Das eherne Gesetz des Investierens - In diese unterbewerteten Aktienmärkte sollten Sie einsteigen



08:14 11.04.21

Liebe Leser,

„Aktien befinden sich auf einem dauerhaft hohen Plateau“, sprach der US-amerikanische Ökonom Irving Fisher (1867 – 1947) unmittelbar vor dem großen Börsencrash des Jahres 1929.

Wird diese Blase niemals platzen?

Fisher gehört zweifelsohne zu den ganz Großen seiner Zunft. Bereits mit 31 Jahren erhielt er eine Professur in Yale. Er lieferte gleich mehrere bahnbrechende Beiträge zur Entwicklung der Volkswirtschaftslehre, darunter die berühmte Quantitätsgleichung des Geldes, die sich in jedem Lehrbuch der Volkswirtschaft befindet.

Darüber hinaus war Fisher ein sehr erfolgreicher Erfinder. Der Verkauf des von ihm entwickelten Archivierungssystems für Visitenkarten, das bis heute unter dem Markennamen Rodolex bekannt ist, machte ihn 1925 zum Multimillionär.

Ein Liebling der Massen

Doch damit nicht genug. In den 1920er Jahren wurde Fisher als Aktienmarkt-Experte berühmt. Nicht zuletzt durch öffentliche Auftritte im damals noch jungen Medium Radio wurde er zum ersten großen Publikumsstar unter den Ökonomen. Er avancierte zu einem wichtigen Taktgeber der maßlosen Euphorie, die damals an den Aktienmärkten ausgebrochen war. Fisher stieg zum Liebling der Massen auf, solange die Kurse scheinbar unaufhaltsam stiegen.

Selbst der große Irving Fisher erlag der Aktien-Euphorie

Trotz seines offensichtlich brillanten Intellekts gelang es Irving Fisher jedoch nicht, die riesige Spekulationsblase an den Aktienmärkten und die von ihr ausgehenden Gefahren für das Finanzsystem und die Weltwirtschaft zu erkennen.

So ließ er sich am 21. Oktober 1929 zu einem Kommentar hinreißen, der sein erfolgsverwöhntes Leben verändern sollte und ihn unter Börsianern unsterblich gemacht hat:

Stock prices have reached what looks like a permanently high plateau.” (Die Aktienkurse haben, so sieht es aus, ein dauerhaft hohes Niveau erreicht.)

Das Timing dieser Fehleinschätzung hätte im Nachhinein betrachtet kaum unglücklicher gewählt sein können. Obwohl der Dow Jones Industrial Average von seinem am 1. September 1929 erreichten Hoch von 386 Punkten bereits um 12% gefallen war, befand er sich am 21. Oktober erst am Beginn einer rasanten Abwärtsbewegung.

In den folgenden sieben Börsentagen stürzte der Index von 340 auf 212 Punkte ab, ein Kursrückgang von weiteren 38%. Von seinem Hoch aus gerechnet, hatte der Dow Jones Industrial Average statt eines dauerhaft hohen Niveaus also einen Kursrückgang von 45% erlebt.

S&P 500: Von 4.100 Punkten auf rund 450 Punkte – selbst das wäre möglich!

Wie wir heute wissen, war dieser herbe Kurseinbruch sogar nur der Auftakt zu weiteren erheblichen Verlusten und gleichzeitig der Beginn der Weltwirtschaftskrise. Am Tiefpunkt dieser Baisse, der im Juli 1932 erreicht wurde, notierte der Index bei 41 Punkten. Der gesamte Kursrückgang belief sich somit auf 89%.

Bezogen auf den bisherigen Höchstkurs von rund 4.100 Punkten, den der S&P 500 gerade erreicht hat, entspräche das einem Kursrückgang auf rund 450 Punkte. Unwahrscheinlich? Ja. Ausgeschlossen? Natürlich nicht!



Vorsicht: Riesige Spekulationsblase am US-Aktien- und Immobilienmarkt

Das gilt umso mehr, da sich in den USA mit aktiver Unterstützung durch die Zentralbank eine riesige Spekulationsblase entwickelt hat, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Das heißt sie ist größer als die Aktienblasen der Jahre 1929 und 2000, und an den Immobilienmärkten wurden die Rekorde des Jahres 2007 übertroffen. Hier sollten Sie also größte Vorsicht walten lassen.

Selbst wenn diese Blase niemals platzen sollte, was zahlreiche Bullen in Unkenntnis der Finanzgeschichte tatsächlich glauben, wird die hohe Überbewertung in den kommenden Jahren zu einer sehr enttäuschenden Entwicklung des Aktienmarktes führen. Daran führt finanzmathematisch kein Weg vorbei. Denn das eherne Gesetz des Investierens lautet immer noch: Die langfristige Performance eines Investments wird fast ausschließlich durch die fundamentale Bewertung zum Zeitpunkt des Kaufs bestimmt.

