EUR/USD (Euro / US-Dollar)


WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
21:00 Devisen: Euro bleibt nach US-Daten und Fed-Z.
13:42 EUR/USD-Analyse: Alle Augen sind auf die F.
10:22 EUR/USD: Rutsch unter die 1,3400-Marke im .
29.07.14 EUR/USD nach wie vor angeschlagen
28.07.14 Chart-Check: DAX, S&P500, EUR/USD und Go.
28.07.14 EUR/USD: Anlauf an 1,3440/50 erwartet
28.07.14 EUR/USD: Tiefer, immer tiefer
28.07.14 EUR/USD Analyse aktuell: Endet die Abwärtsb.
26.07.14 Eine wichtige Entscheidung im Euro/Dollar
25.07.14 EUR/USD: Anlauf an 1,35 erwartet
24.07.14 EUR/USD: Anlauf an 1,3500 denkbar
23.07.14 EUR/USD-Analyse: Wenige Großinvestoren kön.
23.07.14 EUR/USD im verschärften Short Modus
22.07.14 EUR/USD: Fortsetzung der Seitwärtsbewegung.
21.07.14 EUR/USD: Fortsetzung der Seitwärtsbewegung.
18.07.14 EUR/USD: Aufwärtsbewegung bis 1,3540/45 d.
17.07.14 EUR/USD - Dollar-Bullen in Lauerstellung?
17.07.14 EUR/USD: Abwärtsbewegung erwartet
16.07.14 Devisen: US-Dollar in Favoritenrolle
16.07.14 EUR/USD-Analyse: Die Augen der Marktteilneh.


nächste Seite >>
 
Meldung

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch nach einem starken US-Wirtschaftswachstum auch im New Yorker Handel unter die Marke von 1,34 US-Dollar geblieben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3396 Dollar gehandelt. Zuletzt hatte der Euro im November 2013 unter diesem Niveau notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3401 (Dienstag: 1,3429) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7462 (0,7447) Euro.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA war im zweiten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 4,0 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten lediglich mit 3,0 Prozent gerechnet. Zudem ist der Rückgang im ersten Quartal mit 2,1 Prozent niedriger ausgefallen als zunächst ermittelt (-2,9%). "Der deutlich über den Erwartungen liegende Anstieg des BIP-Wachstums sowie der robuste Konsum sind Zeichen dafür, dass der Aufschwung intakt ist", sagte Johannes Jander, Volkswirt bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

Auf die am Abend veröffentlichten geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed reagierte der Euro mit einer leichten Aufwärtsbewegung. Die Fed wird erwartungsgemäß ihre Anleihenkäufe zur Belebung der Wirtschaft ab August erneut um zehn Milliarden US-Dollar auf 25 Milliarden Dollar je Monat drosseln. Den Leitzins beließ die Notenbank in einer Spanne von null und 0,25 Prozent.

In der Eurozone ist hingegen keine Zinswende in Sicht. Die Konjunkturerholung läuft langsamer als in den USA und dürfte durch den Konflikt mit Russland belastet werden. Inflationsdruck ist in der Eurozone weiter nicht in Sicht. In Deutschland war die Inflationsrate im Juli auf den tiefsten Stand seit vier Jahren gefallen./edh/jsl/he



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (30.07.14)
Der EUR/USD 2,0 Thread (30.07.14)
SCHWER-Gewichte in SILBER (28.07.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Devisen: Euro bleibt nach US-Date. (21:00)
EUR/USD-Analyse: Alle Augen sin. (13:42)
EUR/USD: Rutsch unter die 1,340. (10:22)
EUR/USD nach wie vor angeschla. (29.07.14)
Chart-Check: DAX, S&P500, EUR/. (28.07.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?