EUR/USD (Euro / US-Dollar)


WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
31.07.15 Devisen: Eurokurs unter 1,10 Dollar - Nach gu.
31.07.15 Gold in Euro und EUR/USD Entwicklung
29.07.15 EUR/USD-Analyse: Die Musik spielt in Asien
29.07.15 EUR/USD: Spannende FOMC-Sitzung,von Jürgen.
29.07.15 EUR/USD aktuell: Euro-Anstieg kommt ins Str.
28.07.15 EUR/USD: Sorgt die US-Notenbank für weiter .
25.07.15 Euro/Dollar: Wie geht es weiter?
24.07.15 Devisen-Update: EUR/USD
22.07.15 EUR/USD-Analyse: Von den Griechen zur Fed
21.07.15 EUR/USD bald unter der Parität!
21.07.15 EUR/USD: 157 Prozent p.a. in 8 Wochen
20.07.15 EUR/USD: Unterstützung bei 1,082
17.07.15 EUR/USD (Daily) - Blick Richtung Süden
15.07.15 DAX macht weiter Boden gut -- Starker Dolla.
15.07.15 EUR/USD-Analyse: Immer weiter weg von den.
14.07.15 EUR/USD, genügend Material für drei Korrektu.
09.07.15 Euro/Dollar: Anfang vom Ende?
09.07.15 EUR/USD: Stabilisierung über der 1,1000-Marke
08.07.15 EUR/USD Analyse: Patt zwischen Griechenland.
08.07.15 EUR/USD deutlich nachgegeben


nächste Seite >>
 
Meldung

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat am Freitag nach guten Konjunkturdaten aus den USA einen Großteil seiner Tagesgewinne eingebüßt. Zuletzt fiel die Gemeinschaftswährung wieder unter die Marke von 1,10 US-Dollar und kostete 1,0968 Dollar. Kurz zuvor war der Euro in der Spitze bis auf 1,1114 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs noch auf 1,0967 (Donnerstag: 1,0955) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,9118 (0,9128) Euro.

Für Auftrieb hatten im Tagesverlauf zunächst Preisdaten aus dem Euroraum gesorgt. Nach Zahlen des Statistikamts Eurostat war die Gesamtinflation im Juli mit 0,2 Prozent zwar schwach geblieben. Allerdings war die weniger schwankungsanfällige Kernrate deutlich um 0,2 Punkte auf 1,0 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Stand seit mehr als einem Jahr. Die Zahlen dürften der EZB gelegen kommen, kämpft sie doch seit langem gegen eine zu schwache Teuerung an. Dass die Europäische Zentralbank an ihrer extrem lockeren Geldpolitik etwas ändert, gilt aber als unwahrscheinlich.

Zusätzlichen Rückenwind hatte der Euro erhalten, als der Dollar in die Knie gegangen war. Auslöser waren Zahlen zur Lohnentwicklung in den USA, die als mitentscheidend für die Geldpolitik der US-Notenbank gelten. Regierungsangaben zufolge waren die Arbeitskosten im zweiten Quartal so wenig wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen vor 33 Jahren gestiegen. Die Sorgen der Federal Reserve wegen der schwachen Teuerung dürften damit eher größer werden. An den Finanzmärkten wurden die Zahlen zunächst als Schuss vor den Bug für die im Spätsommer erwartete Zinswende gewertet. Der Dollarkurs war deswegen deutlich zurückgefallen.

Doch nach Börsenstart in den USA wurden US-Konjunkturdaten veröffentlicht, die auf eine anziehende Konjunktur und damit doch eher auf eine frühere als eine spätere Zinswende hindeuteten: Die Stimmung der Einkaufsmanager in der Region Chicago hatte sich im Juli deutlich stärker als erwartet aufgehellt. Dementsprechend gewann der Dollar wieder an Kraft und der Euro schwächelte./la/he



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (31.07.15)
Der EUR/USD 2,0 Thread (31.07.15)
SCHWER-Gewichte in SILBER (31.07.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Devisen: Eurokurs unter 1,10 Dolla. (31.07.15)
Gold in Euro und EUR/USD Entwi. (31.07.15)
EUR/USD-Analyse: Die Musik spie. (29.07.15)
EUR/USD: Spannende FOMC-Sitzun. (29.07.15)
EUR/USD aktuell: Euro-Anstieg ko. (29.07.15)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?