Fidelity Funds - European Growth Fund A-Euro


WKN: 973270 ISIN: LU0048578792
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Ranking
Kennzahlen
Forum
Fidelity Funds - European Growth Fund A-Euro News

Weitere Meldungen
16.11.16 Fondshandel: US-Werte ziehen
11.10.16 Exklusive Auswertung: Das sind die zehn Top-.
11.10.16 Top-Bestandsfonds in Fondspolicen: Ein traurige.
05.05.16 Fonds: Auf der Suche nach Sicherheit - Fonds.
07.04.16 Fondshandel: Die Orientierung fehlt
06.04.16 Maklerpools: Das sind die Top Ten bei den Be.
12.02.16 Fondshandel: Nicht jeder bleibt besonnen
14.01.16 Fonds: Weiter in Alarmbereitschaft
10.12.15 Fondshandel: Umdisponieren zum Jahresende
07.10.15 Exklusive Auswertung: Das sind die Top-Fonds.
10.07.15 Fidelity blickt in die Vergangenheit, DWS-Fond.
16.06.15 Fidelity European Growth setzt auf zyklische A.
30.04.15 Fondshandel: Weit genug gelaufen
21.04.15 Morningstar: Für diese Fonds interessieren sich.
04.03.15 Fondshandel: Gemischte Portfolios überzeugen
04.02.15 Fondshandel: Biotechnologiebranche überzeugt
16.01.15 Fidelity Europ. Growth Fund: Wahlen in Griech.
19.11.14 Fondshandel: Rendite mit Besonnenheit
13.11.14 Fidelity European Growth Fund: In Europa habe.
22.10.14 Fondshandel: Anleger atmen auf


nächste Seite >>
 
Meldung
Frankfurt (www.fondscheck.de) - Auch der Fondshandel stand in den vergangenen Wochen ganz im Zeichen der US-Wahl, so die Deutsche Börse AG.

"Vorab war es sehr ruhig, erst kurz davor stieg die Unsicherheit und mit ihr die Umsätze.
Am Tag nach der Wahl war dann richtig viel los", berichte Anja Deisenroth-Boström von der Baader Bank. "Die schnelle Erholung nach dem anfangs kräftigen Rücksetzer zeigt aber einmal mehr: Politische Börsen haben kurze Beine." Ivo Orlemann von der ICF Bank melde nicht nur einen verhaltenen Handel vor der Wahl. "Danach war es auch unspektakulär. Am meisten los war bei uns in Immobilienfonds." Auch Mischfonds hätten viele Anhänger gefunden.

Der DAX habe vor der US-Wahl geschwächelt und sei bis auf 10.259 Punkte abgerutscht, danach sei es deutlich nach oben gegangen, am Mittwochmorgen notiere der Index bei 10.708 Zählern. Der Dow Jones habe vergangene Woche um 5 Prozent zugelegt, diese Woche erreiche er immer neue Allzeithochs, am gestrigen Dienstag habe der Index erstmals über der Marke von 18.900 Punkten geschlossen.

Zurückhaltung vor der Wahl, überwiegend Kaufstimmung der Fonds-Anleger danach - so würden sich die vergangenen vier Wochen beschreiben lassen. Auf Monatssicht ergebe sich dadurch ein durchwachsenes Bild. Tendenziell seien internationale Aktien gut angekommen. Bei der Baader Bank hätten die Positionierungen in internationalen Fonds, etwa im ValueInvest Lux Global (ISIN LU0135991064 / WKN A0BLT7 ) und im Siemens Global Growth (ISIN DE0009772657 / WKN 977265 ) überwogen. Zu- und Abflüsse habe es hingegen beim DWS Top Dividende (ISIN DE0009848119 / WKN 984811 ) gegeben. "Das hängt aber auch stark von der Währungsentwicklung ab", bemerke Deisenroth-Boström.

Von den deutschen und europäischen Aktien-Folge seien der Baader Bank zufolge bei Allianz Nebenwerte Deutschland (ISIN DE0008481763 / WKN 848176 ), Fondak (ISIN DE0008471012 / WKN 847101 ) und Fidelity European Growth (ISIN LU0048578792 / WKN 973270 ) zugegriffen worden. Ausgeglichen sei das Bild beim DWS Deutschland (ISIN DE0008490962 / WKN 849096 ) gewesen, auf der Abgabeliste habe hingegen der Swiss&Global AM Deutsche Aktien (ISIN LU0074349449 / WKN 986841 ) gestanden.

