischem Kapital mit "Ja" beantworten, mit je drei Prozent zwar noch niedriger. Allerdings gibt es dort deutlich mehr Banken, die in Sachen Kapital möglicherweise Handlungsbedarf sehen (Großbritannien 14 Prozent/Frankreich 30 Prozent). Am höchsten liegt der Wert in Spanien: Dort gehen 35 Prozent der befragten Institute davon aus, dass sie im Zusammenhang mit den Prüfungen der Europäischen Zentralbank (EZB) ihr Kapital verstärken müssen, 25 Prozent beantworten die Frage nach frischem Kapital mit "Vielleicht".

Rüsten wollen sich viele Institute auch durch weiteren Stellenabbau: Jede dritte deutsche Bank (35 Prozent) will in den kommenden Monaten ihre Mitarbeiterzahl verringern, europaweit planen dies 38 Prozent.

Die EZB prüft derzeit 128 Bankkonzerne aus dem Euroraum. Am 4. November übernimmt die Notenbank die zentrale Aufsicht über die größten Euro-Banken. Darunter sind - nach einer vorläufigen Liste - 21 deutsche Institute. EY befragte für die Studie 294 führende Banken in Europa, darunter 44 in Deutschland.

Die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), Liane Buchholz, sieht sich durch die Umfrage in ihrer Einschätzung bestärkt: "Ich bin mir sicher, dass die Landesbanken beim Stresstest keine Probleme bekommen werden." Die Institute hätten in den vergangenen Jahren 60 Prozent ihrer Risikopositionen abgebaut und die Eigenkapitalbasis deutlich gestärkt./ben/DP/enl



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Commerzbank

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

COMMERZBANK kaufen Kz. 28 (23.07.14)
Banken in der Eurozone (22.07.14)
Und wieder Richtung Süden ... (21.07.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Commerzbank: Besser mit Rabatt!? (11:27)
Commerzbank: Besser mit Rabatt!? (10:57)
Commerzbank-Aktie kämpft um St. (22.07.14)
Neuer Turbo-Optionsschein auf Com. (22.07.14)
ROUNDUP/Umfrage: Deutsche Ban. (22.07.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Commerzbank

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?