Weitere Meldungen
06:46 Porsche will Mitarbeiter früh für Umwälzungen.
06:28 DGAP-News: FinTech Group AG legt starke Z.
06:06 Krankenkassen: Kein Medikament ohne Risiken .
05:52 DGAP-Gesamtstimmrechtsmitteilung: Steinhoff .
05:50 Bundeswirtschaftsminister Gabriel zum saarländ.
05:50 Kommission berät über ethische Regeln für Co.
05:50 Commerzbank-Vorstand informiert über Details .
05:21 Grüne zum Depressionstag: Bessere Versorgun.
05:21 Umfrage: Supermärkte sollten abgelaufene Lebe.
29.09.16 WDH/IPO: Va-Q-Tec schlägt Aktien in der Mi.
29.09.16 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Sorgen u.
29.09.16 Commerzbank-Aktie: Goldman Sachs findet jün.
29.09.16 HeidelbergCement-Aktie: Positive Q3-Zahlen erw.
29.09.16 Termine von 30.09.2016
29.09.16 Devisen: Euro gibt Gewinne wieder ab
29.09.16 Siemens-Aktie: Zu hohe Erwartungen? Exane B.
29.09.16 'WSJ': Chipkonzern Qualcomm will europäischen.
29.09.16 Wdh: US BIP 2. Quartal
29.09.16 Kreise: Einige Hedgefonds reduzieren Geschäft.
29.09.16 Merck-Aktie: Erfolg der Reorganisation von Fo.


nächste Seite >>
 
Meldung

PARIS (dpa-AFX) - Der Sportwagenbauer Porsche will seine Arbeitnehmer frühzeitig durch Umschulungen auf die Umwälzungen in der Branche vorbereiten. "Bei uns werden sich Berufsfelder verändern", sagte Porsche-Vorstandschef Oliver Blume auf dem Pariser Autosalon. Einen Abbau von Arbeitsplätzen will der Autobauer aber verhindern.

"Durch die Digitalisierung werden wir primär erst einmal keine Stellen abbauen", sagte er. Frühe Weiterbildung und Umschulung seien dazu das Mittel der Wahl. Das greife auch beim teilweisen Umstieg von Verbrennungs- auf Elektromotoren. Für die neue Fabrik, die den reinen Sportelektrowagen Mission-E bauen soll, würden Mitarbeiter nun schon zwei bis drei Jahre vorher geschult.

Langfristig würden durch die Digitalisierung bei Porsche eher Arbeitsplätze entstehen, sagte Blume. Der Sportwagenspezialist aus dem Volkswagen -Konzern will in den drei kommenden Jahren die Zahl der Mitarbeiter, die sich mit der Digitalisierung der Branche beschäftigen, um die Hälfte auf 900 aufstocken. Porsche beschäftigte zuletzt rund 26 000 Mitarbeiter.

Beim autonomen Fahren bleibt der Porsche-Chef bei der Linie seines Vorgängers und jetzigen VW -Konzernchefs Matthias Müller. "Einen Porsche will man auch in Zukunft selbst fahren, Punkt." Eine Ausnahme seien punktuelle Fahrhilfen, wie zum Beispiel ein Softwareassistent, der beim Restaurantbesuch selbstständig das Auto parke./men/DP/zb



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Volkswagen Vz

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Volkswagen Vorzüge (29.09.16)
VW vor dem Fall (bitte nicht ... (27.09.16)
Volkswagen und der ... (26.07.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Porsche will Mitarbeiter früh für U. (06:46)
Volkswagen-Aktie: Präsentation de. (27.09.16)
Volkswagen-Aktie: Wichtige Marke. (26.09.16)
Volkswagen-Aktie: Kaufempfehlung. (26.09.16)
Volkswagen-Aktie: Lkw-Sparte mit. (23.09.16)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Volkswagen Vz

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?