EUR/USD (Euro / US-Dollar)


WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
17:39 KORREKTUR/Devisen: Eurokurs fällt auf den .
17:35 EUR/USD Analyse KW 10/2015 (Betrachtung.
14:25 Kurzanalysen EUR/USD und USD/JPY
10:46 EUR/USD prallt an der 1,1200-Marke ab
03.03.15 EUR/USD: Mehrere Anläufe an 1,1200
03.03.15 EUR/USD Analyse aktuell: Doch ein drittes Hil.
02.03.15 EUR/USD: Technische Erholung denkbar
02.03.15 EUR/USD Analyse aktuell: Startschuss für Sta.
27.02.15 EUR/USD: Chartbild deutlich eingetrübt
27.02.15 EUR/USD Analyse aktuell: Euro-Lethargie been.
26.02.15 EUR/USD: Leichte Erholungen, aber keine Tren.
26.02.15 EUR/USD Analyse aktuell: Nur Scalper bekomm.
25.02.15 EUR/USD: Druck wird zunächst noch weiter an.
24.02.15 EUR/USD: Schwäche hat sich durchgesetzt
23.02.15 EUR/USD: Keine großen Sprünge erwartet
23.02.15 Euro/USD-Inline Optionsschein mit 99%-Chance .
20.02.15 EUR-USD wieder unter Druck
20.02.15 EUR/USD: Druck auf den Euro wird weiter an.
19.02.15 EUR/USD übergeordnet seitwärts
18.02.15 EUR/USD gefestigt


nächste Seite >>
 
Meldung

(Korrigiert wurde im dritten Absatz, fünfter und sechster Satz das entscheidende Gericht. Es ist das Gericht der Europäischen Union.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs ist am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit mehr als elf Jahren gefallen. Händler machten die günstigere Konjunktur in den USA für die Entwicklung verantwortlich. Am späten Nachmittag kostete ein Euro 1,1065 US-Dollar und damit einen ganzen Cent weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,1124 (Dienstag: 1,1168) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8990 (0,8954) Euro.

Die am Nachmittag veröffentlichten Wirtschaftsdaten aus den USA stützten den Dollar. So hat sich die Stimmung im Dienstleistungssektor im Februar überraschend aufgehellt. "Positiv hervorzuheben ist der deutliche Anstieg der Beschäftigungskomponente", schrieb Ulrich Wortberg, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Dieser Anstieg spreche für ein deutliches Stellenplus im Februar. Die US-Notenbank berücksichtigt bei ihrer Geldpolitik sehr stark den Arbeitsmarkt.

In der Eurozone enttäuschten die Daten aus dem Dienstleistungssektor hingegen. So hat sich hier die Stimmung laut einer zweiten Erhebung im Februar weniger stark verbessert als zunächst ermittelt. Zudem verfehlten die Zahlen aus Italien merklich die Erwartungen. Händler führten die Kurseinbußen zudem auf eine Entscheidung des Gerichts der Europäischen Union zurück. Das Gericht erklärte eine Vorgabe der Europäischen Zentralbank (EZB) für nichtig, wonach die Abwicklung von großen Wertpapier-Geschäften in Euro auch im Euroraum stattfinden muss. Dies ist ein Erfolg für den Finanzplatz London.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7259 (0,7276) britische Pfund , 133,15 (133,74) japanische Yen und 1,0694 (1,0736) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1199,50 (1212,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 250,00 (34 160,00) Euro./jsl/bgf/stb



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (04.03.15)
Der EUR/USD 2,0 Thread (04.03.15)
SCHWER-Gewichte in SILBER (03.03.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

KORREKTUR/Devisen: Eurokurs fä. (17:39)
EUR/USD Analyse KW 10/2015 . (17:35)
Kurzanalysen EUR/USD und USD/. (14:25)
EUR/USD prallt an der 1,1200-Ma. (10:46)
EUR/USD: Mehrere Anläufe an 1,1. (03.03.15)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?