„Das Kernproblem sind die hohen Staatsausgaben“



09:14 13.05.21

 

BdSt-Präsident Reiner Holznagel zu den Ergebnissen der Mai-Steuerschätzung

 

Ein Plus von 10 Milliarden Euro gegenüber der Steuerschätzung im November 2020: Mit diesen Steuermehreinnahmen können Bund, Länder und Kommunen bis einschließlich 2025 rechnen – dies hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz zum Abschluss der Mai-Steuerschätzung heute verkündet. In der aktuellen Steuerschätzung erkennt der Bund der Steuerzahler (BdSt) wichtige Signale, die alle Parteien ernst nehmen müssen. BdSt-Präsident Reiner Holznagel bringt die Forderungen auf den Punkt:

 

1. „Die gesamtstaatlichen Steuereinnahmen ziehen in den kommenden Jahren an – dennoch werden sie nicht ausreichen, um das hohe Ausgabenniveau des Staates finanzieren zu können. Das Kernproblem sind weniger die sich langsam erholenden Steuereinnahmen, sondern die hohen Staatsausgaben. Deutschland hat kein Einnahmen-, sondern ein Ausgabenproblem! Deshalb halte ich eine kluge Sparpolitik für unumgänglich – die Schuldenbremse muss ohne Abstriche eingehalten werden! Das heißt: Die Politik muss die hohen Corona-Schulden zügig wieder abbauen, weil sie auch hier – wie beim Klimaschutz – eine Schutzverpflichtung gegenüber künftigen Generationen hat.“

 

2. „Damit Deutschland die Krise bewältigt, ist ein anhaltendes und stabiles Wachstum essenziell. Deshalb bin ich der Ansicht, dass Politiker mit ihren leidigen Diskussionen über Steuererhöhungen einen falschen Weg beschreiten: Eine höhere Belastung hemmt nämlich wichtige Konsum-Anreize und würgt den Wirtschaftsmotor ab – beides ist absolut kontraproduktiv und würde dem Staatshaushalt und den Bürgern schaden!“

 



3. "Punktuell sind sogar Steuerentlastungen nötig. Beispiel Solidaritätszuschlag: Die Politik muss für ein komplettes Soli-Aus sorgen – andernfalls müssen wir auf gerichtliche Lösungen setzen, die eine nachhaltige Klarheit schaffen. Darüber hinaus brauchen wir umfassende Steuervereinfachungen, um die konjunkturelle Erholung zu beschleunigen. Ohne einen Boom für unsere Betriebe und den gesamten Arbeitsmarkt werden die großen Finanzprobleme der gesetzlichen Sozialversicherungen nicht zu lösen sein.“

 

4. „Die positive Entwicklung der Steuereinnahmen bei den Kommunen darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass nach wie vor eine Spannung im System herrscht und eine Reform der Kommunalfinanzen zwingend notwendig ist. Mit dem Problem der Grunderwerbsteuer hat sich die Politik noch gar nicht auseinandergesetzt! Weder wurden die Steuersätze von den Bundesländern gesenkt, noch hat der Bund Freibeträge für den privaten Hauskauf eingeführt. Vor allem der Mittelschicht wird der Erwerb von Wohneigentum durch die Grunderwerbsteuer erschwert.“

 

 

Der Bund der Steuerzahler ist ein gemeinnütziger, unabhängiger und parteipolitisch neutraler eingetragener Verein. Unsere Arbeit wird durch Mitgliedsbeiträge unserer freiwilligen Mitglieder und über zahlreiche Spenden aus der Bevölkerung finanziert. Über 200.000 Mitglieder und Spender unterstützen den Bund der Steuerzahler. Der Verband, der 1949 gegründet wurde, ist in 15 eigenständigen Landesverbänden organisiert, die gemeinsam den Bund der Steuerzahler Deutschland tragen.

____________________________________________________________________________

Der Autor stellt hier lediglich Informationen zur Verfügung, es erfolgt keine Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Vermögensanlagen. Anlagegeschäfte beinhalten Risiken, so dass die Konsultierung professioneller Anlagenberater empfohlen wird. Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ein Engagement in Aktien (auch Hot Stocks oder Penny Stocks), Zertifikate, Fonds oder Optionsscheine zum Teil mit erheblichen Risiko verbunden. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.


=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Stock-World Redaktion Stock-World Redaktion,
STOCK-WORLD

Die Stock-World Redaktion veröffentlich täglich aktuelle News zu interessanten Einzelwerten oder zum Geschehen rund um die Finanzmärkte.



Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Deutsche Bank: Weiter in der Abwärtsspirale!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Heißes Thema ...
Claus Vogt, (10:44)
Experte: Claus Vogt,
EUR/USD-Chartanalyse ...
Karsten Kagels, (10:42)
Experte: Karsten Kagels,
Dreijährige Anleihe von ...
Börse Stuttgart AG, (10:34)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Gold Terra trifft auch mit ...
Jörg Schulte, JS-Research (10:11)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
DOW DAX es ist passiert
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (09:39)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Wochenausblick: DAX zum ...
HypoVereinsbank onema., (09:37)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Richtiges Geld und falsches ...
Bernd Niquet, Autor (07:30)
Experte: Bernd Niquet, Autor
S&P 500 nimmt Kurs auf ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (18.06.21)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Fünf Branchen, die nach ...
STOCK-WORLD Redakt., Stock-World (18.06.21)
Experte: STOCK-WORLD Redaktion, Stock-World
Euwax-Trends: CureVac-...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (18.06.21)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Die lange Zinswende der ...
wikifolio.com, (18.06.21)
Experte: wikifolio.com,
Gold und Goldaktien ...
Martin Siegel, STABILITAS FONDS (18.06.21)
Experte: Martin Siegel, STABILITAS FONDS
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Fünf Branchen, die nach der Pandemie boomen dürften
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen