Gold – Der Rohstoff-Bullenmarkt startet gerade erst durch



12:14 26.02.21

Die mit dem neuen Allzeithoch am 7.August 2020 bei 2.075 US-Dollar begonnene Korrektur am Goldmarkt hat sich in den ersten zwei Monaten des neuen Jahres mit Nachdruck fortgesetzt. Sah es nach dem ersten wichtigen Zwischentief am 30.November mit Tiefstpreisen um 1.764 US-Dollar gefolgt von einer schnellen Erholung bis auf 1.959 US-Dollar zum Jahresbeginn doch eher nach dem Ende der Korrektur aus, sind wir heute schlauer. Insbesondere sorgten die beiden scharfen Abverkäufe am 6.Januar und am 8.Januar für einen psychologischen Zusammenbruch des bullischen Momentums.

Während sich im großen Bild an der fundamentalen Ausgangslage (Crack-Up-Boom) wenig geändert hat, kann man allerdings argumentieren, dass die leicht steigenden Real-Zinsen in den USA zumindest vorübergehend den Goldmarkt zu Recht unter Druck setzen. Allerdings sind diese Real-Zinsen in den USA aktuell immer noch klar negativ. 

Gleichzeitig ziehen seit Jahresanfang die Rohstoffpreise auf breiter Front deutlich an. So haben sich beispielsweise in den USA die Preise für Holz um über 35% verteuert. Die Benzinpreise zogen um 34% an und Heizöl um 23%. Das inflationssensible Platin konnte immerhin um 16% steigen. Alleine damit lässt sich ein Anziehen der Inflation gut begründen. Die Tatsache, dass sich der Silberpreis in dieser schwierigen Korrekturphase deutlich besser als der Goldpreis halten kann, spricht ebenfalls für eine langsam, aber sicher anziehende Inflation. Blickt man zudem auf den Bloomberg Commodity Index, so hat dieser seinen Abwärtstrend der letzten 12 Jahre durchbrochen.

Im großen Bild notieren die Rohstoffpreise inflationsbereinigt nur knapp über den Tiefstständen, die sie während der Finanzkrise 2008 erreicht hatten. Der gesamte Rohstoffsektor steht damit vermutlich erst ganz am Anfang eines neuen Super-Zykluses. Dabei hat der Goldpreis in den letzten zwei Jahren bereits den Anfang gemacht und ist als erster durchgestartet. Dieses Verhalten war auch in 2001 bis 2004 zu beobachten. Aktuell befindet sich Gold einfach in einer gesunden Korrekturphase. Insofern darf man die momentane Goldpreis-Schwäche nicht überbewerten. Die Trendwende nach oben dürfte in den kommenden Wochen, allerspätestens in den kommenden zwei bis vier Monaten gelingen.

Warnhinweis: Es treiben sich jede Menge Betrüger herum, die aus der Panik und Not noch Gewinn schlagen wollen. Hier aktuelle Fakeshop Warnungen von GOLD.DE
Goldpreis Tageschart in US-Dollar – Hält die Unterstützung um 1.760 bis 1.770 US-Dollar?

Die Goldbullen konnten auf dem Tageschart den Kontakt mit der immer noch steigenden 200-Tagelinie (1.857 US-Dollar) im Februar nicht mehr halten, so dass die Notierungen mit 1.760 US-Dollar am 19.Februar gegenüber dem Novembertief auf ein minimal tieferes Tief rutschten. Trotz einer kleinen Erholung zum Wochenauftakt kann der Goldpreis aktuell die psychologische Marke von 1.800 US-Dollar nicht halten, sondern bewegt sich wieder in Richtung der entscheidenden Unterstützungszone zwischen 1.760 und 1.770 US-Dollar. Sollte diese Zone nicht verteidigt werden können, ist der mögliche Doppelboden vom Tisch. Dann dürfte Gold wohl auch noch bis zum 38,2%-Retracement der gesamten Aufwärtsbewegung im Bereich um 1.725 US-Dollar durchgereicht werden.

