EUR/USD (Euro / US-Dollar)


WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
27.02.15 Devisen: Euro hält sich weiter bei 1,12 US-Do.
27.02.15 EUR/USD: Chartbild deutlich eingetrübt
27.02.15 EUR/USD Analyse aktuell: Euro-Lethargie been.
26.02.15 EUR/USD: Leichte Erholungen, aber keine Tren.
26.02.15 EUR/USD Analyse aktuell: Nur Scalper bekomm.
25.02.15 EUR/USD: Druck wird zunächst noch weiter an.
24.02.15 EUR/USD: Schwäche hat sich durchgesetzt
23.02.15 EUR/USD: Keine großen Sprünge erwartet
23.02.15 Euro/USD-Inline Optionsschein mit 99%-Chance .
20.02.15 EUR-USD wieder unter Druck
20.02.15 EUR/USD: Druck auf den Euro wird weiter an.
19.02.15 EUR/USD übergeordnet seitwärts
18.02.15 EUR/USD gefestigt
18.02.15 EUR/USD Analyse aktuell: Wird Athen doch n.
17.02.15 EUR-USD im kurzfristigen Aufwärtstrend?
17.02.15 EUR/USD: Ein dreifach kräftiges Hellas Helau!
17.02.15 EUR/USD: Größere Aufwärtsbewegungen in di.
16.02.15 EUR/USD: Steigen oder stagnieren?
16.02.15 EUR/USD setzt sich im Bereich der 1,1400 fe.
13.02.15 EUR-USD im kurzfristigen Aufwärtstrend


nächste Seite >>
 
Meldung

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Freitag im New Yorker Handel um die Marke von 1,12 US-Dollar gependelt. Zuletzt kosteten die Gemeinschaftswährung 1,1197 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1240 (Donnerstag: 1,1317) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8897 (0,8836) Euro.

Leichten Auftrieb hatte der Euro zunächst durch Preisdaten erhalten. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts waren die Verbraucherpreise in Deutschland im Februar wieder leicht gestiegen. Bankvolkswirte nannten als Hauptgründe die zuletzt höheren Ölpreise und die Einführung des flächendeckenden Mindestlohns zu Jahresbeginn. Im Januar war die Inflationsrate dagegen erstmals seit langem negativ gewesen. Preiszahlen aus Italien und Spanien fielen ebenfalls höher als erwartet aus. Das reduziert etwas den Druck auf die EZB, die ihre Geldpolitik im Kampf gegen die Inflationsschwäche stark gelockert hat.

Federn ließ der Euro aber am Nachmittag mitteleuropäischer Zeit, als Gerüchte über Probleme bei der griechischen Bank Piraeus die Runde machten. Händler sprachen von Schlangen vor Geldautomaten. Das Geldhaus dementierte Spekulationen über einen Liquiditätsengpass. Dass die Märkte empfindlich auf solche Gerüchte reagieren liegt an der großen Abhängigkeit griechischer Banken von der EZB. Sie werden derzeit mit Notkrediten (ELA) über Wasser gehalten. Die Zentralbank hatte den Kreditrahmen in der vergangenen Woche nur leicht erhöht./mis/bgf/he



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Der EUR/USD 2,0 Thread (27.02.15)
QV ultimate (unlimited) (27.02.15)
jetzt € shorten II (26.02.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Devisen: Euro hält sich weiter bei . (27.02.15)
EUR/USD: Chartbild deutlich einget. (27.02.15)
EUR/USD Analyse aktuell: Euro-Le. (27.02.15)
EUR/USD: Leichte Erholungen, abe. (26.02.15)
EUR/USD Analyse aktuell: Nur Sc. (26.02.15)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?