DJ MÄRKTE ASIEN/Bank of Japan liefert kaum Impulse


21.05.14 08:49
Meldung
 

DJ MÄRKTE ASIEN/Bank of Japan liefert kaum Impulse

Von Florian Faust

An den Aktienbörsen in Ostasien haben am Mittwoch Abschläge dominiert, die jedoch überwiegend moderat ausfielen.

Eine Ausnahme bildete die Börse in Schanghai, die gegen den allgemeinen Trend deutlich zulegte. Neben den schwachen Vorgaben aus den USA waren es weiter fallende Eisenerzpreise und die Geldpolitik in Japan, die die Akzente setzten. Die Bank of Japan hielt an ihrer ultraexpansiven Geldpolitik fest, lockerte sie also nicht noch weiter. Grund war, dass sie die japanische Volkswirtschaft weiter auf dem Pfad einer allmählichen Erholung sieht. Den Einbruch des privaten Konsums nach der umstrittenen Mehrwertsteuererhöhung werteten die Geldwächter als temporären Effekt.

Der Nikkei-225 verlor 0,2 Prozent auf 14.042 Punkte und fiel damit auf ein Fünfwochentief. Der japanische Index rang mit der 14.000er Marke, die er zumindest zeitweise unterschritt. "Von der 14.000-Punktemarke dürfte kurzfristig etwas Unterstützung ausgehen. Aber der Fall des Dollars dürfte sich angesichts nachgebender US-Renditen fortsetzen. Daher sei ein Einbruch des Nikkei unter die Marke von 13.500 Zähler über kurz oder lang nicht verwunderlich", sagte Yoshihiro Okumura, leitender Vermögensverwalter bei Chibagin Asset Management.

Am Devisenmarkt gab der Yen mit den Kommentaren der Notenbank nur kurz und leicht nach auf 101,39 je Dollar, erholte sich dann aber schnell wieder auf 101,22 zum Handelsschluss an der Börse. Am Vorabend war der Dollar in New York mit 101,32 Yen gehandelt worden. Nach Börsenschluss in Tokio zog der Yen dann aber deutlich an. Ein steigender Yen belastet die Wettbewerbsfähigkeit der japanischen Unternehmen und in der Folge auch die Kurse der betreffenden Aktien.

Unterlegt wurde dieser Trend durch frische Handelsdaten. Im April war das Handelsbilanzdefizit deutlich höher als befürchtet ausgefallen, weil die Importe schneller als die Exporte stiegen. Volkswirte sprachen von einer nachlassenden Wettbewerbsfähigkeit der japanischen Wirtschaft.

In Sydney drückten die Bergbauwerte den S&P/ASX-200, der sich aber bis zum Schluss knapp ins Plus vorarbeitete. Der Eisenerzpreis setzte dagegen seine Talfahrt ungebremst fort und fiel auf ein frisches 20-Monatstief. BHP Billiton, Rio Tinto und Fortescue Metals büßten zwischen 0,8 und 2,4 Prozent ein. Rohstoffhändler verwiesen zur Begründung auch auf die jüngst schwachen Immobiliendaten aus China, denn der chinesische Bausektor stellt den Schlüsselfaktor für australische Rohstoffe. Gestützt wurde der Markt von renditestarken Titeln wie Commonwealth Bank of Australia, ANZ Bank, Telstra, AGL Energy und Coca-Cola Amatil, die zwischen 0,5 und 4,0 Prozent zulegten.

An den chinesischen Börsen richteten sich derweil bange Blicke auf die am Donnerstag anstehenden Industriedaten, die eine Fortsetzung der Wachstumsschwäche offenbaren könnten. Die Stimmung sei weiter schlecht, hieß es im Handel. Dass insbesondere der Schanghai-Composite um 0,8 Prozent anzog, könnte laut Händlern an Berichten gelegen haben, wonach staatliche Investoren zur Verbesserung des Sentiments heimische Aktien erwerben.

Unter den Einzelwerten schnellten Mixi in Tokio nach einem positiven Analystenkommentar für den Betreiber eines sozialen Netzwerks um 14,2 Prozent nach oben. Im Baumaschinensektor gaben Komatsu und Hitachi Construction Machinery 3,1 bzw. 3,5 Prozent ab, nachdem US-Wettbewerber Caterpillar von einer schwachen Nachfrage berichtet hatte. China Petroleum & Chemical Corp (Sinopec) zogen in China um 2,2 Prozent an. Der Versorger soll Berichten zufolge die Öffnung bestimmter Geschäftssparten für private Investoren prüfen. Lenovo kletterten um 3,4 Prozent. Der chinesische Rechnerkonzern schnitt im abgelaufenen Geschäftsjahr besser als erwartet ab.

Wenig tat sich beim Gold. Der Preis der Feinunze stieg auf 1.295 US-Dollar nach einem Tagestief von 1.293 Dollar. Der Ölpreis für die europäische Referenzsorte Brent bewegte sich ebenfalls kaum, zuletzt kostete das Fass 109,98 Dollar nach einem US-Vortagesschluss von 109,69 Dollar.

