Nasdaq 100


WKN: A0AE1X ISIN: US6311011026
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Top-Flop
Kursliste
52 Wochen-Hoch-Tief
Performance
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
01.08.18 Nasdaq100-Puts mit 213%-Chance bei Korrektu.
08.06.18 Globale Aktienmärkte: Deutliche Erholungsbewe.
08.06.18 Nasdaq 100: Intakter Digitalisierungstrend sollte.
04.06.18 Nasdaq100-Turbo-Calls mit 79%-Chance bei Er.
05.01.18 Nasdaq100-Calls mit 145%-Chance bei Indexan.
12.06.17 Aktienmärkte: Santander übernimmt Banco Pop.
16.02.15 Neue BNP Paribas-Zertifikate auf NASDAQ 10.
23.01.15 Neues Unlimited Turbo-Zertifikat auf NASDAQ.
05.01.15 Neues Unlimited Turbo-Zertifikat auf NASDAQ.
11.12.14 Neue Unlimited Turbo Bull-Zertifikate auf NAS.
25.11.14 Neues BEST Unlimited Turbo Bear-Zertifikat au.
06.11.14 Neues Unlimited Turbo Bull-Zertifikat auf NAS.
24.10.14 Neue Unlimited Turbo Bull-Zertifikate auf NAS.
08.10.14 Neue Unlimited Turbo Bear-Zertifikate auf NAS.
26.09.14 Neues Unlimited Turbo Bull-Zertifikat auf NAS.
19.09.14 Neues Turbo Bear-Zertifikat auf NASDAQ 100.
21.08.14 Neue Turbo Bear-Zertifikate auf NASDAQ 100.
14.08.14 Neues Turbo Bull-Zertifikat auf NASDAQ 100.
04.08.14 Neue Smart Unlimited Turbo Bear-Zertifikate a.
10.07.14 Neue Turbo Bear-Zertifikate auf NASDAQ 100.


nächste Seite >>
 
Meldung
Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die beherrschenden Themen an den weltweiten Aktienmärkten waren in den vergangenen Tagen vor allem geldpolitischer Art, so die Experten von Union Investment.


Hier habe der Donnerstag im Fokus der Anleger gestanden, an dem sowohl die Europäische Zentralbank getagt habe als auch die Parlamentswahlen in Großbritannien auf dem Programm gestanden hätten. Dabei habe es wie erwartet keine Zinsänderung seitens der Europäischen Zentralbank gegeben, die Rhetorik hinsichtlich der künftigen Geldpolitik sei jedoch angepasst worden. Die Wahlen in Großbritannien hätten zu einem knapperen Sieg der Konservativen geführt als noch zuletzt prognostiziert. Letztlich hätten beide Ereignisse aber für keine größeren Ausschläge an den Aktienbörsen gesorgt. Per Saldo hätten diese überwiegend etwas leichter notiert, der Technologieindex NASDAQ (ISIN: US6311011026, WKN: A0AE1X) habe jedoch abermals ein Rekordhoch erzielen können.

Am Dienstag habe die Europäische Zentralbank gemeldet, dass die spanische Bank Banco Popular (ISIN: ES0113790226, WKN: A1W0MG) nicht mehr überlebensfähig sei. Zuvor habe es einen großen Ansturm auf die Bankeinlagen gegeben, was zu Liquiditätsproblemen geführt habe. Im Gegensatz zu den für den Steuerzahler teuren Rettungsmaßnahmen, wie beispielsweise bei der italienischen Monte dei Paschi, die mit Steuergeldern vor dem Zusammenbruch bewahrt worden sei, sei in Spanien nun erstmals die neue Bankenabwicklung zum Zuge gekommen. Diese sei lehrbuchmäßig abgelaufen, die Großbank Santander (ISIN: ES0113900J37, WKN: 858872) habe Banco Popular für den so genannten symbolischen Euro übernommen.

Die Privatanleger seien bei den zu tragenden Verlusten fast vollständig mit im Boot und seien nicht geschont worden. Für die Aktionäre der Bank bedeute die Entscheidung der Abwicklungsbehörde SRB unter der Leitung der früheren BaFin-Präsidentin König, dass ihre Anteile nun wertlos seien. Ohnehin hätten die Papiere der Banco Popular bereits in den vergangenen Jahren 90 Prozent an Wert verloren, nun sei aber auch die Hoffnung einiger Anleger auf eine Kurserholung gestorben. Mit Ausnahme der bei der Banco Popular bezüglich des ausstehenden Volumens eher unbedeutenden erstrangigen seien alle weiteren Anleihen des Instituts ebenfalls wertlos geworden.

Santander müsse im Rahmen der Übernahme die Risikovorsorge, insbesondere für Kredite im gewerblichen Immobilienbereich, um 7,2 Milliarden Euro erhöhen und führe zu diesem Zweck eine Kapitalerhöhung im Umfang von 7 Milliarden Euro durch.

Alphabet (ISIN: US02079K3059, WKN: A14Y6F) habe mit dem Verkauf der Firma Boston Dynamics an den japanischen Internetinvestor Softbank (ISIN: JP3436100006, WKN: 891624) seine Präsenz im Robotergeschäft vorzeitig beendet. Softbank habe am 09.06. bekannt gegeben, dass es für eine nicht konkret benannte Summe eine der bekanntesten Roboterschmieden weltweit erworben habe. Die vierbeinigen maschinellen Lastesel von Boston Dynamics seien als YouTube-Hits bekannt. Teil des Pakets sei außerdem Schaft, ein japanischer Experte für zweibeinige Roboter.

Der Kauf sei für Softbank mit ihrem Gründer Masayoshi Son der zweite Coup beim Ausbau der Robotersparte. Angefangen mit einem französischem Roboterhersteller (Aldebaran) wachse nun die Chance, das Geschäftsmodell weiter auszubauen. Son wolle sein Unternehmen zu einem führenden Anbieter von intelligenten Maschinen und Systemen machen. Das erste Ziel, Roboter in Serie herzustellen, sei mit der Vorstellung von "Pepper" 2015 in Tokio bereits gelungen. (Ausgabe vom 09.06.2017) (12.06.2017/ac/a/m)


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Nasdaq 100

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Intel - ein kurzfristiger Trade? (17.08.18)
Analysten Treffen bei Singulus ... (16.08.18)
Micron Technology (16.08.18)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Nasdaq100-Puts mit 213%-Chance. (01.08.18)
Globale Aktienmärkte: Deutliche Er. (08.06.18)
Nasdaq 100: Intakter Digitalisierung. (08.06.18)
Nasdaq100-Turbo-Calls mit 79%-Ch. (04.06.18)
Nasdaq100-Calls mit 145%-Chance. (05.01.18)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Nasdaq 100

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?