EUR/USD (Euro / US-Dollar)


WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
16:46 Devisen: Eurokurs gefallen - Starke US-Konjun.
13:53 Devin Sage TXA Trading: X-Sequentials intrada.
10:12 EUR/USD: Erholung könnte bereits wieder been.
22.10.14 Devin Sage TXA Trading: Eur/Usd Intraday X-.
22.10.14 EUR/USD-Analyse: EZB-Politik treibt die Verk.
22.10.14 EUR/USD: Keine nachhaltigen Erholungen erwa.
21.10.14 EUR/USD: Seitwärtsbewegung erwartet
20.10.14 EUR/USD: Aufwärtsbewegung bis 1,2800/20 m.
17.10.14 EUR/USD-Express-Zertifikat: Auf USD-Aufwer.
17.10.14 EUR/USD: Weitere Erholung möglich
16.10.14 EUR/USD: Mittelfristiger Abwärtsdruck könnte .
16.10.14 EUR/USD Analyse aktuell: der Euro wehrt sic.
15.10.14 EUR/USD: Short-Ziel bei 1,23
15.10.14 EUR/USD: Erneute Erholungsbewegung an 1,27.
14.10.14 EUR/USD: Anlauf an 1,2750/65 möglich
13.10.14 EUR/USD: Keine Trendumkehr erwartet
13.10.14 Chart-Check: EUR/USD - Erste Lichtblicke?
10.10.14 Chart-Check: EUR/USD - Erste Lichtblicke?
10.10.14 EUR/USD: Fortsetzung der Seitwärts- bzw. A.
08.10.14 EUR/USD-Analyse: Alle Augen richten sich au.


nächste Seite >>
 
Meldung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs ist am Donnerstag nach zwischenzeitlichen Gewinnen wieder unter Druck geraten. Die robuste Wirtschaftsentwicklung in den USA beflügelte laut Händlern den Dollar. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel am Nachmittag auf 1,2614 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2669 (Mittwoch: 1,2693) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7893 (0,7878) Euro.

Starke Konjunkturdaten aus den USA setzten den Euro am Nachmittag unter Druck. So war der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September stärker gestiegen als erwartet. "Der deutliche Anstieg des Index der Frühindikatoren weist auf eine hohe Dynamik der wirtschaftlichen Expansion hin", sagte Johannes Jander von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Mithin zeichnet sich in den USA auch in der zweiten Jahreshälfte eine robuste konjunkturelle Entwicklung ab, sodass Wachstumssorgen etwas übertrieben erscheinen."

Im Vormittagshandel hatte der Eurokurs nach einem gestiegenen Einkaufsmanagerindex für die Eurozone zugelegt. So signalisiert der wichtige Frühindikator für die Industrie wieder eine leichte Belebung der Konjunktur. Eine vorübergehende Stagnation anstatt einer ernsthaften Rezession erwartet Ökonom Christian Schulz von der Berenberg Bank für den Währungsraum. Der Ausblick für die Eurozone sei "nicht schlecht". Er verweist auf die lockere Geldpolitik, den schwachen Euro, Reformfortschritte in Italien und den erwarteten Aufschwung in Deutschland. Andere Volkswirte warnen angesichts der schwachen Auftragsentwicklung weiterhin vor einer drohenden Rezession.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79040 (0,79090) britische Pfund , 136,42 (135,79) japanische Yen und 1,2067 (1,2062) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1232,75 (1243,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 970,00 (31 060,00) Euro./jsl/fr/he



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (23.10.14)
Der EUR/USD 2,0 Thread (23.10.14)
Crash 2014! (15.10.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Devisen: Eurokurs gefallen - Stark. (16:46)
Devin Sage TXA Trading: X-Seque. (13:53)
EUR/USD: Erholung könnte bereits. (10:12)
Devin Sage TXA Trading: Eur/Usd. (22.10.14)
EUR/USD-Analyse: EZB-Politik tre. (22.10.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?