- Carmignacuo: "Wir wollen das Vertrauen der Kunden zur├╝ckgewinnen" - Fondsnews

27.09.19 11:30

Wien (www.fondscheck.de) - Es war im Grunde eine Art Rückzug mit Ansage: Edouard Carmignac hatte im Prinzip schon vor rund fünf Jahren angekündigt, dass er seine Nachfolge bis spätestens 2019 regeln werde, so die Experten von "FONDS professionell".

Im September vergangenen Jahres habe der Gründer des gleichnamigen französischen Asset Managers dann Ernst gemacht und zunächst die Verantwortung für das Fondsmanagement des Aktienfonds Carmignac Investissement (ISIN FR0010148981 / WKN A0DP5W) an David Older übergeben.

Der US-Amerikaner sei 2015 zu der französischen Fondsgesellschaft gestoßen und Anfang 2017 zum Aktienchef ernannt worden. Schon damals sei klar gewesen, dass sich Edouard Carmignac auch aus dem Management des Mischfonds Carmignac Patrimoine (ISIN FR0010135103 / WKN A0DPW0) zurückziehen werde, Anfang des Jahres sei dann auch dieser zweite Schritt gefolgt. Seither würden David Older als Aktienexperte und Rose Ouahba als Rentenspezialistin die Geschicke des Patrimoine verantworten. Ouahba habe diese Aufgabe schon lange davor übernommen, im Jahr 2007.

Nach Ansicht vieler Beobachter sei die Neustrukturierung der Verantwortlichkeiten im Fondsmanagement von Carmignac längst überfällig gewesen. Der Carmignac Patrimoine, in den Bärenmärkten von 2008 und 2011 der Vorzeigefonds der Franzosen, habe zuletzt eine mehrjährige Performanceschwäche gezeigt, in der er nicht nur hinter seiner Benchmark, sondern am Ende auch hinter dem Durchschnitt seiner Vergleichsgruppe zurückgeblieben sei. Die Folge seien Mittelabflüsse in Milliardenhöhe gewesen, die ihren Höhepunkt Ende des vergangenen Jahres erreicht hätten, als der Fonds für 2018 einen Rückgang seiner verwalteten Assets um über 6 Milliarden Euro habe hinnehmen müssen.

Ganz gestoppt werden können hätten die Abflüsse auch im Verlauf des ersten Halbjahres 2019 noch nicht, auch wenn sich der Mittelrückfluss inzwischen verlangsamt habe. Das habe allerdings nicht verhindern können, dass der Fonds im Februar 2019 sein Bronze-Rating bei Morningstar verloren habe.

"FONDS professionell" habe Ouahba und Older in London zu einem Analysegespräch getroffen.

Auszüge des Gesprächs:

David Older: "Wir waren natürlich nicht zufrieden mit den Performanceergebnissen in den vergangenen Jahren und standen deshalb unter Druck, etwas zu verändern."

Rose Ouahba über die Zusammenarbeit mit David Older: "Ich denke, es ist für uns beide eine herausfordernde Aufgabe, den Fonds nach dem Rückzug von Edouard Carmignac wieder auf einen positiven Pfad zurückzubringen. Aber wir waren von Anfang an davon überzeugt, dass es uns gelingen würde, unsere jeweilige Expertise zu einem gemeinsamen Managementansatz zusammenzufügen, um künftig wieder einen für unsere Anleger auskömmlichen Ertrag zu erwirtschaften, aber auch die Risiken, die mit einem solchen Fondskonzept immer verbunden sind, sehr viel besser zu managen und unter Kontrolle zu halten."

David Older: "In dem von mir verantworteten Aktienbereich geht es darum, einen von mir entwickelten Bottom-up-Ansatz zu vereinen mit einem im Patrimoine bisher bestimmenden Top-down-Ansatz, bei dem vor allem die Makroanalyse und Entscheidungen im Hinblick auf die Branchenaufteilung des Fonds im Vordergrund stehen. Das gelingt uns nach meiner Einschätzung durchaus und ist auch schon in den Ergebnissen des Fonds ablesbar."

Rose Ouahba: "Auch wenn David Older hier in London sitzt und ich nach wie vor von Paris aus arbeite: Wir sind natürlich auf Tagesbasis im Prinzip permanent in Kontakt via E-Mail oder Telefon. Die finalen Investmententscheidungen für den Carmignac Patrimoine setzen wir im Tagesgeschäft gemeinsam als die beiden verantwortlichen Fondsmanager um. Edouard Carmignac hat sich nach seiner Rücktrittsankündigung im Lauf des ersten Quartals vollkommen aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen, er steht uns allerdings mit seinem Ratschlag weiterhin zur Verfügung, denn er gehört einem insgesamt fünfköpfigen Strategieteam namens Strategic Investment Committee an, das sich regelmäßig zum gemeinsamen Austausch zusammenfindet."

Rose Ouahba: "Für einen Fonds wie den Carmignac Patrimoine stand noch nie der Vergleich zu einer Benchmark im Vordergrund, wir waren noch nie getrieben von der Orientierung an einem Vergleichsindex. Und das wird auch künftig so sein. Natürlich werden wir immer wieder damit konfrontiert sein, dass man uns mit anderen Fonds in unserer Peergroup vergleicht. Aber Sie wissen selbst, dass solche Vergleiche schon allein deshalb hinken, weil der zu einem Zeitpunkt jeweils beste Fonds in dieser Peergroup mal jener sein wird, der zu vielleicht hundert Prozent auf Anleihen gesetzt hat, mal wird jener die Nase vorn haben, der die Aktienkomponente stärker betont hat. Aus diesem Grund werden wir uns von solchen Vergleichen auch in Zukunft nicht leiten lassen." (27.09.2019/fc/n/s)



Quelle: aktiencheck.de

Artikel gefunden bei Stockworld.de