- Fraport: Leerverkäuferttacke von Lansdowne Partners - Aktiennews

25.11.19 11:30

Frankfurt am Main (www.aktiencheck.de) - Leerverkäufer Lansdowne Partners (UK) LLP geht Netto-Leerverkaufsposition in Fraport-Aktien ein:

Die Leerverkäufer des Hedgefonds Lansdowne Partners (UK) LLP starten eine Short-Attacke gegen die Aktien des Flughafenbetreibers Fraport AG (ISIN: DE0005773303, WKN: 577330, Ticker-Symbol: FRA, Nasdaq OTC-Symbol: FPRUF).

Der zur Londoner Finanzgruppe Lansdowne Partners Limited Partnership gehörige Hedgefonds Lansdowne Partners (UK) LLP hat am 21.11.2019 eine Netto-Shortposition in den Aktien der Fraport AG in Höhe von 0,52% aufgebaut.

Aktuell halten die Leerverkäufer der Hedgefonds folgende Netto-Leerverkaufspositionen in den Fraport-Aktien:

0,52% Lansdowne Partners (UK) LLP (21.11.2019)
0,50% UBS Global Asset Management (UK) Ltd (22.06.2015)

Insgesamt halten die Leerverkäufer der großen Hedgefonds derzeit Netto-Leerverkaufspositionen in Höhe von mindestens 1,02% der Fraport-Aktien. Quoten unter 0,50% werden in unserer Berichterstattung als nicht meldepflichtig nicht berücksichtigt.

Börsenplätze Fraport-Aktie:

Xetra-Aktienkurs Fraport-Aktie:
77,70 EUR -0,26% (25.11.2019, 14:52)

Tradegate-Aktienkurs Fraport-Aktie:
77,70 EUR -0,13% (25.11.2019, 15:02)

ISIN Fraport-Aktie:
DE0005773303

WKN Fraport-Aktie:
577330

Ticker-Symbol Fraport-Aktie:
FRA

Nasdaq OTC-Ticker-Symbol Fraport-Aktie:
FPRUF

Kurzprofil Fraport AG:

Die Fraport AG (ISIN: DE0005773303, WKN: 577330, Ticker-Symbol: FRA, Nasdaq OTC-Symbol: FPRUF) zählt zu den größten Flughafen-Konzernen weltweit. Der Schwerpunkt des Geschäfts der Fraport AG besteht im Betrieb des Flughafens Frankfurt am Main, der eine der bedeutendsten Verkehrsdrehscheiben (Hub) in Europa ist. Der Flughafen verfügt über zwei Start- und Landebahnen sowie über eine zusätzliche reine Startbahn. Um dem erwarteten Verkehrswachstum Rechnung zu tragen, erweitert das Unternehmen die Kapazitäten durch den Bau der neuen Landebahn Nordwest, des Terminals 3 und anderer Wartungseinrichtungen. Ziel ist es den Flughafen zu "Frankfurt Airport City" als Mobilitäts-, Erlebnis- und Immobilienstandort weiterzuentwickeln. Die Gesellschaft ist neben den Dienstleistungen rund um den Flugbetrieb auch im Airport-Retailing und der Immobilienentwicklung aktiv. (25.11.2019/ac/a/d)



Quelle: aktiencheck.de

Artikel gefunden bei Stockworld.de