C-Quadrat-Gründer: "Das Krisenmanagement hat sehr gut funktioniert" - Fondsnews


23.03.20 13:00
Meldung
 
Wien (www.fondscheck.de) - Alexander Schütz übernahm vergangenes Jahr wieder die Mehrheit der österreichischen C-Quadrat Investment Group, so die Experten von "FONDS professionell".


Im Interview mit FONDS professionell ONLINE erkläre der Firmengründer, wie er mit der aktuellen Krise zurechtkomme und wie er die Zukunft seines Unternehmens sehe.

Alexander Schütz habe schon einiges erlebt. Bereits 1991 habe er gemeinsam mit Thomas Rieß die heutige C-Quadrat Investment Group gegründet. Seit 2017 sitze Schütz im Aufsichtsrat der Deutschen Bank, für den er bis 2023 gewählt sei. 2018 habe der chinesische Mischkonzern HNA die Mehrheit der C-Quadrat-Aktien gekauft. Mitte Mai 2019 habe Schütz überraschend gemeinsam mit Vorstandsmitglied und Aktionär Cristobal Mendez de Vigo wieder die Mehrheitsbeteiligung am Unternehmen übernommen. Die aktuelle Situation sei aber auch für den Firmenchef Neuland, nun müsse er den Asset Manager mit seinen sieben Milliarden Euro unter Verwaltung durch eine schwierige Zeit führen. Wie er das mache, erkläre Schütz im Interview mit FONDS professionell ONLINE.

Herr Schütz, wie hat sich die Corona-Krise bisher auf Ihr Geschäft ausgewirkt?

Alexander Schütz: Wir haben durch die Kursauswirkung der Marktverwerfungen zwar Assets verloren, aber es gab kaum Rückgaben. Es gibt derzeit auch wenige Assetklassen, in die man ausweichen könnte. An Neugeschäft ist im Retailvertrieb nicht zu denken, aber wer strategisch plant, beschäftigt sich bereits mit der Situation nach der Krise. Außerdem sind einige große institutionelle Kunden kurz davor, Mandate an C-Quadrat zu vergeben.

Welche Maßnahmen wurden bei Ihnen im Unternehmen in Bezug auf die Corona-Krise umgesetzt?

Schütz: Wir haben schon vor zwei Wochen alle Mitarbeiter ins Home-Office geschickt. Das funktioniert sehr gut und es kommt zu keinerlei Einschränkungen im Fondsmanagement. Kommunikationsgruppen wurden gebildet, die sich über verschiedene Plattformen - Whatsapp, E-Mail, Videokonferenzen und Telefon - zu unterschiedlichen Themen austauschen. Die meisten unserer Mitarbeiter haben auch schon bisher viel Zeit auf Geschäftsreisen verbracht und sich immer wieder in Meetings eingewählt, ganz so groß ist die Umstellung nicht. Für mich persönlich ist es sogar wesentlich angenehmer, dass ich jetzt von zu Hause aus an den Videokonferenzen teilnehme und nicht von einem Flughafen oder Taxi aus.

Was wünschen Sie sich angesichts der aktuellen Situation von der österreichischen Regierung?

Schütz: Ein weiterhin entschlossenes Handeln, so wie wir es bisher erlebt haben. Das Krisenmanagement und auch die daraus resultierende Kommunikation haben aus meiner Sicht sehr gut funktioniert. Wichtig ist, dass die zugesagten Unterstützungen unbürokratisch und vor allem schnell dort ankommen, wo sie benötigt werden. Dann kann man vielleicht den Schaden einigermaßen eingrenzen. Die Dauer des "Shut-down" sollte so kurz wie nötig sein, damit die Wirtschaft keinen nachhaltigen Schaden nimmt.

Können Sie der aktuellen Krise auch etwas Positives abgewinnen? Oder anders gefragt: Welche Lehren ziehen Sie aus der aktuellen Situation?

Schütz: Winston Churchill sagte: "Never waste a good crisis". Wir wollen zum Beispiel Dinge umsetzen, die wir schon lange erledigen wollten, sie aber auf die lange Bank geschoben haben: die Organisation schlanker aufstellen, etwas Zeit damit verbringen, die Abläufe zu optimieren, und darüber nachdenken, was man in Zukunft in Hinblick auf Vertrieb und Produktportfolio besser machen kann. Meine Tochter hat ein T-Shirt, auf dem steht: "Stromausfall - kein Wlan: habe mich mit meiner Familie unterhalten - scheinen nett zu sein!" So ähnlich geht es mir jetzt auch. Die Zeit, die wir in durch die Ausgangssperre zwangsweise bekommen, sollten wir als Geschenk und "Quality Time" sehen und versuchen zu genießen. Die, die jetzt ihren Job verloren haben oder in Teilzeitarbeit sind, sollten nicht frustriert sein. Im dritten Quartal werden wir alle wieder brauchen, um das Minus des zweiten Quartals aufzuholen.

Wie hat sich das verwaltete Vermögen von C-Quadrat und der einzelnen Asset-Management-Töchter seit Anfang des Monats entwickelt?

Schütz: Unsere gesamten Assets under Management haben sich bisher um rund zehn Prozent verringert - verursacht durch die Kursbewegungen. Rückgaben gab es nur sehr wenige. Jene Asset Manager, die Mikrofinanzfonds, Pensionsfonds mit sehr hoher Anleihenkomponente und Alternative Investments verwalten, haben sich hervorragend geschlagen und die Fonds sind sogar gestiegen oder nur wenige Prozentpunkte gefallen. Durch die Diversifikation der Asset-Management-Töchter über verschiedene Anlageklassen waren die Volumenseinbußen bisher zwar spürbar, aber verkraftbar.

