Wochenausblick: Karten neu gemischt?



14:25 21.06.21

Die Partystimmung an den Börsen scheint (erst einmal) vorbei zu sein. Anlegern dämmert: Irgendwann werden die Zinsen wieder steigen müssen. Und Aktien nicht mehr die einzige Alternative sein.


21. Juni 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die angekündigte Zinswende in den USA setzt den Börsen nun doch zu. Der DAX, der noch Anfang vergangener Woche ein neues Rekordhoch von 15.803 Punkten verzeichnet hatte, schloss die Woche mit einem deutlichen Minus bei 15.448 Punkten. Auch die neue Woche startet mit verhaltenem Vorzeichen: Der DAX steht am Montagmorgen bei 15.456 Punkten.

Die US-Börsen hatten die vergangene Woche ebenfalls mit einem klaren Minus beendet. Der Hintergrund: Am Mittwochabend hatte die US-Notenbank das Ende der Nullzinsära für 2023 in Aussicht gestellt. Am Freitag sprach sich der Präsident der Fed von St. Louis, James Bullard, sogar für eine Zinserhöhung 2022 aus.

 

Lage etwas eingetrübt

Auch der große Verfallstag am Freitag spielt eine Rolle: „Es ist nicht unüblich, dass ein großer Options & Futures-Verfallstermin für einen neuen Impuls sorgt“, kommentiert Christoph Geyer von der Commerzbank. Dabei zeige die Saisonalität bis Mitte Juli noch eine positive Entwicklung an. „Der Impuls könnte nun aber abwärts gerichtet sein“, bemerkt der technische Analyst. Auch wenn noch nicht allzu viel technisches Porzellan zerschlagen sei, habe sich die Lage doch etwas eingetrübt.

Geyer

„Kurzfristiger Aufwärtstrend verlassen“

Ähnlich sieht das Martin Utschneider von Donner & Reuschel: „Der DAX hat am Freitag im Zuge des großen Verfalltstermin seinen kurzfristigen Aufwärtstrend verlassen“, stellt der Charttechniker fest. Trotz der jetzt vorherrschenden Kurzfristtendenz blieben die markt- und charttechnischen Aussichten mittel- bis langfristig aber positiv. Solange der DAX nicht unter 14.980 Punkte abrutsche, hätten sowohl der Mittel- als auch der Langfristtrend Bestand. Das jüngste Allzeithoch stelle wohl nur eine Durchgangsstation dar. „Gemessen an den charttechnischen Mustern und Fibonacci-Projektionen liegt das Zwölfmonatskursziel bei 16.200 Indexzählern.“

„Belastungsfaktoren nicht adäquat gewichtet“

Laut Christian Schmidt von der Helaba spiegelt der DAX bereits sehr viel positive Erwartung wider. Die potenziellen Belastungsfaktoren seien hingegen nicht in adäquater Art und Weise gewichtet. „Und seitens der charttechnischen Indikatoren sind bereits seit geraumer Zeit widersprüchliche Signale wahrzunehmen.“

Zudem könnten die Zinsen in den USA 2023 auch zweimal angehoben werden. „Die Inflationsgefahren bleiben existent.“ Lediglich Basiseffekte anzuführen, könne zu kurz greifen. „Der Blick auf die Preisentwicklung bei den Rohstoffen zeigt, dass durchaus längerfristige Tendenzen entstehen könnten.“ Zudem werde vor dem großen Verfalltermin an der Eurex häufig versucht, die Kurse bis zum Settlement hochzuhalten. „Insofern nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, dass die Karten im Nachgang neu gemischt werden.“



Christian Schmidt

Schmidt

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Montag, 21. Juni

Indexänderungen treten in Kraft: Im MDAX ersetzen Aktien des Online-Gebrauchtwagenhändlers Auto1 die des Wafer-Herstellers Siltronic. Im SDAX befinden sich neuerdings Vantage Towers, die Nagarro SE und der IT-Leasingdienstleister Grenke anstelle von Koenig & Bauer, Corestate und Leonie. Keine Veränderungen gibt es in DAX und TecDAX.

