EUR/USD (Euro / US-Dollar)


WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
13:28 Devisen: Euro steigt trotz schwacher Inflation .
27.11.14 EUR/USD: Erneuter Anlauf an 1,2550 vorstellb.
26.11.14 EUR/USD-Analyse: Starke Daten aus den USA.
25.11.14 EUR/USD – Der Wechselkurs neigt (noch) zur .
25.11.14 EUR/USD: Leichte Erholung beim Euro
24.11.14 Devisen-Update: EUR/USD
24.11.14 EUR/USD: Widerstand zu stark
24.11.14 EUR/USD: Erholungsversuch denkbar
21.11.14 EUR/USD: Harter Widerstand bei 1,2550
20.11.14 EUR/USD: Übergeordnetes Anlaufziel sind 1,22.
19.11.14 EUR/USD – Fundamentale Daten ermöglichen st.
19.11.14 EUR/USD-Analyse: Nur nicht die Nerven verlie.
19.11.14 EUR/USD: Fortsetzung der Seitwärts- bzw. A.
18.11.14 EUR/USD: Aufwärtsbewegung bis 1,2500 denk.
17.11.14 EUR/USD: Tageshoch von Freitag im Visier
14.11.14 Devisenausblick – US-Dollar bleibt gegenüber Eu.
14.11.14 EUR/USD zwischen 1,24 und 1,25 gefangen
13.11.14 EUR/USD: Fortsetzung der Seitwärtsbewegung.
12.11.14 EUR/USD-Analyse: Längerfristig USD – kurzfris.
12.11.14 EUR/USD: Keine nachhaltigen Erholungen erwa.


nächste Seite >>
 
Meldung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag trotz schwacher Inflationszahlen zugelegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2475 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Unter starkem Druck stand dagegen der russische Rubel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2480 Dollar festgesetzt.

Neue Inflationsdaten aus dem Euroraum fielen zwar wie erwartet aus, der Druck auf die EZB bleibt aber hoch. Im November fiel die Teuerungsrate wieder auf 0,3 Prozent zurück, wie das europäische Statistikamt Eurostat mitteilte. Geringer war der Preisauftrieb zuletzt vor gut fünf Jahren. "Die extrem geringe Inflation mag der realen Kaufkraft der Verbraucher kurzfristig zugute kommen, sie birgt aber das Risiko, dass die Inflationserwartungen nach unten gehen", kommentierte Berenberg-Experte Christian Schulz.

Ökonomen argumentierten, dass sich fallende Inflationserwartungen auf die Lohn- und Preisentwicklung auswirken können. Dies wiederum könnte eine preisliche Abwärtsspirale in Gang setzen und das ohnehin schwache Wirtschaftswachstum bremsen. Von der EZB wird erwartet, dass sie sich gegen solche Risiken mit aller Macht stemmen wird. EZB-Vizechef Vitor Constancio hatte in dieser Woche klargestellt, dass selbst der besonders umstrittene Erwerb von Staatsanleihen im kommenden Jahr möglich ist.

Für den russischen Rubel geht es unterdessen weiter bergab. Am Freitag verlor er zum amerikanischen Dollar weitere zwei Prozent. Für einen Dollar mussten 49,7 Rubel bezahlt werden. Die 50-Rubel-Marke rückt damit immer näher. Seit Anfang dieses Jahres hat der Rubel zum Dollar ein Drittel an Wert verloren. Mit der Entscheidung der Opec vom Donnerstag, die Ölförderung trotz des Preiseinbruchs am Rohölmarkt nicht zu kürzen, hat sich der Sinkflug beschleunigt. Grund ist die hohe Abhängigkeit Russlands von den Einnahmen aus seinen Ölexporten./bgf/jsl



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (28.11.14)
Der EUR/USD 2,0 Thread (28.11.14)
SCHWER-Gewichte in SILBER (24.11.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Devisen: Euro steigt trotz schwach. (13:28)
EUR/USD: Erneuter Anlauf an 1,2. (27.11.14)
EUR/USD-Analyse: Starke Daten a. (26.11.14)
EUR/USD – Der Wechselkurs neigt. (25.11.14)
EUR/USD: Leichte Erholung beim . (25.11.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?