Allerdings gibt es sogar in den USA noch ein paar günstig bewertete Bereiche, z.B. den Energiesektor, der meinen Krisensicher Investieren-Lesern bereits bis zu 50% Gewinn eingebracht hat, oder auch die Edelmetallaktien, die gerade zu Schnäppchenpreisen zu haben sind.

Günstig bewertete Aktienmärkte jenseits der USA

Darüber hinaus bieten Ihnen aber auch einige Aktienmärkte jenseits der USA eine überraschend attraktive fundamentale Bewertung. Das trifft beispielsweise auf so unterschiedliche Länder wie Russland und Mexiko zu. Deshalb habe ich in der aktuellen April-Ausgabe meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren Aktien aus diesen beiden Ländern zum Kauf empfohlen. Weitere Empfehlungen werden in den kommenden Wochen folgen.

Lernen Sie die unterbewerteten Börsen kennen

Informieren Sie sich, wer neben Russland und Mexiko zu dieser höchst interessanten Gruppe gehört. Die günstige fundamentale Bewertung verspricht überaus attraktive langfristige Kursgewinne, was gerade für konservative Anleger von großer Bedeutung ist. Wenn Sie über den Tellerrand hinausschauen wollen und fundierte Analysen zu schätzen wissen, lesen Sie Krisensicher Investieren – jetzt 30 Tage kostenlos.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende,

Ihr

Claus Vogt, Chefredakteur Krisensicher Investieren

P.S: Die Goldkorrektur ist vorüber. Bei ausgewählten Minenaktien erwarte ich in den kommenden Wochen hohe zweistellige Kursgewinne. JETZT mein Goldminen-Depot anfordern.

P.P.S.: Sie wollen Woche für Woche sicher durch diese Krise kommen, dann fordern Sie bitte noch heute den kostenlosen Claus Vogt Marktkommentar hier ganz einfach mit Ihrer E-Mail an.

Schützen und mehren Sie Ihr Vermögen und testen Sie noch heute KRISENSICHER INVESTIEREN 30 Tage kostenlos.

Claus Vogt, der ausgewiesene Finanzmarktexperte, ist zusammen mit Roland Leuschel Chefredakteur des kritischen, unabhängigen und konträren Börsenbriefs Krisensicher Investieren.

2004 schrieb er ebenfalls zusammen mit Roland Leuschel das Buch "Das Greenspan Dossier" und die „Inflationsfalle“ und jetzt ganz NEU die „Wohlstandsvernichter - Wie Sie trotz Nullzins, Geldentwertung und Staatspleiten Ihr Vermögen erhalten“. Mehr zu Claus Vogt finden Sie hier.

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Anhang

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Claus Vogt Claus Vogt
Claus Vogt ist zusammen mit Roland Leuschel Chefredakteur des Börsenbriefes Krisensicher Investieren. Er hat die langfristige Goldhausse 2001 richtig vorhergesagt. Gemeinsam mit Roland Leuschel hat er in den Jahren 2000 und 2007 nicht nur rechtzeitig vor dem Platzen der Spekulationsblasen an den weltweiten Aktien- und Immobilienmärkten gewarnt, sondern auch jetzt wieder die aktuelle Krise 2016 richtig prognostiziert. Bereits im Dezember 2015 hat er in Krisensicher Investieren auf den Beginn der Goldhausse hingewiesen und insbesondere den Goldminenaktien atemberaubende Chancen prognostiziert. Claus Vogt ist Buchautor (Das Greenspan Dossier, Die Inflationsfalle) und ehemaliger Finanzanalyst einer internationalen Großbank. Weitere Informationen unter: www.krisensicherinvestieren.com

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Curevac: Weiter keine klare Tendenz!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX hält zumindest die ...
CMC Markets, (17:28)
Experte: CMC Markets,
DOW DAX an der 15000
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (17:08)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Dow Jones – Jetzt wird es ...
HypoVereinsbank onema., (16:07)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Die meistgehandelten ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (15:28)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Geld anlegen 4 Kids – der ...
wikifolio.com, (15:05)
Experte: wikifolio.com,
So gelingt der Einstieg ins ...
STOCK-WORLD Redakt., Stock-World (14:20)
Experte: STOCK-WORLD Redaktion, Stock-World
Inflationsängste drücken den ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (13:53)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Xetra – der elektronische ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (13:07)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Deep-South Resources ...
Miningscout.de, (12:07)
Experte: Miningscout.de,
DAX-Inliner mit 44%-...
Walter Kozubek, (11:16)
Experte: Walter Kozubek,
Curevac: Weiter keine klare ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (11:03)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Gold seitwärts, SPD
Martin Siegel, STABILITAS FONDS (10:24)
Experte: Martin Siegel, STABILITAS FONDS
Niquet's World
Neues vom Portal
 
So gelingt der Einstieg ins Online Trading
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen