EURO STOXX 50


WKN: 965814 ISIN: EU0009658145
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Kursliste
52 Wochen-Hoch-Tief
Performance
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
12:25 Aktien Frankfurt: Dax leidet unter schwachen .
15.07.15 Credit Suisse legt neues Airbag-Zertifikat auf .
22.06.15 BNP Paribas: Last Minute Bonus mit europäisc.
18.06.15 Teil-Kapitalschutz-Zertifikat mit Cap auf EURO.
01.06.15 ATX/EURO STOXX 50 Bonus-Zertifikat: Index.
28.05.15 Société Générale mit Stufenexpress-Zertifikat a.
11.05.15 ATX/EURO STOXX-Bonus-Zertifikat 2: Chance.
11.05.15 HVB-Zertifikat: Express­Chance mit dem EURO.
04.05.15 Société Générale emittiert neue Trend Inline Op.
29.04.15 Credit Suisse begibt Garantieprodukt auf den E.
29.04.15 Société Générale mit Stufenexpress-Zertifikat a.
27.04.15 Neues Twin-Win-Zertifikat: Gewinne bei steigen.
09.04.15 Europa Express 3-Zertifikat in Zeichnung - Ze.
09.04.15 SG-Stufenexpress-Zertifikat auf EURO STOXX.
07.04.15 Société Générale mit Memory Express- und St.
07.04.15 Neues Express-Zertifikat auf EURO STOXX 5.
02.04.15 Société Générale: EURO STOXX 50-Zertifikate.
30.03.15 Credit Suisse: Neues Memory-Express-Zertifika.
26.03.15 Deutsche Bank mit neuem Express-Zertifikat a.
16.03.15 Deep Express-Zertifikat mit Chance auf drei P.


nächste Seite >>
 
Meldung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Enttäuschende Geschäftszahlen einiger Konzerne haben am Mittwoch die Stimmung am deutschen Aktienmarkt etwas getrübt. Als Kursstütze erwies sich die deutliche Erholung an Chinas Börsen. Der Dax stand zuletzt 0,01 Prozent im Minus bei 11 172,97 Punkten.

Trotz der Kurserholung am Vortag bleibe das Börsenbarometer angeschlagen, schrieb Chartexperte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar. Davor hatten Sorgen um die wirtschaftliche Entwicklung Chinas sowie eine eher durchwachsen verlaufende Berichtssaison dem Dax eine fünftägige Verlustserie eingebrockt. Die Börsianer warteten nun gespannt auf den am Abend anstehende Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed.

GUTE VORGABE AUS CHINA STÜTZT

Gerade die Entwicklung in China hatte zum Handelsauftakt für Auftrieb am deutschen Aktienmarkt gesorgt: Die zu Wochenbeginn eingebrochenen Festland-Börsen drehten deutlich ins Plus. Zudem war die Wall Street freundlich aus dem Handel gegangen, und der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial stieg seit dem gestrigen Xetra-Schluss um 0,71 Prozent.

Der MDax der mittelgroßen Werte schaffte zuletzt ein Plus von 0,19 Prozent auf 20 417,69 Punkte; der Technologiewerte-Index TecDax verlor derweil 0,16 Prozent auf 1766,64 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,12 Prozent auf 3558,28 Punkte hoch.

Bei der anstehenden Fed-Sitzung rechnen Experten noch nicht mit einer ersten Leitzinserhöhung nach der Finanzkrise. Doch erhoffen sich Investoren weitere Hinweise auf den Zeitpunkt. Die jüngsten US-Konjunkturdaten könnten die Währungshüter allerdings erneut "als Vorwand nutzen, um die Entscheidung aufzuschieben", schrieb Volkswirt Dirk Gojny von der National-Bank.

HEIDELBERGCEMENT UND VW SACKEN AB

Bei Heidelbergcement sorgten Übernahmepläne und Geschäftszahlen für einen Kursrutsch von 5,56 Prozent - damit waren die Aktien Schlusslicht im deutschen Leitindex. Der Baustoffkonzern will seinen italienischen Konkurrenten Italcementi übernehmen. Als Kursbelastung sah ein Händler die teilweise Finanzierung über eine Kapitalerhöhung. Zudem seien die Quartalszahlen knapp unter den Erwartungen geblieben.

Die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) verloren nach der Bekanntgabe der jüngsten Geschäftszahlen 2,23 Prozent. Die Verkaufsflaute in China und Einbrüche auf weiteren Absatzmärkten ließen den Gewinn des Autobauers im zweiten Quartal stärker als erwartet sinken. Zudem gehen die Wolfsburger nun nicht mehr von einem Absatzplus im laufenden Jahr aus.

LINDE UND TALANX LEIDEN UNTER GESENKTEN PROGNOSEN

Die Linde-Papiere verbilligten sich um 2,93 Prozent, nachdem der Gasespezialist wegen eines schwächeren Geschäfts im Anlagenbau seine Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr leicht reduziert hatte.

Dagegen ging es für die Aktien des Index-Schwergewichts Bayer an der Dax-Spitze um 4,97 Prozent hoch. Der Pharma- und Chemiekonzern bekräftigte nach deutlichen Zuwächsen im zweiten Quartal im Kern seine Jahresprognosen.

Im MDax gehörten die Aktien des Versicherers Talanx mit minus 0,85 Prozent zu den schwächsten Werten. Als Kursbelastung sah ein Händler den angekündigten Ausstieg aus dem klassischen Lebensversicherungsgeschäft und die gekappte Gewinnprognose. Allerdings könne die Neuausrichtung in diesem schwierigen Bereich auch positiv gesehen werden, so der Händler weiter.

GEA VERFEHLT ERWARTUNGEN

Verfehlte Erwartungen ließen die Titel des Maschinenbaukonzerns Gea Group um 2,46 Prozent absacken.

Kursgewinne von 1,67 Prozent beförderten die Titel von Telefonica Deutschland im TecDax nach vorn. Das Mobilfunkunternehmen überraschte im zweiten Quartal mit seinem operativen Geschäft. Der Umsatz legte dank des mobilen Internet zu. Dass wegen der Abschreibungen infolge der Fusion mit Konkurrent E-Plus erneut ein Verlust anfiel, störte die Anleger wenig./gl/das

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DAX

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Elliott Wave DAX daily (29.07.15)
QuoVadisDax - das Original - ... (29.07.15)
Porsche: verblichener Ruhm ? (29.07.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

DAX und S&P500 - Volatil vor d. (12:27)
Aktien Frankfurt: Dax leidet unter . (12:25)
DAX gibt Anfangsgewinne wieder. (11:05)
DAX konnte sich deutlich von sein. (10:19)
Der China-Crash und die DAX-Hys. (10:01)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DAX

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?