Fonds mit asiatischen Aktien seien reger gehandelt worden als in den Vormonaten, wie Deisenroth-Boström feststelle. "Das liegt wohl daran, dass sich die Konjunktur in China auf niedrigerem Niveau stabilisiert hat." Allerdings hätten Abgaben dominiert, etwa im Templeton Asian Growth (ISIN LU0029875118 / WKN 971661 ) und im Baring Hong Kong China (ISIN IE0000829238 / WKN 972840 ). Zuflüsse melde die Händlerin für den Comgest Growth Greater China (ISIN IE0030351732 / WKN 756455 ) und den Invesco Asian Equity (ISIN IE0030381945 / WKN 986589 ).

Die sonst viel beachteten und beliebten Biotech-Fonds hätten übrigens zuletzt keine große Rolle gespielt. Dabei hätten die Biotech-Aktien nach der Wahl Trumps einen großen Satz nach oben gemacht, die von Hillary Clinton angekündigte Beschränkung von Preissteigerungen bei Medikamenten sei jetzt vom Tisch. "Wir haben kaum eine Reaktion gesehen", erkläre Orlemann. Der DWS Biotech (ISIN DE0009769976 / WKN 976997 ) habe sich seit vergangenem Dienstag um 22 Prozent verteuert, seit Jahresanfang sei der Fonds aber immer noch im Minus.

Ganz oben auf der Umsatzliste der ICF Bank finde sich der schon lange beliebte Mischfonds Flossbach von Storch Multiple Opportunities (ISIN LU0323578657 / WKN A0M430 ), wie Orlemann berichte. "Da wird meist gekauft, Abgaben sehen wir nur wenige." Seit Jahresanfang habe der Fonds zwar nur um 1,2 Prozent zugelegt, in den vergangenen fünf Jahren seien Anlegern aber im Schnitt 9,2 Prozent pro Jahr zugeflossen.

Gut weg würden zudem weiter der Nordea 1 Stable Return (ISIN LU0255639139 / WKN A0J3XL ) und dessen thesaurierende Variante (ISIN LU0227384020 / WKN A0HF3W ) gehen. Der Carmignac Patrimoine (ISIN FR0010135103 / WKN A0DPW0 ) sei - einmal mehr - meist abgegeben worden, wie Orlemann feststelle. Beim Kapital Plus (ISIN DE0008476250 / WKN 847625 ) hätten sich Zu- und Abflüsse unterdessen die Waage gehalten. Die Baader melde außerdem noch Käufe von Anteilen am Arero Weltfonds (ISIN LU0360863863 / WKN DWS0R4 ).

Etwas mehr Beachtung als zuvor hätten laut Deisenroth-Boström Minenfonds gefunden. "Vor der Wahl wurde tendenziell gekauft, danach verkauft." Zugegriffen worden sei etwa nach Anteilen am Nestor Gold (ISIN LU0147784465 / WKN 570771 ) und am Craton Capital Precious Metal (ISIN LI0016742681 / WKN 964907 ), abgegeben worden sei der Franklin Gold and Precious Metals (ISIN LU0496367763 / WKN A1CU84 ). Gold habe sich nach der Wahl wieder deutlich verbilligt: Eine Feinunze koste aktuell 1.227 US-Dollar, vergangene Woche seien es zwischenzeitlich über 1.300 US-Dollar gewesen. Der Nestor Gold-Fonds habe seit Jahresanfang um 81 Prozent zugelegt, auf Fünfjahressicht würden Anleger aber auf Verlusten von 13 Prozent im Jahr sitzen.

Auch Geldmarktfonds seien durchaus wieder Thema. Abflüsse melde die Baader Bank aus dem Deutsche Floating Rate Notes USD (ISIN LU0041580167 / WKN 972167 ) und dem Pictet Short-Term Money Market USD (ISIN LU0128496485 / WKN 675168 ). "Die US-Dollar-Geldmarktfonds wurden zuletzt aber wieder gekauft", berichte Deisenroth-Boström.

Immobilienfonds hätten bei der ICF Bank den Handel dominiert. "Zu- und Abflüsse halten sich hier die Waage", bemerke Orlemann. Dabei hätten sich Anleger vor allem auf den HausInvest (ISIN DE0009807016 / WKN 980701 ), den Deka Immobilien Europa (ISIN DE0009809566 / WKN 980956 ), den Grundbesitz Europa (ISIN DE0009807008 / WKN 980700 ), den UniImmo Europa (ISIN DE0009805515 / WKN 980551 ), den UniImmo Deutschland (ISIN DE0009805507 / WKN 980550 ) und den Deka Immobiien Global (ISIN DE0007483612 / WKN 748361 ) konzentriert. (16.11.2016/fc/a/f)


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DWS Biotech

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Der Fond der aus der Tiefe kam (20.11.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Biotech-Fonds: Plötzlicher Absturz . (05.02.16)
Die besten Biotechnologie Aktienfo. (09.04.15)
Auslandsaktien: Boom bei Biotech (23.01.15)
Die besten Biotechnologie Aktienfo. (05.08.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DWS Biotech

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?