Gazprom ADR


WKN: 903276 ISIN: US3682872078
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Gazprom ADR News

Weitere Meldungen
15.08.17 ROUNDUP: Schulz distanziert sich von Schröde.
11.08.17 Trotz Trump-Keule – BASF-Tochter hält Gazpro.
08.08.17 Gazprom-Aktie: An der Seitenlinie bleiben oder.
07.08.17 Gazprom-Aktie: Tiefpunkt erreicht oder Griff in.
28.07.17 Gazprom würde jährlich 12 Milliarden bei einem.
26.07.17 Wird Trump zur großen Gefahr für Gazprom-A.
25.07.17 Gazprom-Aktie: Tag der Entscheidung! Aktiena.
19.07.17 Gazprom-Aktie: Es geht wieder nach unten! A.
10.07.17 Gazprom-Aktie bleibt ein heißes Eisen - Aktie.
10.07.17 Gazprom-Investoren aufgepasst! Das möchte di.
03.07.17 BASF, Gazprom und Münchener Rück: 3 Aktie.
28.06.17 Gazprom-Aktie: Abhängigkeit von Politik, schw.
23.06.17 Gazprom-Aktie nur für sehr mutige Anleger - .
21.06.17 Wird die Gazprom-Dividende jemals wieder so .
20.06.17 Ist jetzt ein günstiger Zeitpunkt, um bei Gazpr.
09.06.17 Gazprom-Aktie arbeitet an Bodenbildung - Akt.
24.05.17 Gazprom-Aktie: Chartsignal nach unten - Finge.
23.05.17 Gazprom-Aktie charttechnisch angeschlagen - N.
03.04.17 Gazprom-Aktie: Gute Absatzchancen - Mutige .
14.03.17 Gazprom-Aktie: EU-Kommission testet Verpflic.


nächste Seite >>
 
Meldung

BERLIN/MOSKAU (dpa-AFX) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich von den Ambitionen des Ex-Regierungschefs Gerhard Schröder auf einen Aufsichtsratsposten beim russischen Ölkonzern Rosneft distanziert. "Ich würde das nicht tun", schrieb er am Dienstag auf Facebook . "Für mich ist klar: Auch nach meiner Zeit als Bundeskanzler werde ich keine Jobs in der Privatwirtschaft annehmen."

Schulz betonte, dass die Entscheidung für einen solchen Posten Schröders Privatsache sei und mit der Politik der SPD nichts zu tun habe. "Gerd Schröder ist erfahren genug zu wissen, welche Angebote er annimmt."

Schröder selbst kritisierte die Berichterstattung der Medien über seinen möglichen künftigen Aufsichtsratsposten. "Ich habe den Eindruck, das hat weniger mit meiner Tätigkeit zu tun als vielmehr mit dem Wahlkampf. Hier soll offenbar Frau Merkel geholfen werden", sagte der frühere SPD-Chef dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Es geht um den Posten eines "unabhängigen Direktors" beim Staatskonzern Rosneft. Dessen Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin, zu dem Schröder freundschaftliche Beziehungen pflegt.

Die Wahl zum Rosneft-Aufsichtsrat, die nach Einschätzung von Experten als Formalie gilt, ist russischen Medienberichten zufolge für den 29. September geplant. Das Ölunternehmen steht nach der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 auf der Sanktionsliste der EU.

Schröder ist seit 2005 Vorsitzender des Aktionärsausschusses beim Betreiber der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream, an dem wiederum der russische Staatskonzern Gazprom die Mehrheit hält.

In dem RND-Interview kritisiert Schröder einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Dort heißt es unter Berufung auf den Geschäftsbericht 2016, dass Rosneft seinen neun Vorstandsmitgliedern rund 52 Millionen Euro an Gehältern, Boni und Zuschüssen gezahlt habe. Das seien fast sechs Millionen pro Person.

Die "Bild" schreibt nicht, dass auch Schröder so viel bekommen würde - er versteht den Bericht aber offenbar so. "Die in der "Bild"-Zeitung genannten Summen sind völlig absurd", sagte er. Für die für ihn vorgesehene Rolle würde er weniger als ein Zehntel der in der "Bild" genannten Summe erhalten, falls er gewählt werde. Das bedeutet: weniger als 600 000 Euro pro Jahr. 600 000 Euro wären aber immer noch mehr als doppelt so viel wie das Jahresgehalt von Kanzlerin Angela Merkel./mfi/DP/zb



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Gazprom ADR

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Gazprom 903276 (20.08.17)
GAZPROM - Mehr Gas nach ... (08.08.17)
GAZPROM Dividendenthread (25.07.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

ROUNDUP: Schulz distanziert sich . (15.08.17)
Trotz Trump-Keule – BASF-Tochter. (11.08.17)
Gazprom-Aktie: An der Seitenlinie . (08.08.17)
Gazprom-Aktie: Tiefpunkt erreicht . (07.08.17)
Gazprom würde jährlich 12 Milliard. (28.07.17)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Gazprom ADR

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?