Gazprom ADR


WKN: 903276 ISIN: US3682872078
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Gazprom ADR News

Weitere Meldungen
31.03.15 Gazprom nach russischer Rechnungslegung mit.
30.03.15 Gazprom: Wussten Sie das?
19.03.15 Gazprom: Stabilisiert sich der Kurs?
18.03.15 Gazprom-Aktie: Sehr Mutige können mitzocken .
16.03.15 Gazprom und der Ölpreis: VORSICHT!
05.03.15 Gazprom-Aktie: Wichtige Hürde bei 4,80 Euro .
02.03.15 Gazprom kann noch lange durchhalten
25.02.15 Gazprom-Aktie: Eskalation im Gasstreit mit de.
23.02.15 Gazprom, Aixtron, Deutsche Telekom – Aktien.
20.02.15 Energie-Riese Gazprom im Fokus
20.02.15 Gazprom: ACHTUNG: Jetzt kann es richtig hei.
19.02.15 Gazprom ADR-Aktie: Tödliche Ruhe vor dem S.
16.02.15 Gazprom-Aktie: Ausgang ungewiss - Chartanal.
16.02.15 Gazprom-Aktie extrem günstig bewertet, aber .
13.02.15 Gazprom-Aktie: Fauler Kompromiss - Nicht ins.
13.02.15 Gazprom-Aktie: Mini-Kompromiss erzielt - Die .
09.02.15 Gazprom-Aktie: Pulverfass
06.02.15 Gazprom (ADR) - Das geht runter wie Öl!
06.02.15 Gazprom-Aktie: Jetzt ist Schluss
04.02.15 Gazprom-Aktie: Dickes Brett vorm Kopf - Fing.


nächste Seite >>
 
Meldung

MOSKAU (dpa-AFX) - Die schwache Nachfrage in Europa und ein monatelanger Schuldenstreit mit der Ukraine haben beim russischen Energieriesen Gazprom im vergangenen Jahr zu einem massiven Gewinneinbruch geführt. Nach russischer Rechnungslegung (RAS) habe der Konzern 2014 einen Überschuss von 189 Milliarden Rubel (rund drei Milliarden Euro) erwirtschaftet - fast 70 Prozent weniger als 2013. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Moskau mit. Die Bilanzen der Tochtergesellschaften wie etwa Gazprom Neft seien nicht enthalten.

Die Nachfrage im Westen nach russischem Erdgas war im vergangenen Jahr vor allem wegen der milden Temperaturen gefallen. Zudem hatte Russland der Ukraine wegen unbezahlter Rechnungen monatelang kein Gas geliefert. Den Angaben zufolge lag der Umsatzerlös im vergangenen Jahr mit 3,99 Billionen Rubel etwa auf dem Niveau von 2013.

Nach dem Aus für die transeuropäische Gasleitung South Stream hatte Gazprom den Partnern nach eigenen Angaben insgesamt eine Milliarde US-Dollar (rund 925 Mio Euro) gezahlt. Der Konzern habe Wintershall (Deutschland), Eni (Italien) und EDF (Frankreich) Anteile am Betreiberkonsortium abgekauft, teilte das Unternehmen mit. Gazprom sei dazu nicht verpflichtet gewesen, Risiken sollten aber geteilt werden. Russland hatte das Projekt 2014 überraschend eingestellt./wo/DP/men



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

ENI

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

ENI - Strong buy (14.03.15)
Italenische Stattsbeteiligungen ... (18.03.13)
Der Crash kommt! (16.04.12)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Gazprom nach russischer Rechnung. (31.03.15)
ENI - Kostenvorteil gegenüber Kon. (20.03.15)
ENI-Aktie: Dividenden-Senkung dürf. (16.03.15)
ENI-Aktie: Höhere Barmittel-Progno. (16.03.15)
ENI-Aktie: Deutliche Dividendenkürz. (16.03.15)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

ENI

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?