Gleichzeitig wird Gold mit weiter fallenden Kursen aus antizyklischer Sicht immer interessanter. Gut möglich, dass im Hintergrund aktuell große Marktteilnehmer bis zum Freitag gegen die physische Andienungsphase am Terminmarkt Verkaufsdruck erzeugen. Aktuell überschreiten die zur physischen Auslieferung angefragten Kontrakte bereits deutlich die Marke von 3,5 Mio. Unzen. Noch extremer sieht es am Silber-Terminmarkt aus. Die Dinge scheinen sich hier also zuzuspitzen.

Insgesamt hat die Trendwende im Edelmetallsektor nach nunmehr fast sieben Korrektur noch nicht stattgefunden. Stattdessen werden die Nerven der Marktteilnehmer entweder mit einer zähen Streckfolter oder scharfen Kursabgaben immer wieder deutlich strapaziert. Offensichtlich sollen alle schwachen Hände entmutigt und abgeschüttelt werden. Gleichzeitig ist der Goldpreis aber im größeren Bild klar überverkauft, so dass die antizyklischen Chancen zunehmend überwiegen. Aktuell verbleibt ein überschaubares Restrisiko von ungefähr 50 bis 60 US-Dollar im Goldmarkt, während auf der Oberseite die Widerstandszone um 1.850 US-Dollar die entscheidende Hürde darstellt.

Neues Kauflimit bis 1.475 Euro

Unser maximales Kauflimit bei 1.550 Euro hat in den letzten zwei Monaten fast durchgehend gegriffen und war daher wohl doch etwas zu optimistisch. Mittlerweile hat der Goldpreis in Euro vom August-Hoch fast 17% korrigiert und das 38,2%-Fibonacci Retracement bei 1.467 Euro bereits leicht unterschritten. Wir reduzieren das Kauflimit daher nun auf 1.475 Euro und würde bei weiter fallenden Kursen unterhalb von 1.440 Euro deutlich aggressiver zukaufen.

Autor: Florian Grummes

Technischer Analyst
www.goldnewsletter.de
www.midastouch-consulting.com
Quelle: GOLD.DE

View enclosure: Gold-Bullenmarkt.png [image/png]

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen derhanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von derhanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Miningscout.de Miningscout.de
Der Rohstoffinformationsdienst Miningscout hat sich auf die Berichterstattung über den Bergbausektor spezialisiert. Auf unserer Webseite werden Fachwissen sowie fundierte Informationen zu Bergbaukonzernen und Branchentrends bereitgestellt. Internationalen Minengesellschaften bietet Miningscout zudem eine professionelle Plattform, um sich deutschsprachigen Anlegern mit allen wichtigen Investitionsaspekten zu präsentieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
BioNTech: Aktie zündet Turbo!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX - Lage kaum ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (17:17)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
BRENT VERTEIDIGT ...
DZ BANK - Die Initiativ., (17:08)
Experte: DZ BANK - Die Initiativbank,
Die meistgehandelten ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (16:57)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
DOW DAX zermürbende ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (16:32)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Nasdaq 100 – Das Ziel ist ...
HypoVereinsbank onema., (15:37)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Coinbase – das müsst ihr ...
Feingold-Research, (15:15)
Experte: Feingold-Research,
Software-Konzern entzückt ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (15:04)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Tesla: Bitcoin-Kauf zahlt ...
CMC Markets, (13:46)
Experte: CMC Markets,
Lucky Luke an der Börse ...
Stephan Heibel, Heibel-Ticker (12:51)
Experte: Stephan Heibel, Heibel-Ticker
Frequentis AG: Book-to-bill-...
BankM, (11:37)
Experte: BankM,
ETFs: Nachhaltigkeit klar ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (11:30)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Covestro-Calls mit 71%-...
Walter Kozubek, (11:11)
Experte: Walter Kozubek,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Steuerliche Besonderheiten beim Aktienhandel
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen