Raiffeisen Bank


WKN: A0D9SU ISIN: AT0000606306
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Raiffeisen Bank News

Weitere Meldungen
10.02.15 ROUNDUP: Raiffeisen rasiert Osteuropa-Geschä.
31.01.15 Raiffeisen Bank International baut Risiko ab
05.12.14 Neue Call-Optionsscheine auf Raiffeisen Bank .
28.11.14 Raiffeisen Bank International erhält Auszeichnu.
20.11.14 Raiffeisen Bank International 9M-Zahlen: Schwi.
23.09.14 Raiffeisen Bank International: Risikokosten in d.
21.08.14 Raiffeisen Bank International H1-Halbjahreszahle.
14.08.14 Auslandsaktien: Sanktionen wirken
04.07.14 Raiffeisen Bank International: Rumänische Toch.
04.06.14 Raiffeisen Bank International: Hauptversammlung.
22.05.14 Quartalszahlen: Raiffeisen Bank International m.
27.03.14 Raiffeisen Bank International legt Jahreszahlen .
16.09.13 Raiffeisen Bank International-Aktie kam nach P.
11.09.13 Raiffeisen Bank International-Aktie herabgestuf.
09.09.13 Raiffeisen Bank International-Aktie: Bereit für .
26.06.13 Raiffeisen Bank-Aktie: Hauptversammlung - Div.
24.05.13 Raiffeisen Bank International-Aktie: Viel Lärm .
31.01.13 Raiffeisen Bank-Aktie: Gewinnrückgang im abg.
07.12.12 RHI-Aktie: Raiffeisen Bank trennt sich von ihr.
28.11.12 Raiffeisen Bank-Aktie. Gewinn legt nach neun.


nächste Seite >>
 
Meldung

WIEN (dpa-AFX) - Der Schlussstrich der österreichischen Großbank Raiffeisen (RBI) unter Teile des zuletzt schwachen Osteuropa-Geschäfts ist am Dienstag von der Börse gefeiert worden. Die Aktie legte um bis zu neun Prozent zu und machte damit zumindest einen Teil der zuletzt heftigen Verluste wett. In den vergangenen zwölf Monaten hatte der Kurs der Raiffeisen-Aktie wegen der sich zuspitzenden Lage in der Ukraine fast 60 Prozent eingebüßt.

Raiffeisen will die Töchter in Polen und Slowenien sowie die Direktbank Zuno verkaufen, wie sie am Montagabend in Wien mitteilte. In Russland und der Ukraine soll das Engagement deutlich zurückgefahren werden. Auch in Ungarn stehen Einschnitte an. Zudem will sich das Institut aus Asien und den USA so gut wie zurückziehen. Insgesamt will das Geldhaus damit bis Ende 2017 rund ein Viertel ihrer Risikopositionen abbauen. Bankchef Karl Sevelda sprach von einer "Zäsur". Im vergangenen Jahr war die Bank wegen der Probleme in Osteuropa erstmals in die roten Zahlen gerutscht. Die Aktionäre sollen zudem keine Dividende erhalten.

In Polen hatte die RBI erst 2012 die Polbank gekauft und mit der eigenen Tochter fusioniert. In polnischen Medien war seit Wochen über einen Verkauf der Polbank durch Raiffeisen spekuliert worden Bis jetzt war in Wien allerdings nur von einem Teilverkauf der polnischen Tochter die Rede gewesen. In Russland will die Bank verbleiben, hier wird das Risiko bis Ende 2017 aber um 20 Prozent zurückgefahren.

Den Bestand an risikogewichteten Aktiva in Russland bezifferte die Bank auf 8,4 Milliarden Euro Ende 2014. Der Firmenwert der Russlandtochter war schon in der Bilanz des vergangenen Jahres abgeschrieben worden. Der Rubelverfall hatte die Beteiligung im Wert davor schon weit zurückgeworfen. In der Ukraine sollen Risikopositionen bis 2017 von zuletzt rund drei Milliarden Euro sogar um 30 Prozent abgebaut werden.

In Ungarn ist von "Optimierungen" die Rede. Bis Ende 2017 werden zudem die Aktivitäten in Asien und schon bis Ende 2016 in den USA signifikant zurückgefahren oder ganz aufgegeben. Mit den drastischen Kürzungen im Geschäft will die Bank ihre Kapitalquoten aufbessern. Als neues Ziel wurde am Montag eine harte Kernkapitalquote von 12 Prozent bis Ende 2017 festgelegt. Ende 2014 lag der Wert bei 10 Prozent.

In den anderen Ländern der Region will die RBI "zügig" weiter ausbauen, in Österreich und Osteuropa das Geschäftsmodell der Universalbank weiter fahren. Damit werde die Bank ihr Risikoprofil verbessern und die "nachhaltige Profitabilität sicherstellen", hieß es in einer Mitteilung am Abend. 2014 ist das Ergebnis erstmals tiefrot ausgefallen. Der Verlust habe 493 Millionen Euro nach einem Gewinn von 557 Millionen Euro im Jahr 2013 betragen.

Die Bank hatte bereits im Herbst mitgeteilt, dass sie wegen der Probleme in Osteuropa wahrscheinlich in die roten Zahlen rutschen wird. Neben den Abschreibungen auf Firmenwerte war die auf 1,7 Milliarden Euro aufgestockte Vorsorge für mögliche Kreditausfälle der Hauptgrund für den Verlust. Offen ist noch, ob Raiffeisen bereits in diesem Jahr wieder in die Gewinnzone zurückkehrt./zb/men/he



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Raiffeisen Bank

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Raiffeisen - einmalige ... (05.03.15)
die aktie ein chaos (29.01.15)
WKN 060630 raiffeisen ... (18.06.09)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

ROUNDUP: Raiffeisen rasiert Oste. (10.02.15)
Raiffeisen Bank International baut . (31.01.15)
Neue Call-Optionsscheine auf Raiff. (05.12.14)
Raiffeisen Bank International erhält. (28.11.14)
Raiffeisen Bank International 9M-Z. (20.11.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Raiffeisen Bank

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?