EUR/USD (Euro / US-Dollar)


WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
16:48 Devisen: Eurokurs steigt nach starkem Ifo-Ges.
12:19 Devisen-Update: EUR/USD
10:39 EUR/USD: Widerstand zu stark
09:49 EUR/USD: Erholungsversuch denkbar
21.11.14 EUR/USD: Harter Widerstand bei 1,2550
20.11.14 EUR/USD: Übergeordnetes Anlaufziel sind 1,22.
19.11.14 EUR/USD – Fundamentale Daten ermöglichen st.
19.11.14 EUR/USD-Analyse: Nur nicht die Nerven verlie.
19.11.14 EUR/USD: Fortsetzung der Seitwärts- bzw. A.
18.11.14 EUR/USD: Aufwärtsbewegung bis 1,2500 denk.
17.11.14 EUR/USD: Tageshoch von Freitag im Visier
14.11.14 Devisenausblick – US-Dollar bleibt gegenüber Eu.
14.11.14 EUR/USD zwischen 1,24 und 1,25 gefangen
13.11.14 EUR/USD: Fortsetzung der Seitwärtsbewegung.
12.11.14 EUR/USD-Analyse: Längerfristig USD – kurzfris.
12.11.14 EUR/USD: Keine nachhaltigen Erholungen erwa.
11.11.14 EUR/USD: Erholungsbewegungen denkbar
10.11.14 EUR/USD (Monthly) - 1,22 USD als nächste S.
10.11.14 EUR/USD: Neues Short-Signal
10.11.14 EUR/USD: Anstieg auf 1,2500 vorstellbar


nächste Seite >>
 
Meldung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die bessere Stimmung in deutschen Unternehmen hat den Kurs des Euro am Montag gestützt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2433 US-Dollar gehandelt. In der Nacht zum Montag war der Euro noch angesichts der erwarteten weiteren Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank (EZB) bis auf 1,2360 Dollar gefallen. Die EZB hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2410 (Freitag: 1,2422) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8058 (0,8050) Euro.

Das Ifo-Geschäftsklima ist erstmals seit sechs Monaten gestiegen, und zwar um 1,5 Punkte auf 104,7 Zähler. Volkswirte hatten im Schnitt hingegen mit einem Rückgang auf 103,0 Punkte gerechnet. Nach Einschätzung von Chefvolkswirt Jörg Krämer wird die deutsche Wirtschaft Anfang nächsten Jahres beginnen wieder etwas stärker zu wachsen. Die jüngste Abwertung des Euro habe die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen gestärkt. Zudem werde die Konjunktur durch den gefallenen Ölpreis und den niedrigen EZB-Leitzins angeschoben.

"Positiv hervorzuheben sind die Erholungen der Geschäftserwartungen und der Lagebeurteilungen", sagte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Dies lasse auf eine Stabilisierung der konjunkturellen Entwicklung schließen. "Erwartungen, wonach die Europäische Zentralbank weitere Lockerungsmaßnahmen beschließen könnte, werden durch die Zahlen nicht forciert." Noch am vergangenen Freitag hatten Aussagen von EZB-Chef Mario Dragi die Erwartungen geschürt, dass die Notenbank weitere Maßnahmen im Kampf gegen die sehr niedrige Inflation ergreifen könnte. Dies hatte den Euro stark unter Druck gebracht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79160 (0,79210) britische Pfund , 146,82 (146,46) japanische Yen und 1,2027 (1,2024) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1197,50 (1203,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 510,00 (30 330,00) Euro./jsl/he



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (24.11.14)
Der EUR/USD 2,0 Thread (24.11.14)
SCHWER-Gewichte in SILBER (24.11.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Devisen: Eurokurs steigt nach star. (16:48)
Devisen-Update: EUR/USD (12:19)
EUR/USD: Widerstand zu stark (10:39)
EUR/USD: Erholungsversuch denkb. (09:49)
EUR/USD: Harter Widerstand bei . (21.11.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?