EUR/USD (Euro / US-Dollar)


WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
23.11.16 EUR/USD: Die Parität ist wieder am Horizont
23.11.16 Euro/USD-Puts mit 400%-Chance bei Erreichen.
23.11.16 EUR/USD: 1,0600-Marke im Fokus
23.11.16 DAX und EUR/USD nach wie vor in Seitwärts.
22.11.16 EUR/USD: Seitwärtsbewegung erwartet
22.11.16 EUR/USD (Daily) - Reif für die Erholung?
21.11.16 EUR/USD: Geht es runter bis auf 1:1?
21.11.16 EUR: Kann er sich über 1,0600 USD festsetz.
18.11.16 Euro/Dollar-Kurs: Dollar feiert weiter!
18.11.16 EUR/USD unter 1,0600 gerutscht
17.11.16 EUR/USD (spezial): "Trump-Rally" im US-Dollar
17.11.16 EUR/USD: Kampf um die 1,0700-Marke
16.11.16 EUR/USD Analyse: Der US-Dollar holt auf
16.11.16 EUR/USD: Seitwärtsbewegung erwartet
16.11.16 EUR/USD (Daily) - Technische Reaktion wahrs.
15.11.16 EUR/USD: Kampf um die 1,0800-Marke
14.11.16 EUR/USD: Erreicht Zehn-Monats-Tief
14.11.16 EUR/USD könnte versuchen, sich über 1,0780 .
11.11.16 EUR/USD: Rücksetzer mit Unterschreiten der 1.
10.11.16 EUR/USD rutscht unter die 1,1000-Marke


<< vorherige Seite nächste Seite >>
 
Meldung

Der heutige Tag ist üppig mit Events aus den USA bestückt. Aufgrund des Feiertags Thanksgiving wurden viele Veröffentlichungen auf heute verschoben. Den Prognosen zufolge erhält der US-Dollar einen kräftigen Schub, welcher das meistgehandelte Währungspaar der Welt näher an die Parität bringen kann. Nun gut, den Prognosen zufolge hätte der neue US-Präsident Hillary Clinton geheißen, somit müssen wir wohl erst die Ergebnisse abwarten. Es bleibt also spannend. An dieser Stelle möchten wir erneut vor einer hohen Volatilität während der Wirtschafts-Events warnen.

Nun kommen wir zu unserer Technischen Analyse:

eurusd-kw47_2016_am.jpg

Rückblick

Der EUR/USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums im Bereich 1,0730/50. Er lag damit deutlich unter dem Niveau von einer Woche zuvor. Er versuchte zwar am Mittwoch, sich von der 1,0750 zu lösen und wieder in Richtung Norden zu laufen, scheiterte aber. Bereits am Mittwochvormittag setzte eine erneute Schwäche ein und der EUR/USD setzte unter die 1,0700 zurück. Zwar gelang am Donnerstag eine Rückkehr über diese Marke, dies war allerdings nur ein Strohfeuer. Der EUR/USD konnte sich nicht über die 1,0745 schieben, sondern fiel im Nachgang deutlich und nachhaltig. Am Freitag unterschritt er sogar die 1,0600 und bildete bei 1,0568 sein Tief aus. Zu Wochenbeginn gelang zwar eine kleine Erholung, die aber überhaupt keine Nachhaltigkeit und Substanz hatte. Der EUR/USD schob sich bis zum Dienstag zwar wieder über die 1,0650, konnte sich aber erneut nicht über diesem Niveau halten und rutschte wieder unter die 1,0600.

Das Hoch des Betrachtungszeitraums liegt deutlich unter dem der Vorperiode. Der EUR/USD hat innerhalb von zehn Handelstagen eine Strecke von über 700 Pips abgebildet, was veritabel ist. Er unterschritt auch das Tief des vorletzten Betrachtungszeitraums sowie die 1,0600 deutlich und befindet sich damit in Schlagdistanz zum November-Tief von 2015. Die Range hat sich dagegen beruhigt. Sie ist mit 188 Pips deutlich kleiner als in der Vorperiode.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR/USD mit einem Überschreiten der 1,0730 das Potenzial haben könnte, zunächst bis 1,0762/67 zu laufen. Diese Bewegung hat sich zwar eingestellt, das Anlaufziel wurde aber um 6 Pips verfehlt. Die Rücksetzer hingegen führten nach Unterschreiten der 1,0588 direkt an unser Anlaufziel bei 1,0572/67. Damit hat das Setup auf der Unterseite sehr gut gegriffen.

