Wirecard


WKN: 747206 ISIN: DE0007472060
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Wirecard News

Kolumnen
18.01.21 Wirecard-Aktie: War der Absturz abzusehen?
16.01.21 Commerzbank wollte bereits 2019 aus Wirecar.
13.01.21 Wirecard: Der Abverkauf dürfte weitergehen
07.01.21 Wirecard: Was ist da los?
06.01.21 Irre: Wirecard mit Extrem-Gewinn
19.12.20 Wirecard II: APAS
19.12.20 Wirecard I: BaFin
16.12.20 Wirecard: Diese Aufgaben stehen jetzt an!
08.12.20 Wirecard – die Lehren!
05.12.20 Keine Hinweise auf Wirecard-Insiderhandel bei .
25.11.20 Wirecard: Dem endgültigen Ziel entgegen?
25.11.20 Wirecard Aktie: Im Wesentlichen abgeschlosse.
18.11.20 Wirecard: Wieder zurück auf Los!
17.11.20 Wirecard Aktie: Ist jetzt doch noch was mögl.
14.11.20 Wirecard-Skandal weitet sich aus
12.11.20 Wirecard Aktie: So gut, wie es geht?
07.11.20 „BaFin versagt im Wirecard-Skandal“
05.11.20 Wirecard Aktie: Tabula rasa?
28.10.20 Wirecard: Das muss jetzt gelingen!
25.10.20 Bundesregierung verteidigt Leerverkaufsverbot f.


nächste Seite
 
Meldung

Im Wirecard-Untersuchungsausschuss werden die enormen Betrügereien rund um den Zahlungsdienstleister derzeit haarklein aufgedröselt. Beinahe täglich tauchen dabei neue interessante Informationen auf. Wie die „Zeit“ berichtet, sind die kreditgebenden Banken gegenüber dem einstigen Börsen-Shooting-Star wohl schon frühzeitig skeptisch geworden.

So soll etwa die Bayerische Landesbank sich bereits 2018, zwei Jahre vor dem Bilanzskandal, aus einem gemeinsamen Kredit mit anderen Banken herausgezogen haben. Die Commerzbank entschied sich 2019 dazu, schrittweise die Kreditbeziehungen zu kappen. Man möchte fast meinen, dass die Banken bereits etwas ahnten.

Betrug war kein Thema

Die Verantwortlichen betonen allerdings, dass Betrug oder andere kriminelle Handlungen zum damaligen Zeitpunkt noch nicht vermutet wurden. Stattdessen soll die Entscheidung zu einem Ende der Kredite für Wirecard eher pragmatisch gefallen sein. Die Bayerische Landesbank teilte mit, man hätte einen Kredit von 150 Millionen Euro nur an Kunden vergeben, die man „sehr, sehr gut versteht“.

Das war bei Wirecard zum damaligen Zeitpunkt wohl noch nicht der Fall und tatsächlich bestanden die Geschäftsbeziehungen im Vergleich zu anderen Kunden erst über einen vergleichsweise kurzen Zeitraum. Es bleibt aber mindestens ein fader Beigeschmack. Besonders bei der Commerzbank, welche die Wirecard-Aktie noch lange Zeit zum Kauf empfahl.

Auf dem Weg zum Nullpunkt

Die Wirecard-Aktie setzt derweil ihren Kurs in Richtung Nullpunkt unverändert fort. Zu Anfang des neuen Jahres kam es noch einmal zu einer Kursexplosion. Es war aber schon früh abzusehen, dass diese nicht von Dauer sein würde. Nach einem kurzen Ausflug über die 1-Euro-Marke werden die Anteile mittlerweile wieder zu je rund 0,50 Euro gehandelt.

Mit einem plötzlichen Comeback ist nicht zu rechnen, wenngleich aufgrund der spekulativen Natur des Titels der weitere Verlauf kaum vorherzusagen ist. Der langfristige Trend könnte jedoch kaum deutlicher in Richtung Süden zeigen. Letztlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Wirecard-Aktie vollständig von den Märkten verschwindet.


Vergessen Sie alles bisher Dagewesene!

Diese unscheinbare deutsche Aktie wird in Zukunft nur noch steigen … deshalb sollten Sie auf gar keinen Fall zögern und sofort investieren. Denn dieses eine Unternehmen besitzt jetzt die Schlüsseltechnologie, die das Internet der Zukunft benötigt.



Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?