SAP


WKN: 716460 ISIN: DE0007164600
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
SAP News

Kolumnen
17.04.14 Marktausblick: DAX-Start auf Vortagesniveau, .
21.03.14 SAP-(Turbo)-Calls: 120% Steigerungspotenzial .
17.03.14 Siemens, Infineon, SAP, Lanxess – Spitzenw.
17.03.14 SAP/Dt.Börse/Lanxess mit 7% Bonuschance
20.02.14 75-Prozent-Chance mit SAP
07.02.14 SAP: Rendite behutsam angehen
23.01.14 SAP - Führende Marktstellung, Cloud-Geschäft.
20.01.14 Apple, Nordex, SAP und IKB – die Spannu.
02.01.14 RWE, Commerzbank, SAP – so geht`s 201.
28.12.13 Apple, Twitter und SAP – unser WochenrĂ.
27.12.13 SAP – Adventskalendertürchen Nummer .
19.12.13 SAP-Long-Hebel mit 183%-Chance bei Kursans.
05.12.13 SAP: Wird 2014 das Jahr der Walldorfer?
26.11.13 SAP, T-Aktie, Dt. Bank, Siemens: 8,10% Bonu.
25.11.13 SAP, Lanxess, Salzgitter - Auswahl der Nach.
19.11.13 SAP-Hebel: 177% Gewinn in einem Monat mit.
10.11.13 Commerzbank, BNP, DMG und SAP - Kursnive.
08.11.13 SAP AG: Stopp nachziehen
08.11.13 SAP, BASF und Bayer - so setzt man sich a.
07.11.13 SAP AG: Schnelles Comeback?


nächste Seite
 
Meldung
Der gestrige Handelstag

Nach den starken Vortagesverlusten haben die Anleger gestern auf dem verbilligten Niveau wieder beherzt Aktien gekauft. Besonders Konjunkturdaten aus China ließen die Anleger dabei aufatmen, das BIP im 1. Quartal stieg um 7,4 Prozent und damit leicht stärker als erwartat. Damit rücken die Sorgen der Anleger vor einem Einbruch der chinesischen Wirtschaft vorerst wieder etwas in den Hintergrund. Für ebenfalls gute Stimmung sorgten Aussagen von Janet Yellen, die zwar die US-Wirtschaft weiter auf Erholungskurs und den US-Jobmarkt in Richtung Vollbeschäftigung 2014 bewegen sieht, allerdings gleichzeitig ankündigt, die FED wird noch lange an ihrer Niedrigzinspolitik festhalten.

In diesem Umfeld legte der DAX gestern deutlich um knapp 1,6% auf 9.317 Zähler zu, der DAX schloss damit auch auf seinem Tageshoch. Nachbörslich ging es weiter bergauf, 22:00 Uhr wurde der DAX bei 9.343 Punkten gemessen. An der DAX-Spitze lagen Contintental mit +5,15%, Commerzbank mit +2,64% und Deutsche Telekom mit +2,53%. Die Liste der Verlierer war gestern kurz, nur adidas mit -0,72% und HeidelbergerDruck mit -0,1% schlossen im Minus.

Nach Tagen deutlicher Kursverluste konnten gestern auch die Werte der zweiten deutschen Börsenreihe deutlich zulegen. Der MDAX kletterte bis zum Handelsschluss um fast zwei Prozent auf 15.970 Zähler, der TecDAX stieg sogar um 2,65% auf 1.187 Punkte.

Auch in den USA legten die wichtigsten Indizes gestern kräftig zu, angetrieben von den guten Konjunkturdaten auch China sowie überraschend guten Quartalsergebnissen bei Intel und Yahoo. Der Dow Jones stieg bis zum Handelsschluss um ein Prozent auf 16.424 Punkte. Der breiter gefasste S&P500 kletterte um 1,05% auf 1.862 Zähler und an der Technologiebörse kletterten der NASDAQ100 um 1,3% auf 3.533 Punkte, der NASDAQ Composite um 1,3% auf 4.086 Zähler.

Euro & Rentenmarkt

Der Euro kann heute früh leicht zulegen und kostet aktuell 1,3838 USD.

Leichte Verluste am Rentenmarkt, die aber im Vergleich zur starken Aktienkursentwicklung vergleichweise gering ausfallen. Der BUND-Future verliert bis zum Handelsschluss 17 Ticks auf 144,38 Prozent.