  • Wochenhoch*: 1,0756 Vorwoche 1,1276
  • Wochentief*: 1,0568 Vorwoche 1,0709
  • Wochen-Range*: 188 Pips Vorwoche 567 Pips

*Betrachtungszeitraum 16.11.2016 bis 22.11.2016

Wie könnte es weitergehen?

  • Euro-WS: 1,0634....1,0804/69/76....1,0936/73....1,1057.....1,1157.....1,1232....1,1306/30/69...1,1432
  • Euro US: 1,0561....1,0457/23....1,0360/02....1,0213

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

  • Box-Bereich: 1,1524 bis 1,0477
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,0832 und 1,0521
  • Intraday-Marken: 1,0678 und 1,0561
  • Range: 1,2355 bis 1,0223

Euro-Chart

Durch das Unterschreiten der 1,0600 hat sich das Chart-Bild des EUR/USD deutlich eingetrübt. Das Währungspaar notiert damit so niedrig wie fast seit zwölf Monaten nicht mehr. Er hat zwar die Unterkante seines Kanals erreicht und ist hier seit Freitag mehrmals nach oben abgeprallt. Was skeptisch stimmt, ist der Umstand, dass die Erholungen nie substanziell waren, sondern dass die Unterkante eine gewisse Anziehungskraft hatte. Der EUR/USD konnte sich zwar immer wieder über diese Kante zurückschieben – überzeugend war das allerdings bisher nicht. Sollte der EUR/USD per Tagesschluss die 1,0565/55 unterschreiten, wäre mit einem Anlaufen der 1,0450/1,0350 zu rechnen. Ebenso wäre die Parität dann nicht mehr weit weg.

Von Seiten der Geldpolitik ist bis Anfang Dezember nichts zu erwarten. Die politische Komponente könnte allerdings einen nicht unerheblichen Einfluss ausüben. Anfang Dezember steht in Italien die Abstimmung über die Verfassungsreform an. Scheitert Ministerpräsident Renzi mit diesem Vorhaben, so dürfte dies den EUR/USD weiter längerfristig unter Druck setzen. Es wird spekuliert, dass Italien das nächste Land sein könnte, dass sich aus der EU verabschiedet. Aktuell und übergeordnet spricht somit nichts für eine baldige und substanzielle Erholung des EUR/USD.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen: Der EUR/USD könnte zunächst versuchen, sich über der 1,0600 zu stabilisieren und sich dort auch belastbar zu etablieren. Gelingt dies, so könnte er als nächstes die 1,0622/25 und die 1,0642/45 anlaufen. Sollte er die 1,0645 überwinden können, so hätte er das Potenzial, die 1,0656/60 und die 1,0672/76 zu erreichen. Wenn es hier nicht zu Rücksetzern kommt, könnte der EUR/USD die 1,0690/93 und die 1,0704/09 anlaufen. Über der 1,0709 wäre der Weg an die 1,0718/20, die 1,0732/35 und die 1,0748/56 frei. Sollte der EUR/USD bis 1,0756 laufen, so könnten sich hier Rücksetzer einstellen. Mit Überwinden der 1,0756 wäre der Weg an die 1,0765/68 oder die 1,0781/85 frei. Darüber kämen noch die 1,0792/95, die 1,0801/08 und die 1,0820/25 als Anlaufmarken in Frage.