=== 
INDEX                               Stand  +- in %  Handelsende 
aktuell                                            (MESZ) 
S&P/ASX 200 (Sydney)             5.424,60   +0,08%  08:00 
Nikkei-225 (Tokio)              14.042,17   -0,24%  08:00 
Kospi (Seoul)                    2.008,33   -0,15%  08:00 
Shanghai-Composite (Schanghai)   2.024,26   +0,80%  09:00 
Hang-Seng-Index (Hongkong)      22.813,11   -0,09%  10:00 
Straits-Times (Singapur)         3.259,76   -0,17%  11:00 
KLCI (Malaysia)                  1.875,56   -0,30%  11:00 
 
DEVISEN  zuletzt  +/- %  0.00 Uhr  Di, 10.29 Uhr 
EUR/USD   1,3708  +0,1%    1,3700       1,369085 
EUR/JPY   138,31  -0,3%    138,79         138,78 
USD/JPY   100,90  -0,4%    101,31         101,35 
USD/KRW   1027,1  +0,2%   1025,50        1025,35 
USD/CNY   6,2337  -0,1%    6,2381         6,2384 
AUD/USD   0,9227  -0,2%    0,9242         0,9266 
=== 

Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf/bam

(END) Dow Jones Newswires

May 21, 2014 04:49 ET (08:49 GMT)

Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.



 

Breaking News

Weitere Meldungen
 
21.05 DJ MÄRKTE ASIEN/Bank o.
21.05 DJ Google ist wertvollste M.
21.05 DJ pressetext.de: tecnet equ.
21.05 DJ PTA-News: Universal Ou.
21.05 DJ MÄRKTE EUROPA/Börs.
21.05 DJ PTA-News: SANOCHEM.
21.05 DJ Commerzbank beurlaubt H.
21.05 DJ PRESSEMITTEILUNG/MY.
21.05 DJ Pressemitteilung / United.
21.05 DJ Volkswagen kontrolliert 9.
21.05 DJ pressetext.de: Das Intern.
21.05 DJ PnR-News / PR-Softwar.
21.05 DJ EUREX/DAX-Futures sta.
21.05 DJ pressetext.de: SparxSyst.
21.05 DJ PTA-AFR: BENE AG: B.
21.05 DJ MORNING BRIEFING - U.
21.05 DJ PRESSEMITTEILUNG/MY.
21.05 DJ MORNING BRIEFING - D.
21.05 DJ MORNING BRIEFING - D.
21.05 DJ Japans Geldpolitik bleibt .
21.05 DJ PRESSESPIEGEL/Zinsen.
21.05 DJ TAGESVORSCHAU/21. .
21.05 DJ PRESSESPIEGEL/Untern.
21.05 DJ NordLB-Chef sieht Lande.
20.05 DJ MÄRKTE USA/Schwach.
20.05 DJ Frankreich fordert von G.
20.05 DJ Unitymedia: Ja zur mehr.
20.05 DJ MÄRKTE EUROPA/Leic.
20.05 DJ LATE BRIEFING - Unter.
20.05 DJ XETRA-SCHLUSS/Leicht.


Umfrage
 
Welche Social Networks nutzen Sie meistens?
Facebook
keine
Twitter
Xing
Linked in
Youtube
myspace
Google+
Wikipedia
andere


Stimmen: 23587 , Ergebnis


Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Nachrichten:
Nordex SE: Rette sich wer kann?
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DOW DAX in Seitwärtstarre
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (23.06.17)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
S&P-500-Index: Ausblick
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (23.06.17)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
DAX testet die ...
CMC Markets, (23.06.17)
Experte: CMC Markets,
Brent und WTI – Wann ...
Feingold-Research, (23.06.17)
Experte: Feingold-Research,
Baumwolle: Anhaltend ...
Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de (23.06.17)
Experte: Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de
Euro Stoxx 50 (spezial) ...
DONNER & REUSCHEL., (23.06.17)
Experte: DONNER & REUSCHEL AG,
DAX gibt erneut nach
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (23.06.17)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Merck KGaA - Einstiegs-...
Volker Gelfarth, (23.06.17)
Experte: Volker Gelfarth,
Börsengeflüster ...
WIRTSCHAFTSINFORM., (23.06.17)
Experte: WIRTSCHAFTSINFORMATION .,
Novartis – Das richtige ...
Admiral Markets, (23.06.17)
Experte: Admiral Markets,
Patrizia Immobilien-Aktie im ...
Robert Sasse, (23.06.17)
Experte: Robert Sasse,
Der US-Aktienmarkt hat ...
Christian Lukas, volumen-analyse.de (23.06.17)
Experte: Christian Lukas, volumen-analyse.de
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Aktien kaufen auf Kredit? Was sind die Vorteile und Nachteile?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen