- Hannover Rück trotz Coronaandemie mit Ausblick für 2020/2021 - Aktienanalyse

11.11.20 13:29

Hannover (www.aktiencheck.de) - Hannover Rück-Aktienanalyse von Analyst Volker Sack von der NORD LB:

Volker Sack, Aktienanalyst der NORD LB, erhöht in einer aktuellen Aktienanalyse sein Kursziel für die Aktie des Rückversicherers Hannover Rück SE (ISIN: DE0008402215, WKN: 840221, Ticker-Symbol: HNR1, Nasdaq OTC-Symbol: HVRRF) von 135,00 auf 140,00 EUR.

Trotz zweiter Welle und weiterer Covid-19-Belastungen habe Hannover Rück im Zuge der Berichterstattung zu Q3/2020 auch die Ausblicke für 2020 und 2021 bekannt gegeben. Die Hannoveraner hätten bei gebuchten Bruttoprämien von EUR 6,149 Mrd. (+7,9%; Vj.: EUR 5,699 Mrd.) ein operatives (op.) Ergebnis auf Basis EBIT von EUR 399 Mio. (-55,8%; Vj.: EUR 903 Mio.) erzielt. Im Vergleich dazu sei das Konzernergebnis in Q3/2020 nicht ganz so stark auf EUR 265 Mio.(-22,1%; Vj.: EUR 341 Mio.) resp. EUR 669 Mio. (Vj.: EUR 1,003 Mrd.) in 9M/2020 gesunken. Das Ergebnis je Aktie habe bei EUR 2,20 (Vj.: EUR 2,82) für Q3/2020 bzw. EUR 5,54 (Vj.: EUR 8,32) auf Neun-Monatssicht gelegen. Wie auch bei anderen Versicherern hätten Covid-19-Effekte (9M/2020: insgesamt EUR 860 Mio.) erheblich belastet, wovon in Q3 EUR 200 Mio., in Q2 EUR 440 Mio. und in Q1 EUR 220 Mio. angefallen seien.

Für 2020 erwarte der Vorstand nun bei einer Kapitalanlagerendite von 2,7% ein Konzernergebnis von mehr EUR 800 Mio. (NORD/LBe: EUR 861 Mio.). Unter der Annahme einer Fortsetzung der Covid-19-Pandemie in 2021 peile Hannover Rück für 2021 ein Konzernergebnis von EUR 1,15 Mrd. bis EUR 1,25 Mrd. an. Dabei werde u.a. eine Kapitalanlagerendite (bei nicht allzu volatilen Märkten) von 2,4%, die Einhaltung des auf EUR 1,1 Mrd. (2020: EUR 975 Mio.) erhöhten Großschadenbudgets sowie eine unveränderte Dividendenpolitik (Ausschüttungsquote: 35% bis 45%) unterstellt. Neben der sog. Basisdividende von EUR 4,00 je Aktie sollte für 2020 auch eine Zahlung der Sonderdividende von EUR 1,50 je Aktie möglich sein.

Die präsentierten Q3/2020-Zahlen hätten doch erhebliche Bremsspuren gezeigt, die die Corona-Pandemie bisher hinterlassen habe. Der Analyst teile die Auffassung des Vorstandes, dass dieses Thema alle auch im kommenden Jahr weiter beschäftigen dürfte. Der Ausblick 2020/2021 dürfte daher noch einige Sicherheitspuffer beinhalten. Auch wenn weitere Prämienerhöhungen durch die diesjährigen Belastungen sehr wahrscheinlich seien, würden diverse Risiken auf der Agenda bleiben. Neben volatilen Kapitalmärkten seien konjunkturelle Eintrübungen und eine länger andauernde Pandemie möglich. Hannover Rück werde versuchen, im Sinne der Kontinuität das bisherige Dividendenniveau zu halten.

Volker Sack, Aktienanalyst der NORD LB, bewertet die Hannover Rück-Aktie mit dem Votum "halten". (Analyse vom 11.11.2020)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Offenlegung möglicher Interessenkonflikte bei der NORD/LB nach § 85 Abs. 1 WpHG i.V.m. Art. 20 der MAR sowie Artikel 5 und 6 der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958 der Kommission vom 9. März 2016 bei der "Hannover Rück SE": Keine vorhanden.

Börsenplätze Hannover Rück-Aktie:

Xetra-Aktienkurs Hannover Rück-Aktie:
146,20 EUR -2,60% (11.11.2020, 13:04)

Tradegate-Aktienkurs Hannover Rück-Aktie:
146,50 EUR -2,20% (11.11.2020, 12:59)

ISIN Hannover Rück-Aktie:
DE0008402215

WKN Hannover Rück-Aktie:
840221

Ticker-Symbol Hannover Rück-Aktie:
HNR1

Nasdaq OTC Ticker-Symbol Hannover Rück-Aktie:
HVRRF

Kurzprofil Hannover Rück SE:

Die Hannover Rück SE (ISIN: DE0008402215, WKN: 840221, Ticker-Symbol: HNR1, Nasdaq OTC-Symbol: HVRRF) ist mit einem Bruttoprämienvolumen von mehr als 22 Mrd. EUR der drittgrößte Rückversicherer der Welt. Sie betreibt alle Sparten der Schaden- und Personen-Rückversicherung und ist mit mehr als 3.000 Mitarbeitern auf allen Kontinenten vertreten. Gegründet 1966, umfasst der Hannover Rück-Konzern heute mehr als 100 Tochtergesellschaften, Niederlassungen und Repräsentanzen weltweit. Das Deutschland-Geschäft wird von der Tochtergesellschaft E+S Rück betrieben. Die für die Versicherungswirtschaft wichtigen Ratingagenturen haben sowohl Hannover Rück als auch E+S Rück sehr gute Finanzkraftbewertungen zuerkannt: Standard & Poor's AA- "Very Strong", A.M. Best A+ "Superior". (11.11.2020/ac/a/d)




Quelle: aktiencheck.de

Artikel gefunden bei Stockworld.de