Mittwoch, 23. Juni

10.00 Uhr. Eurozone: Einkaufsmanagerindex Juni. Nachdem der Teilindex der Industrie im Mai ein neues Allzeithoch erreicht hatte, beginnt nun der Teilindex der Dienstleister seinen Höhenflug, bemerkt die DekaBank. Dies sei durch die Lockerung der Lockdown-Maßnahmen seit Anfang Mai ermöglicht.

Donnerstag, 24. Juni

10.00 Uhr. Deutschland: ifo Geschäftsklima Juni. Laut DekaBank gibt es kein einheitliches Stimmungsbild. Die Industrie profitiere von der kräftigen globalen Konjunktur und leide unter den hierdurch verursachten Engpässen. Bei den Dienstleistern und im Handel habe sich die Stimmung hingegen merklich verbessert. Unter dem Strich rechnen die Analysten mit einem abermals steigenden Geschäftsklimaindex.

13.00 Uhr. Großbritannien: Zinsentscheid der Bank of England.

Freitag, 25. Juni

14.30 Uhr. USA: Preisindex für Konsumausgaben ohne Nahrungsmittel und Energie (PCE) Mai. Für das von der Notenbank bevorzugte Inflationsmaß erwartet die Commerzbank einen Anstieg um außergewöhnlich kräftige 0,6 Prozent. Auch ohne Energie und Nahrungsmittel (Kernrate) sei der Anstieg wohl so hoch gewesen. Die Gesamtrate werde damit im Mai auf 4 Prozent und die Kernrate auf 3,5 Prozent klettern, sich also weiter vom 2 Prozent-Ziel der Fed entfernen. Der überraschend kräftige Preissprung im April sei damit kein Einmaleffekt.

von: Anna-Maria Borse 21. Juni 2021, © Deutsche Börse AG



Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.



=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Redaktion boerse-frankfurt.de Redaktion boerse-frankfurt.de,
Deutsche Börse AG

Die Autorinnen und Autoren des Anlegerportals berichten täglich über Tendenzen und Meinungen an den verschiedenen Wertpapiermärkten der Frankfurter Börse. Händler und Analysten geben einen tiefen Einblick in das Marktgeschehen direkt von der Quelle: Am Montag stimmt Sie ein Ausblick auf die Börsenwoche ein. Am Dienstag widmen wir uns ETFs und Fonds. Jeden Mittwoch gibt es eine markttechnische Analyse sowie Berichte vom Handel mit Rohstoffen, Zertifikaten oder Währungen im Wechsel. Donnerstags befassen wir uns mit internationalen Aktien und zum Wochenschluss am Freitag mit Anleihen. Sie können diese Marktberichte bei boerse-frankfurt.de/newsletter kostenlos abonnieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Nokia: Jetzt absichern!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Nasdaq 100 – Nach dem ...
HypoVereinsbank onema., (17:14)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
DAX im Vorfeld der Fed-...
CMC Markets, (17:14)
Experte: CMC Markets,
Europa, bevorzugter ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (17:09)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Inflation – die aktuelle ...
Feingold-Research, (17:04)
Experte: Feingold-Research,
DATRON AG: Zweite ...
BankM, (16:25)
Experte: BankM,
Aktienmarkt: Die ...
Christian Lukas, volumen-analyse.de (15:51)
Experte: Christian Lukas, volumen-analyse.de
DAX - 50er-EMA hat ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (14:48)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Milliardengewinn für die ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (13:33)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
EURO unentschieden vor ...
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (13:07)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
Hase und Igel
Michael Beck, Leiter Po., Bankhaus ELLWANGER. (11:17)
Experte: Michael Beck, Leiter Portfolio M., Bankhaus ELLWANGER & GEIGER K.
Infineon-Zertifikate mit bis ...
Walter Kozubek, (11:05)
Experte: Walter Kozubek,
Nokia: Jetzt absichern!
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (10:25)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Niquet's World
Neues vom Portal
 
In der Formel 1 ist Mercedes nicht mehr im Höhenflug
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen