Weitere Meldungen
00:03 OTS: Rheinische Post / Rheinische Post: Nega.
20.11.14 Nach Mega-Börsengang: Alibaba sammelt mit D.
20.11.14 General Electric verkauft japanisches Wohnimm.
20.11.14 Aktien New York Schluss: Gewinne nach gute.
20.11.14 Nordex-Aktie: Alle Kursziele und Ratings der .
20.11.14 Punktsieg für Airbus: Delta Airlines ersetzt 50.
20.11.14 Salzgitter-Aktie: Alle Kursziele und Ratings de.
20.11.14 Devin Sage TXA Trading: X-Sequentials Tradin.
20.11.14 Termine von 21.11.2014
20.11.14 Devisen: Euro gebremst von schwachem Einkau.
20.11.14 DAX DOW ein zäher Kampf
20.11.14 Wdh: DE Erzeugerpreise Oktober
20.11.14 DGAP-Stimmrechte: RHÖN-KLINIKUM AG (deu.
20.11.14 Intel erfreut Anleger mit überraschender Großz.
20.11.14 Deutsche Anleihen legen zu - schwache Konju.
20.11.14 Merck-Aktie: Kaufempfehlung nach angekündigt.
20.11.14 HUGO BOSS-Aktie: Hohe Dividendenrendite - K.
20.11.14 KUKA-Aktie: Kein Schnäppchen mehr! Aktiena.
20.11.14 DGAP-Adhoc: Schaltbau Holding AG beschließ.
20.11.14 DGAP-News: MagForce AG: MagForce AG gib.


nächste Seite >>
 
Meldung

Rheinische Post: Negativzinsen auch bei der WGZ-Bank Düsseldorf (ots) - Immer mehr Geschäftsbanken geben offenbar die Strafzinsen, die ihnen die Europäische Zentralbank abverlangt, an ihre Kunden weiter. Dazu gehört nach Angaben der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinische Post" auch die Düsseldorfer WGZ Bank. Ein Sprecher des Unternehmens sagte der Zeitung: "Die WGZ Bank berechnet ausschließlich institutionellen Kunden - und davon nur einem geringen Teil - negative Zinsen. Andere Kundengruppen werden derzeit nicht belastet." Zuvor hatte als erste Großbank die Commerzbank eingeräumt, dass sie sich bei einzelnen Großkunden die Berechnung einer Guthabengebühr vorbehalte. Die Diskussion un die sogenannten Negativzinsen ist dadurch entstanden, dass die EZB für Einlagen bei der Zentralbank eine Gebühr von den Geschäftsbanken verlangt und diese so zwingen will, mehr Unternehmenskredite zu vergeben.

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/pm/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621



 

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?