- EUR/CHF: Gestiegene Verunsicherung k├Ânnte Franken aufwerten lassen

22.06.18 15:40

Paris (www.aktiencheck.de) - Kräftige Abwertung: Rund 2 Prozent büßte der Euro auf Monatssicht im Vergleich zum Schweizer Franken (ISIN EU0009654078 / WKN 965407) an Wert ein, so die Analysten der BNP Paribas in ihrer aktuellen Ausgabe von "Märkte & Zertifikate weekly".

Lediglich zum Japanischen Yen habe sich die europäische Gemeinschaftswährung noch schwächer präsentiert. Dass sich der Euro in einer derart schwachen Verfassung zeige, komme nicht von ungefähr.

Zwar habe EZB-Chef Mario Draghi auf der Notenbanksitzung vom 14. Juni angekündigt, das Anleihekaufprogramm Ende 2018 auslaufen zu lassen. Allerdings sei auch in Aussicht gestellt worden, dass eine Leitzinserhöhung vor dem Herbst 2019 sehr unwahrscheinlich sei. Richtig sei zwar, dass auch die Schweizerische Nationalbank einen nach wie vor extrem expansiven Kurs fahre, der auf der Sitzung vom Donnerstag nochmals bestätigt worden sei. Der richtungsweisende Zinssatz weise weiterhin einen Stand von -1,25 und -0,25 Prozent auf.

Die neue populistische Regierung in Italien sowie die anhaltenden Brexit-Verhandlungen würden jedoch auf dem Euro lasten. Hinzu komme der Handelsstreit zwischen China und den USA, der durchaus enormes Risikopotenzial berge - und dass Anleger daher dazu neigen könnten, den sicheren Schweizer Anlagehafen anzusteuern. Vor dem Hintergrund, dass auch der Wirtschaftsausblick für die Schweiz mit einem prognostizierten BIP-Plus von über 2 Prozent für 2018 recht solide sei, könnte der Aufwärtstrend des Franken im Vergleich zum Euro also durchaus noch anhalten. (22.06.2018/ac/a/m)


Quelle: aktiencheck.de

Artikel gefunden bei Stockworld.de