Wie haben sich die Fonds von C-Quadrat in der aktuellen Phase geschlagen? Gerade die ARTS-Fonds galten mit ihrem aktiven Risikomanagement immer als krisenresistent.

Schütz: Der Dow Jones Index hat seit Jahresanfang rund 30 Prozent an Wert eingebüßt, während die dynamischen ARTS-Fonds bei minus zehn bis minus 13 Prozent stehen. Die konservativeren ARTS-Portfolios haben seit Jahresbeginn im einstelligen Bereich verloren. Mittlerweile wurde die Aktienquote auf Null gesenkt, so dass weitere Kursverluste an den Märkten keinen Einfluss mehr haben. So wie nach der Finanzkrise 2008 wird die Aktienquote erst dann wieder schrittweise erhöht, wenn ein Aufwärtstrend bemerkbar ist. C-Quadrat hat in den letzten Jahren auch das Produktportfolio verbreitert und einige Produkte ergänzt, die wenig Korrelation zu den breiten Aktienindizes haben, zum Beispiel Mezzanin-Kapital, Distressed Debt and Receivables oder Private Equity. In diesen Bereichen gibt es keine Rückgaben und die Manager können gute Erträge unabhängig von den Börsenindices erwirtschaften.

Kürzlich wurde bekannt, dass C-Quadrat Asset Management den Vermögensverwalter Ariqon übernehmen wird. Welches Ziel verfolgen Sie damit?

Schütz: Die Strategie der C-Quadrat Investment Group war es immer, organisch und anorganisch zu wachsen. Wir kennen die Ariqon schon sehr lange und das Fondsmanagement der Ariqon wurde lange Jahre von einem ehemaligen C-Quadrat-Mitarbeiter geleitet. Jetzt hatten wir die Gelegenheit, die Fonds in die C-Quadrat Asset Management GmbH unter der Führung von Günther Kastner zu integrieren. Die bestehenden Vertriebspartner werden wir in ihrem Marketing weiterhin so unterstützen, wie sie es seit vielen Jahren von uns gewohnt sind. Durch die großen Überschneidungen gibt es wirklich viele Synergieeffekte.

Vielen Dank für das Gespräch. (23.03.2020/fc/n/s)


 

Breaking News

Weitere Meldungen
 
23.03 Coronavirus: Wegweiser für .
23.03 green benefit Global Impact .
23.03 C-Quadrat-Gründer: "Das Kris.
23.03 Morningstar: Aktive Fonds e.
23.03 Liquid Alternatives: Stabilität.
23.03 Sparkassen verzeichnen zwe.
23.03 Allianz bekommt neue Risiko.
23.03 Temporäre Rezession als ne.
20.03 Wegen Marktturbulenzen: Pr.
20.03 Scope sieht offene Immobilie.
20.03 Rheinischer Vermögensverwa.
20.03 Schweizer Fondsmarkt mit e.
20.03 Rize ETF Medical Cannabis .
19.03 Nach hohen Verlusten: Morn.
19.03 Das sind die stärksten Asse.
19.03 Vier neue ETFs der Credit .
19.03 Pictet AM ernennt neuen Sa.
19.03 Neuer INVESCO-ETF auf Xe.
19.03 Biotech-Fondsmanager: "Wir .
18.03 Welche Aktienfonds-Kategor.
18.03 Offene Immobilienfonds: Liqu.
17.03 Mutig: Asset Manager wagt.
17.03 J.P. Morgan Pacific Equity .
17.03 10. Österreichisches Fondsfo.
17.03 Mit dem INVIOS Vermögens.
17.03 Greiff-Fonds-VV knackt zeh.
17.03 Deutscher Mittelstandsanleihe.
17.03 Welche Aktienfonds-Kategor.
16.03 Lombard Odier Investment M.
16.03 Monega und Guliver lancieren.


Umfrage
 
Welche Social Networks nutzen Sie meistens?
Facebook
keine
Twitter
Xing
Linked in
Youtube
myspace
Google+
Wikipedia
andere


Stimmen: 63323 , Ergebnis


Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Nachrichten:
Was unterscheidet erfolgreiche von erfolglosen Tradern?
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Goldpreis findet erneut ...
Karsten Kagels, (14:31)
Experte: Karsten Kagels,
Nel Asa: Unfassbarer ...
Robert Sasse, (11:24)
Experte: Robert Sasse,
Halvers Woche: "Lufthansa ...
Robert Halver, Baader Bank AG (11:12)
Experte: Robert Halver, Baader Bank AG
GOLD MIT ATEMPAUSE ...
Benjamin Summa, pro aurum (11:05)
Experte: Benjamin Summa, pro aurum
Ballard Power: Enormes ...
Volker Gelfarth, (10:47)
Experte: Volker Gelfarth,
Blick auf die Märkte
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (10:35)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Grüner Fisher: "Der ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (10:25)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Mit Gold, Silber und ...
Claus Vogt, (10:14)
Experte: Claus Vogt,
DAX Index X-Sequentials ...
Devin Sage, Technische-X-Analyse.de (30.05.20)
Experte: Devin Sage, Technische-X-Analyse.de
GOLD/SILBER - Dieses ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (30.05.20)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
Werte zählen nichts mehr
Bernd Niquet, Autor (30.05.20)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Stellungnahme von ...
Frank Schäffler, (30.05.20)
Experte: Frank Schäffler,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Kryptowährungen: So finden Sie die richtige Handelsplattform
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen