Sentix-Chef: Anleger haben sich von Notenbanken einlullen lassen


13.02.16 07:05
Meldung
 

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kursrutsch an den Aktienmärkten hat den Anlegern nach Meinung des Analysehauses Sentix gezeigt, dass sie sich nicht mehr auf die Notenbanken verlassen können. Sie müssten wieder neu lernen, mit Risiken umzugehen, sagte Sentix-Geschäftsführer und Marktstratege Manfred Hübner im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Frage: Der DAX hat seit Jahresbeginn ungefähr 18 Prozent verloren. Warum ist die Stimmung an den Finanzmärkten so schlecht?

Antwort: Das hängt damit zusammen, dass die Abwärtsbewegung von den Anlegern so nicht erwartet wurde. Wir haben in den letzten drei Jahren zwar mehrere ernsthafte Korrekturen am Markt gehabt, die jedoch von den Notenbanken durch immer wieder neue "Maßnahmen" gelöst werden konnten. Die große Überraschung für die Investoren ist nun, dass die Notenbanken zwar durchaus noch präsent sind, aber die gewohnte stabilisierende Wirkung ausbleibt. Im Gegenteil, Anleger gewinnen mehr und mehr den Eindruck, dass die Notenbanken inzwischen zunehmend zu einem die Märkte destabilisierenden Faktor werden.

Frage: Die Anleger stecken ja derzeit offensichtlich in einer Art Angstspirale.

Antwort: Die Anleger sind zwar durchaus beunruhigt, sind aber in einer Art Schockstarre gefangen. Sie haben quasi verlernt, auf Risiken zu reagieren. Jetzt, wo sich die Risiken tatsächlich materialisieren, fehlt diesen Anlegern die Überzeugung sowie die Werkzeuge, mit diesen Risiken adäquat umzugehen. Alleine auf Herrn Draghi zu hoffen, reicht offensichtlich nicht mehr aus!

Frage: Nach Schockstarre sehen die aktuellen Kursverluste aber nicht gerade aus.

Antwort: Wird wirklich so viel verkauft? In den ersten zwei Wochen waren die Umsätze an der Börse noch vergleichsweise niedrig. Wir haben derzeit eher einen massiven Käuferstreik. Die hohen Kursverluste haben den Mut nach "alternativlosen Aktien" erlöschen lassen. De facto haben wir noch keinen breiten Ausverkauf gesehen. Man muss es wirklich im Kontext der letzten drei Jahre sehen. Wie oft hatten wir 10-Prozent-Korrekuren, wie oft hatten wir Situationen, wo der Markt Aufwärtstrends gebrochen hatte? Wer dort handelte, war am Ende schlechter gestellt als derjenige, der einfach die Augen zugemacht und durchgehalten hat. Wer sich von den Notenbanken "konditionieren" ließ, fuhr in den letzten Jahren besser - muss nun aber wieder umlernen!

Frage: Manch ein Experte spricht aber schon von einer Panik, die die Märkte gepackt hat und zieht Vergleiche zu den Anfangszeiten der Finanzkrise 2008. Was sagen Sie, ist das schon Panik?

Antwort: Wir können in unseren Daten noch keine Panik messen. In der letzten Umfrage am Wochenende haben wir zwar ein erhöhtes Maß an Pessimismus festgestellt, Angst ist also durchaus vorhanden. Panik jedoch noch nicht. Zu 2008: In der Tat gibt es unseres Erachtens Parallelen zwischen 2008 und 2016! Wenn wir dazu das Stimmungsbild, das Grundvertrauen und auch die Positionierung der Anleger betrachten, sind auf allen drei Ebenen frappierende Parallelen festzustellen. Die Art und Weise, wie diese Korrektur sozusagen in den Köpfen der Anleger entstanden ist und wie sie sich entfaltet, ist absolut vergleichbar.

Frage: Die wirtschaftlichen Faktoren, die als Erklärungen immer wieder angeführt werden, also zum Beispiel die schwächelnde chinesische Wirtschaft oder der Absturz des Ölpreises, sind ja nicht neu. Warum hat sich die Talfahrt zuletzt so stark beschleunigt?

