EUR/USD (Euro / US-Dollar)


WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
07:33 Branche: Euroschwäche macht Kleidung und Sc.
27.03.15 EUR/USD: Erholung schon vorbei?
27.03.15 Chart-Check: Technische Analyse zum EUR/US.
27.03.15 EUR/USD: Anlauf an 1,0910/23 vorstellbar
26.03.15 EUR/USD: Weitere Erholungsbewegung
25.03.15 Admiral Markets EUR/USD-Analyse: Die Erholu.
25.03.15 EUR/USD konnte sich weiter festigen
24.03.15 Euro – US-Dollar testet langfristige Aufwärtstr.
24.03.15 EUR/USD: Euro setzt seine Erholung gegenübe.
23.03.15 EUR/USD: Aufwärtsbewegung dürfte sich fort.
19.03.15 EUR/USD konnte über 1,0900 laufen
18.03.15 EUR/USD-Analyse: Die Erholung könnte mittelf.
18.03.15 EUR/USD: Dynamische Aufwärtsbewegung
16.03.15 Devisen-Update: EUR/USD
16.03.15 EUR/USD (Weekly) - Wie tief ist tief genug?
12.03.15 Spekulation mit Euro/Dollar: Aktien und Gold
12.03.15 EUR/USD Analyse: Begräbnisstimmung beim E.
11.03.15 EUR/USD Kurzfrist-Analyse: Athen - Erleben .
10.03.15 EUR/USD: Aufwärtsbewegung
10.03.15 EUR/USD Analyse aktuell: Athener Drohungen .


nächste Seite >>
 
Meldung

BERLIN (dpa-AFX) - Der schwache Euro wird nach Einschätzung der Branche Kleidung und Schuhe in den kommenden Monaten teurer machen. "Textil ist ein klassisches Importprodukt", sagte der Chef des Bielefelder Modedienstleisters Katag, Daniel Terberger, der Tageszeitung "Die Welt" (Montag). Weil in den Einkaufsländern in Asien entweder in Dollar gehandelt werde oder die jeweilige Landeswährung an den Dollar gekoppelt sei, schlage die anhaltende Euroschwäche voll durch. Preiserhöhungen seien daher dringend nötig.

Zur möglichen Höhe wollten sich Verbände und Unternehmen nicht konkret äußern. In der Branche sei aber von bis zu zehn Prozent die Rede, schreibt die "Welt".

Nach Angaben des Modeindustrieverbands German Fashion liegen sieben der zehn wichtigsten Importländer in Asien. Das mit Abstand größte Lieferland für Deutschland ist demnach China, gefolgt von Bangladesch, Indien und Vietnam. Entsprechend heftig wirke die Abwertung des Euro, sagte der Hauptgeschäftsführer von German Fashion, Thomas Rasch, der Zeitung. "Es muss daher teurer werden." Zwar habe sich die Mehrzahl der Unternehmen gegen Währungsschwankungen abgesichert. Die Laufzeit sei aber begrenzt.

Die Ware für den anstehenden Sommer ist längst bestellt, die für Herbst ebenfalls zu großen Teilen. "Danach aber dürfte die Abwertung des Euro voll durchschlagen", sagte Jürgen Dax , Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands des deutschen Textileinzelhandels (BTE). "Bei der nächsten Winter- und Frühjahrskollektion wird es daher Preisanhebungen geben."/hgo/DP/stb



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (30.03.15)
Der EUR/USD 2,0 Thread (29.03.15)
SCHWER-Gewichte in SILBER (29.03.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Branche: Euroschwäche macht Kle. (07:33)
EUR/USD: Erholung schon vorbei? (27.03.15)
Chart-Check: Technische Analyse . (27.03.15)
EUR/USD: Anlauf an 1,0910/23 v. (27.03.15)
EUR/USD: Weitere Erholungsbewe. (26.03.15)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?