Wenn sich der EUR/USD nicht über der 1,0600 halten kann und erneut unter diese Marke rutscht, wären die 1,0588/85 und die 1,0576/72 die ersten relevanten Anlaufmarken. Kann sich der EUR/USD hier nicht stabilisieren, so könnten weitere Abgaben bis 1,0567/65, 1,0557/55 oder 1,0548/45 die Folge sein. Darunter wären die 1,0525/22, die 1,0518/15 und die 1,0505/00 die nächsten Anlaufmarken. Unter der 1,0500 wären die 1,0492/88, die 1,0479/75 und die 1,0564/60 als Anlaufziele zu nennen.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/aufwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

  • 24.11.2016 – DE: Bruttoinlandsprodukt (Q3)
  • 24.11.2016 – DE: ifo-Geschäftsklimaindex (Nov.)
  • 29.11.2016 – USA: Bruttoinlandsprodukt (Q3)
  • 29.11.2016 – USA: CB-Verbrauchervertrauen (Nov.)
  • 30.11.2016 – DE: Arbeitslosenquote (Nov.)
  • 30.11.2016 – USA: ADP-Arbeitsplätze ex Agrar (Nov.)

Hinweise in eigener Sache:

Bis zu vier Forex- und CFD-Instrumente IHRER Auswahl bis zu 40 Tage OHNE Spread traden! Der Chef gibt einen aus. DAX 30, EUR/USD, Gold, Brent, USD/JPY oder „Ihre“ Instrumente quasi kostenlos traden, ohne Spread. Boss-Birthday-Aktion 2016, alle Details und Bedingungen hier: http://www.admiralmarkets.de/aktionen/forex-cfd-trading-ohne-spread-2016-boss-birthday

Die besten MetaTrader-4-Indikatoren und -Erweiterungen bei Admiral Markets! Manueller Trade-Simulator, MiniChart mit allen Zeiteinheiten (M2, M10, H2, S1, Tick by Tick etc.), Symbol Information mit Handelssignalen über alle Zeiträume und vieles mehr. NEU und exklusiv nur bei Admiral Markets für Forex & CFDs. http://www.admiralmarkets.de/ueber-uns/news/mini-charts-trading-simulator-und-mehr-mt4-supreme-mit-neuen-features.

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Ihr Jens Chrzanowski

Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH

RISIKOHINWEIS: Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen! Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link. DISCLAIMER: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.


Über den Autor:

Im Namen von Admiral Markets UK wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Jens Chranowski

Ihr Jens Chrzanowski Geschäftsführer Admiral Markets Kundenservice Deutschland


Über das Unternehmen:

Admiral Markets stellt seinen Kunden einen Brokerage-Service und eine innovative Handelstechnologie, den MetaTrader 4, mit einigen unternehmensspezifischen Features zur Verfügung. Den Leitsatz des Brokers „Trading for everyone“ setzen die Mitarbeiter weltweit konsequent um. So stehen den Kunden beispielsweise umfangreiche Webinare und Seminare zur Verfügung, und der Broker verspricht, niemals Kurse gegen den Kunden zu stellen.

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – seit 2014 unter der weltweit renommiertesten Regulierung für Forexbroker, der (britischen) Financial Conduct Authority, FCA. In Deutschland herrscht zusätzliche Bafin-Registrierung und Regulierung.

Der Kundenservice betreut von Berlin aus seine Kunden umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten.

THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze der Brokers, wird dabei konsequent umgesetzt: Das Wissen und die Möglichkeiten eines internationalen Unternehmens werden bestmöglich auf die Gegebenheiten des jeweiligen Landes angepasst. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus. Hier bietet Admiral Markets die günstigsten Konditionen für den DAX-30-CFD am Markt. Darüber hinaus werden der Kundenservice, die Bildungsangebote sowie die Handelssoftware in deutscher Sprache angeboten.

Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Weitere Informationen über Admiral Markets finden Sie unter: www.admiralmarkets.de



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (08.12.16)
Der EUR/USD 2,0 Thread (08.12.16)
jetzt € shorten II (08.12.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

GESAMT-ROUNDUP: EZB verlänge. (17:41)
EUR/USD: Im Rahmen der EZB-PK. (10:08)
EUR/USD Analyse: Euro unter Dru. (07.12.16)
EUR/USD: 1,0700-Marke im Fokus (07.12.16)
EUR/USD: Euro erholt sich deutlic. (06.12.16)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?