EUR/USD (Euro / US-Dollar)


WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
16:56 Devisen: Eurokurs bleibt nach starken US-Daten.
11:00 EUR/USD Analyse aktuell: Und täglich grüßt d.
10:09 EUR/USD: Vorerst keine wesentlichen Schwan.
01.09.14 EUR/USD: Kleine Erholung möglich
29.08.14 EUR/USD: Überschreiten der 1,3200-Marke wä.
28.08.14 EUR/USD dürfte sich über der 1,3200 stabilisi.
27.08.14 EUR/USD-Analyse: Euro weiterhin stark unter .
27.08.14 EUR/USD: Abwärtsbewegung fortgesetzt
26.08.14 EUR/USD konsolidierte in einer engen Box
25.08.14 EUR/USD: Noch keine Trendwende in Sicht
22.08.14 EUR/USD: Stabilisierung
21.08.14 DAX EUR/USD: Zwei Kurseinbrüche mit den.
21.08.14 EUR/USD nach wie vor unter Druck
20.08.14 Devisen: US-Dollar bleibt im Aufwärtstrend
20.08.14 EUR/USD-Analyse: Eine neue Flucht aus dem .
20.08.14 EUR/USD: Noch keine Trendwende
19.08.14 EUR/USD hat Erwartungen enttäuscht
18.08.14 EUR/USD: Short-Seite favorisiert
18.08.14 EUR/USD: Bewegung über 1,3400 Punkte denk.
15.08.14 Analyse / Prognose - Wochenrückblick - Dow.


nächste Seite >>
 
Meldung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Dienstag belastet durch die starke US-Konjunktur unter Druck geblieben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,3117 US-Dollar gehandelt. Zwischenzeitlich erreichte der Euro mit 1,3110 Dollar ein neues Jahrestief. Im Vormittagshandel hatte der Euro noch zeitweise 1,3137 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,3115 (Montag: 1,3133) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7625 (0,7614) Euro.

Nach wie vor werde der Euro durch die Aussicht auf eine absehbare Zinserhöhung in den USA belastet, während die Geldpolitik in der Eurozone gleichzeitig auf eine weitere Lockerung zusteuert, sagten Devisenexperten. Diese Erwartungen wurden durch die deutlich besser als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten verstärkt. So hat der Einkaufsmanagerindex ISM für die Industrie im August erneut zugelegt und ist auf den höchsten Stand seit März 2011 gestiegen. Der ISM-Index gilt als wichtigster Frühindikator für die US-Industrie.

"Der deutliche Anstieg und das inzwischen sehr hohe Indexniveau sprechen dafür, dass sich die Wachstumsdynamik im Jahresverlauf weiter beschleunigen wird", kommentierte Johannes Jander Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Zahlen. "Insofern liefert die Verfassung der US-Wirtschaft kein Argument, die Zinserhöhungserwartungen in die Zukunft zu verschieben." Bisher erwartet der Markt für Mitte 2015 eine erste Leitzinsanhebung in den USA.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79330 (0,79025) britische Pfund , 137,63 (136,97) japanische Yen und 1,2072 (1,2072) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1267,00 (1286,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 810,00 (30 980,00 ) Euro./jsl/stb



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (02.09.14)
Der EUR/USD 2,0 Thread (02.09.14)
SCHWER-Gewichte in SILBER (01.09.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Devisen: Eurokurs bleibt nach stark. (16:56)
EUR/USD Analyse aktuell: Und tä. (11:00)
EUR/USD: Vorerst keine wesentlic. (10:09)
EUR/USD: Kleine Erholung möglich (01.09.14)
EUR/USD: Überschreiten der 1,320. (29.08.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?