Deutsche Post


WKN: 555200 ISIN: DE0005552004
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Deutsche Post News

Kolumnen
03.07.15 Deutsche Post - "Firmenausgliederungen sind n.
01.07.15 Deutsche Post: Verhandlungen gehen weiter, S.
29.06.15 Deutsche Post: Streiks weiten sich aus!
25.06.15 Deutsche Post: Analystenkommentar verleiht F.
24.06.15 Deutsche Post – Dividendenrendite bleibt attrakt.
19.06.15 Deutsche Post-Aktie: Expertenkommentar verle.
18.06.15 Deutsche Post (Daily) - Tut sich schwer
15.06.15 Daimler, Dialog, Deutsche Post – Investmentche.
13.06.15 Deutsche Post: Verdi bleibt eisern!
10.06.15 Deutsche Post: Appel bleibt eisern!
09.06.15 Deutsche Post: Rette sich wer kann?
08.06.15 Deutsche Post: Alle Zeichen stehen auf Streik.
05.06.15 Deutsche Post: Kann das Horrorszenario abgew.
03.06.15 Deutsche Post: Eine Zukunft, voller Ungewissh.
03.06.15 Deutsche Post - Profiteur des eCommerce-Boo.
02.06.15 Deutsche Post: Appel lässt die Muskeln spielen.
28.05.15 Deutsche Post: Falscher Alarm?
28.05.15 Deutsche Post – Der GELBE Gewinn!
12.05.15 Deutsche Post AG – Gewinnrückgang, Kurs ru.
12.05.15 Kriselndes Frachtgeschäft belastet Deutsche P.


nächste Seite
 
Meldung
Die Deutsche Post hält auch nach fast vier Wochen Streik an der umstrittenen Ausgliederung von Paketgesellschaften mit niedrigerer Bezahlung fest. "Dass es die neuen Gesellschaften gibt, ist für uns nicht verhandelbar", sagte Konzernchef Frank Appel der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Donnerstag). Für die bevorstehenden Tarifverhandlungen für die rund 140 000 Tarifbeschäftigten mit der Gewerkschaft Verdi an diesem Freitag und Samstag zeigte er sich dennoch zuversichtlich. "Ich bleibe Optimist und bin mir sicher, dass wir uns einigen können." Anleger, die bei der Deutsche Post Aktie eine Seitwärtsbewegung erwarten, können Discount-Zertifikate wie zum Beispiel oder mit einer Abschlagszahlung erwerben. Beim Erwerb eines Discount-Zertifikats sollten Anleger unbedingt auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten achten. Weitere Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite .

Zum Hintergrund:

In dem Tarifkonflikt sind die Gesellschaften mit schlechterer Bezahlung für Verdi ein Knackpunkt. Derzeit arbeiten darin rund 6000 Menschen, die Zahl soll weiter steigen. Verdi sieht in dem Schritt einen Tarifbruch und fürchtet, dass nach der schlechteren Bezahlung im Paketdienst bald auch Einschnitte bei der personalintensiven Briefbeförderung folgen könnten. Verdi hält der Post-Spitze vor, dass das Unternehmen schon jetzt mit zuletzt drei Milliarden Euro Jahresgewinn hohe Erträge erwirtschafte. Die weitere Steigerung der Gewinne dürfe nicht auf Kosten der Beschäftigten gehen.

Appel betonte dagegen erneut, dass es in den Gesellschaften nur um neue Mitarbeiter gehe: "Die Mitarbeiter, die schon heute im Unternehmen beschäftigt sind, werden nicht schlechter gestellt. Aber wir müssen unsere Kostenstrukturen bei neu entstehenden Arbeitsplätzen wettbewerbsfähig machen." Die Post zahlt im Haustarif durchschnittlich gut 17 Euro, in den neuen Gesellschaften im Schnitt 13 Euro. Wettbewerber setzten dagegen vielfach Subunternehmer ein, die nur zum 8,50-Euro-Mindestlohn beschäftigten, argumentiert die Post.

"Die Post ist kein Monopolist mehr. Wir brauchen je nach Region unterschiedliche Lohnstrukturen. Die Situation in München ist anders als in Mecklenburg-Vorpommern. Das geht nicht mit einem Haustarif", sagte Appel.

Der Post-Chef verteidigte auch die umstrittene Sonntagszustellung, mit der die Post an bereits zwei Wochenenden liegen gebliebene Briefe und Pakete befördert hatte. "Wir gehen davon aus, dass es richtig und rechtlich erlaubt ist, in Streikzeiten auch am Sonntag Briefe auszutragen", sagte er. "Dieser Auffassung folgen viele Bundesländer. Andere Bundesländer sehen das anders. Hier gibt es offensichtlich unterschiedliche politische Positionen." Zu den Kritikern der Praxis gehört unter anderem Nordrhein-Westfalen, während Bayern die Sonntagszustellung bisher gebilligt hat

Appel bekräftigte das Ziel, den operativen Gewinn des Konzerns bis zum Jahr 2020 von zuletzt rund drei Milliarden Euro auf fünf Milliarden Euro zu steigern. "Wir bleiben bei unseren Zielen. Wer sagt, unsere Ergebnisziele gehen zu Lasten der Mitarbeiter, liegt falsch." Den Vorwurf, es werde systematisch Druck auf streikwillige Beschäftigte ausgeübt, wies Appel als "absurd" zurück. "Natürlich darf streiken, wer streiken will. Umgekehrt gibt es aber auch das Recht, zur Arbeit zu gehen"

dpa-afx / HSBC







Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.
Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.
Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.
Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.
Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite .

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®", "MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.





Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?