Der Blick auf den Handelstag

Eigentlich sind die Vorgaben für den Handelstag gut. Die chinesische Wirtschaft scheint weiter auf Wachstumskurs zu bleiben, die US-Börsen legen deutlich zu. Und auch aus der Ostukraine gibt es momentan keine Nachrichten über eine weitere Eskalation der Situation. Womit eigentlich die Basis für weiter steigende Notierungen am deutschen Aktienmarkt gelegt wäre. Das Haar in der Suppe sind aber die gestern abend nachbörslich bekannt gegebenen Quartalszahlen bei den beiden Technologieschwergewichten Google und IBM.

Der Suchmaschinengigant konnte zwar erneut seinen Quartalsumsatz (um 19% auf 15,4 Mrd. USD) steigern, allerdings sorgten fallende Anzeigenpreise für ein Gewinnwachstum (+3% auf 3,5 Mrd. USD), das hinter den Markterwartungen zurückblieb. Daraufhin trennten sich Anleger von ihren Google-Aktien, was nachbörslich für einen Kursrutsch von mehr als 5 Prozent führte. Bei Big Blue hingegen sorgen weiter schwache Hardwareverkäufe für einen neuerlichen Rückgang beim Quartalsumsatz um 4 Prozent auf 22,5 Mrd. USD. Der Gewinn fiel mit 21 Prozent auf 2,4 Mrd. USD noch deutlicher und lag klar unter den Markterwartungen. IBM-Aktien fielen nachbörslich ebenfalls um knapp 5 Prozent.

Insbesondere die enttäuschenden Quartalszahlen der beiden Schwergewichte könnte heute zu Handelsstart für schlechtere Stimmung bei den Anlegern führen und gerade bei Technologieaktien für Abschläge sorgen. US-Aktienfutures sind gestern nach der Veröffentlichung der Zahlen ins Minus gerutscht, aktuell liegen S&P- und NASDAQ-Future mit jeweils 0,2% im Minus. Die Indikaton auf den Dow Jones liegt mit 16.358 Zählern rund 60 Punkte und damit sehr deutlich unter dem gestrigen Schlusskurs.

Und auch in Japan rutscht der Nikkei ins Minus, aktuell steht er 0,2% tiefer bei 14.383 Punkten.

Deshalb dürfte der DAX maximal auf Vortagesniveau in den Handelstag starten. Die aktuelle DAX-Indikation deutet einen Handelsstart im Bereich von 9.310 - 9.325 Punkten an.

Äußerst ungünstig kommen die schlechter als erwartet ausgefallenen Unternehmensdaten amerikanischen Technologiewerte für Europas größten Softwarekonzern SAP. Denn die Walldorfer präsentieren heute ihre Quartalszahlen. Und sollten diese nicht über den Markterwartungen liegen, dann könnte SAP mit in Sippenhaft genommen werden und unter der verschlechterten Stimmung bei Technologiewerten leiden.

Neben SAP berichten heute außerdem noch AMD, ATOSS Software, BB Biotech, Goldman Sachs, Honeywell, Morgan Stanley und Schlumberger über die Geschäfte im abgelaufenen Quartal. Inbesondere bei den beiden US-Großbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley dürften die Anleger besonders genau hinschauen, nachdem die bisherigen Quartalsergebnisse der US-Banken eher gemischt ausgefallen sind. Hier sind auch die größten Kursbewegungen am Markt als Folge der Ergebnisse zu erwarten.

Von konjunktureller Seite stehen heute Zahlen der EZB zur Leistungsbilanz der Eurozone, aus den USA die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie der Phili-FED-Index auf dem Programm.

Außerdem ist heute an der deutschen Börse dreifacher Verfallstag (Hexensabatt), d.h. heute verfallen Futures und Optionen auf Indizes und Aktien. Das sorgt meist für große Bewegung am Markt, da große Marktplayer versuchen, durch gezielte Käufe und Verkäufe die Kurse in einen für sie optimale Richtung zu bewegen.

Vortagesvorgaben

DAX-Schluss: 9.317 Punkte (+ 144 Punkte)

DAX-Schluss 22:00: 9.343 Punkte

MDAX-Schluss: 15.970 Punkte (+ 310 Punkte)

Tec-DAX: 1.187 Punkte (+ 31 Punkte)

Euro: 1,3838 USD

BUND-Future: 144,38 % (- 17 Ticks)

Vorgaben aus Amerika

Dow Jones-Schluss: 16.424 Punkte (+ 162 Punkte)

S&P500-Index Schluss: 1.862 Punkte (+ 19 Punkte)

NASDAQ100 Schluss: 3.533 Punkte (+ 45 Punkte)

Vorbörsliche DAX-Indikation (06:30 Uhr):

9.313 Punkte (unverändert)

Vorbörsliche Dow Jones-Indikation (06:30 Uhr)

16.358 Punkte (unverändert)




Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?