SolarWorld


WKN: A1YCMM ISIN: DE000A1YCMM2
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
23.08.16 WDH/Streit in der europäischen Solarbranche u.
18.08.16 SolarWorld-Aktie: Juristischer Streit mit Hemlo.
16.08.16 Solarworld-Aktie: Risiken sind vorhanden, aber .
15.08.16 SolarWorld-Aktie: Kein Kauf! Aktienanalyse
15.08.16 SolarWorld Quartalszahlen Q2: Wachstumskurs.
08.08.16 SolarWorld-Aktie: Leerverkäufer Susquehanna w.
05.08.16 SolarWorld-Aktie: Ergebnisausblick für 2016 g.
03.08.16 SolarWorld: es stand zu befürchten!
02.08.16 Solarworld kappt Jahresprognose
02.08.16 Solarworld: Die Töpfe können sich sehen lasse.
30.07.16 SolarWorld: Cleverer Schachzug?
29.07.16 SolarWorld-Aktie: Leerverkäufer Susquehanna n.
29.07.16 SolarWorld vorläufige Quartalszahlen Q2: Absa.
28.07.16 SolarWorld-Aktie: Erstinstanzliche Niederlage vo.
28.07.16 SolarWorld-Aktie: Leerverkäufer Eyck Capital M.
27.07.16 SolarWorld: US-Einzelrichter gibt Schadensersat.
25.07.16 SolarWorld-Aktie: Hohes Risiko für juristische .
22.07.16 SolarWorld-Aktie: Starker Rückzug von Leerve.
20.07.16 Solarworld: droht der Ruin?
19.07.16 Solarworld: droht dem Unternehmen jetzt der R.


nächste Seite >>
 
Meldung

(Wiederholung: In der Überschrift wurde ein Tippfehler korrigiert.)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Innerhalb der europäischen Solarbranche ist ein Streit um Strafzölle auf chinesische Module und Zellen entbrannt. Mitglieder aus dem Lobbyverband "EU ProSun" richten sich gegen die Verbandsposition und fordern die Abschaffung von Handelsbeschränkungen auf Solarzellen. Dies berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) mit Verweis auf einen vertraulichen Brief von vier Verbandsmitgliedern an die EU-Kommission. Auch der Verband bestätigte gegenüber der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX die Existenz des Schreibens. Die Verfasser wollen, dass nur noch ganze Module, die unter Mindestpreis angeboten werden, mit Zöllen belegt werden. Die Firmen seien auf chinesische Zellen angewiesen, um günstig Solarmodule herstellen zu können, argumentieren sie. Sie würden sonst "in den Ruin getrieben".

Leidtragender ist der Branchenriese Solarworld, der als eines der letzten europäischen Unternehmen überhaupt noch Zellen herstellt und verkauft. Es wird Solarworld vorgeworfen, die europäischen Unternehmen im Verband für seine Zwecke instrumentalisiert zu haben, was EU-ProSun-Präsident Milan Nitzschke, der auch Sprecher von Solarworld ist, aber bestreitet. Würde man den Chinesen erlauben, Zellen zu Dumpingpreisen ohne Zölle in Europa einzuführen, dann würden diese künftig in Europa zum Beispiel über Lohnfertiger die Modulherstellung übernehmen und so die Zölle auf Module umgehen. "Das ist ein Bärendienst, den sich die europäischen Modulhersteller damit erweisen", so Nitzschke./nmu/men/stb



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

SolarWorld

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Die neue Solarworld (24.08.16)
Kurs-Massaker bei Solarwerten - ... (03.08.16)
** News zu SolarWorld ** ... (02.08.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

WDH/Streit in der europäischen S. (23.08.16)
SolarWorld-Aktie: Juristischer Stre. (18.08.16)
Solarworld-Aktie: Risiken sind vorh. (16.08.16)
SolarWorld-Aktie: Kein Kauf! Akti. (15.08.16)
SolarWorld Quartalszahlen Q2: Wa. (15.08.16)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

SolarWorld

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?