Antwort: Zum einen wissen wir gar nicht so genau, wie die wirtschaftliche Situation in China tatsächlich ist. Die Meinungen gehen da deutlich auseinander. Die offiziellen Wachstumsraten werden vom Markt nicht geglaubt, aber man weiß nicht, wo die tatsächlichen Wachstumsraten liegen. Zum anderen, und das können wir zum Beispiel bei Sentix in unseren Konjunkturindikatoren ganz gut erkennen, ist festzuhalten, dass seit Dezember die Konjunkturerwartungen in allen Weltregionen zurückgehen. Das heißt: Unabhängig von der Frage, wie es in China aussieht, muss man konstatieren, dass sich die Wachstumsaussichten rund um den Globus verschlechtert haben./la/das

--- Interview: Lutz Alexander und Eva Scherer, dpa-AFX ---



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DAX

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Kleiner Mann, was nun ? (28.09.16)
2016 QV DAX-DJ-GOLD-... (28.09.16)
QV ultimate (unlimited) (28.09.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Deutsche Bank Chef: Keine Kapita. (15:31)
DAX - 10.500 Punkte müssen fa. (15:24)
Aktien Frankfurt: Dax berappelt si. (14:53)
Wave-Optionsscheine auf den DAX. (10:31)
DAX: Bullen erneut chancenlos (10:22)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DAX
Weitere Meldungen
 
14:53 Aktien Frankfurt: Dax berap.
14:36 Lufthansa startet Komplettüb.
14:22 WDH: Osram bekommt Groß.
14:10 ROUNDUP: Blackberry steigt.
13:55 ROUNDUP: Deutsche Post w.
13:41 Streit mit dem SWR: Daimle.
13:21 ROUNDUP: Ex-Manager müs.
13:05 WDH/Regierung: Keine Plans.
13:00 DGAP-Stimmrechte: adidas A.
12:53 KORREKTUR: Wer hat was.
12:43 ROUNDUP 2: Bremer Lürsse.
12:42 ROUNDUP: Nike schürt Sorg.
12:20 BASF baut neue Acetylen-A.
11:57 VW schärft Frühwarnsystem
10:57 ROUNDUP/Deutsche-Bank-Ch.
10:56 AKTIE IM FOKUS: Steinhof.
10:53 DGAP-DD: Symrise AG (de.
10:50 ROUNDUP/Studie: Viele Börs.
10:38 Studie: Viele Börsenunternehm.
10:00 DGAP-News: Zalando SE: Z.
09:04 DGAP-Stimmrechte: Heidelbe.
08:05 Hella profitiert von LED-Ges.
00:07 Deutsche-Bank-Chef: Staatsh.
27.09 WDH/Devisen: Sorgen um e.
27.09 DGAP-Stimmrechte: Bayerisc.
27.09 Deutsche Autobauer in Mobi.
27.09 ROUNDUP: Waltrop scheiter.
27.09 Polizei: Geplanter Anschlag .
27.09 DGAP-DD: Münchener Rückv.
27.09 Kartellexperte: Höhere Preise.


Umfrage
 
Welche Social Networks nutzen Sie meistens?
Facebook
keine
Twitter
Xing
Linked in
Youtube
myspace
Google+
Wikipedia
andere


Stimmen: 16020 , Ergebnis


Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Nachrichten:
Solarworld: Im freien Fall!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Deutsche Bank Chef: Keine ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (15:31)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
DAX - 10.500 Punkte ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (15:24)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Commerzbank: diese ...
Robert Sasse, (15:19)
Experte: Robert Sasse,
Wachsender Wohlstand gut ...
Ingrid Heinritzi, (13:50)
Experte: Ingrid Heinritzi,
Deutsche Bank – Goldman ...
Feingold-Research, (13:43)
Experte: Feingold-Research,
Börsengeflüster ...
WIRTSCHAFTSINFORM., (13:38)
Experte: WIRTSCHAFTSINFORMATION .,
Das Vertrauen zählt auch ...
Michael Beck, Leiter Po., Bankhaus ELLWANGER. (13:36)
Experte: Michael Beck, Leiter Portfolio M., Bankhaus ELLWANGER & GEIGER K.
Palladium: Ausbruch nach ...
Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de (13:15)
Experte: Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de
Hast du Eier, kaufe Bayer!
Robert Schröder, Elliott-Waves.com (12:55)
Experte: Robert Schröder, Elliott-Waves.com
EUR/USD-Analyse: Als ...
Admiral Markets, (12:06)
Experte: Admiral Markets,
Chevron (Weekly) - Keine ...
Jörg Scherer, HSBC Trinkaus (11:48)
Experte: Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
Keine Einigung bei Öl in ...
Heiko Geiger, Bank Vontobel Europe . (11:15)
Experte: Heiko Geiger, Bank Vontobel Europe AG
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Das Deutsche Bank Debakel – wie groß ist das systemische Risiko?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen