Deutsche Post Long: 38 Prozent Chance!



08:47 23.09.21

Die Deutsche Post ist eindeutig ein Profiteur der Pandemie und hat sich in der Spitze ab dem Tief des Corona Sell Offs Mitte März 2020 mehr als verdreifacht. Nach der Gewinnwarnung des Konkurrenten FedEx ist das Eis auch für die Deutsche Post dünner geworden, was sich in Form eines Abverkaufs von bis zu 7,3 Prozent am gestrigen Tag manifestierte. Die Marktteilnehmer trauen der Deutschen Post offensichtlich mehr zu und hievten das Papier wieder nach oben, sodass ein Tagesminus von 1,48 Prozent verbleibt.

Nach dem pandemiebedingten Boom im E-Commerce profitiert die Deutsche Post nun auch vom Aufschwung im Welthandel. Davon profitieren jetzt insbesondere die Fracht- und Supply-Chain-Divisionen der Deutschen Post. Das Paketgeschäft, das in den Quartalen zuvor teilweise um mehr als 20 Prozent gewachsen war, schaffte im abgelaufenen zweiten Quartal deutschlandweit nur noch einen Umsatzzuwachs von 13,1 Prozent. Man werde auch dort weiter ein Wachstum sehen, erwartet CEO Appel, allerdings nicht mehr mit solch hohen Raten wie im Vorjahr. Ein Gewinnrückgang im Quartal und die kassierte Jahresprognose beim US-Paketzusteller FedEx setzt am gestrigen Handelstag der Deutschen Post zu. Die Aktie des deutschen FedEx-Rivalen gab in einem freundlichen Marktumfeld 1,48 Prozent nach, wobei in der Spitze intraday sogar ein Minus von 7,35 Prozent verzeichnet werden konnte.
.
Zum Chart
.
Der gestrige Kurs-Ausreißer nach unten zu Handelsbeginn basierend auf den schlechten Nachrichten des Rivalen FedEx zeigt, dass die Nervosität der Marktakteure gestiegen ist. Das enorme Wachstum durch die Pandemie flacht ab und die Aktionäre der Deutschen Post haben Angst, dass aus der moderaten Wachstumsprognose bis 2023 gar eine Gewinnwarnung wie bei FedEx wird. Seit dem coronabedingten Verkaufsschock im März 2020 mit der Notierung von 19,10 Euro hat das Papier einen Lauf bis zur Marke von 61,29 Euro. Diese Marke wurde Ende August und Mitte September drei Mal getestet. Am 17. September startete ausgehend von All Time High bei 61,29 Euro ein Abverkauf mit dem breiten Markt. Am gestrigen Handelstag (22.09.2021) ging das Papier mit 57,40 Euro aus dem Handel. In den kommenden Handelstagen sollte die Supportzone von 57,18 Euro getestet werden. Bei einem neuerlichen Unterschreiten ist ein Test des Supports bei 54,24 Euro möglich. Danach ist eine Stabilisierung sehr wahrscheinlich und der Kurs sollte wieder in Richtung All Time High hochlaufen.

Deutsche Post AG (Tageschart in Euro)

Tendenz: https://www.boerse-daily.de/files/theme/boerse-daily.de/assets/build/img/icons/arrow-up-green.png

https://www.boerse-daily.de/files/boerse_daily/uploads/DeutschePostTrendsLong5.png

(Quelle: www.tradesignalonline.com)

 

Wichtige Chartmarken

Widerstände:

61,41 // 66,01 Euro

Unterstützungen:

57,18 // 54,24 Euro

Fazit

Die Deutsche Post ist eindeutig ein Profiteur der Pandemie und hat sich in der Spitze ab dem Tief des Corona Sell Offs Mitte März 2020 mehr als verdreifacht. Nach der Gewinnwarnung des Konkurrenten FedEx ist das Eis auch für die Deutsche Post dünner geworden, was sich in Form eines Abverkaufs von bis zu 7,3 Prozent am gestrigen Tag manifestierte. Die Marktteilnehmer trauen der Deutschen Post offensichtlich mehr zu und hievten das Papier wieder nach oben, sodass ein Tagesminus von 1,48 Prozent verbleibt.
.
Mit einem Open End Turbo Long (WKN MA1N1D) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Deutsche Post-Aktie in den nächsten Wochen erwarten, überproportional von einem Hebel von 2,54 profitieren und das Ziel bei 66,01 Euro ins Auge fassen (3,10 Euro beim Derivat). Der Abstand zur Knock-Out-Barriere beträgt dabei 39 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
Dieser könnte beim Basiswert bei 52,20 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,72 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,6 zu 1.

Strategie für steigende Kurse

https://www.boerse-daily.de/files/theme/boerse-daily.de/assets/build/img/icons/arrow-up-green.png

WKN:

MA1N1D

Typ:

Open End Turbo Long

akt. Kurs:

2,24 – 2,25 Euro

Emittent:

Morgan Stanley

Basispreis:

35,04 Euro

Basiswert:

Deutsche Post AG

KO-Schwelle:

35,04 Euro

akt. Kurs Basiswert:

57,40 Euro

Laufzeit:

Open End

Kursziel:

3,10 Euro

Hebel:

2,54

Kurschance:

+ 38 Prozent

Quelle: Morgan Stanley

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu JP Morgan eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

 

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)
Anhang

Anhang


Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Jürgen Sterzbach Jürgen Sterzbach,
boerse-daily.de

Das Auf und Ab an den Finanzmärkten faszinierte Diplom-Volkswirt univ. Jürgen Sterzbach schon seit jeher. Mit der Charttechnik fand er ein geeignetes Instrument, die Veränderungen der Kurse erklären zu können. Fundamentale und volkswirtschaftliche Daten geben ihm dabei den passenden Analyserahmen. Der studierte Wirtschaftswissenschaftler, der sich im Studium auf Geldpolitik und Ökonometrie fokussierte, schreibt als freier Journalist und ständiger Marktbeobachter seit mehreren Jahren über Aktien, Zertifikate, Hebelprodukte und weitere strukturierte Finanzanlagen. Analysen und Beobachtungen zur Wirtschaftslage und zum Börsengeschehen veröffentlicht er unter anderem im monatlich erscheinenden Finanz-Informationsdienst „Finanzen und Börse“ (www.finanzen-und-boerse.de). Sein Anliegen ist es, komplexe Sachverhalte einfach und für jedermann verständlich darzustellen. Mit Fachjargon Anschein zu schinden liegt ihm nicht – klare Worte dagegen umso mehr. Sein Wissen bringt er in den professionellen Trading-Diensten der Financial Services Group ein und veröffentlicht dort ebenso werthaltige Sonderpublikationen wie „Technische Analyse“ und „Schnellkurs Zertifikate“. Seine erfolgreichen Strategien zeigt er nun exklusiv im Expertenteam von Börse Daily im donnerstags erscheinenden Newsletter „Trends“, der unter anderem bereits von der australischen Investmentbank Macquarie an seine Kunden versendet wurde.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Euro/USD: Kommt der Trendbruch?
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Bullishe Signale für den ...
Claus Vogt, (16.10.21)
Experte: Claus Vogt,
Wieder nur eine ABC-...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (16.10.21)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
KOMMT GOLD ALS ...
Benjamin Summa, pro aurum (16.10.21)
Experte: Benjamin Summa, pro aurum
Newcrest: Abwärtstrend ...
Manfred Ries, Stockstre., Stockstreet GmbH (16.10.21)
Experte: Manfred Ries, Stockstreet Gmb., Stockstreet GmbH
Zwei US-Dollar-Anleihen der ...
Börse Stuttgart AG, (16.10.21)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Wochenausblick: DAX ...
HypoVereinsbank onema., (16.10.21)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Auslandsaktien: „Ölpreise ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (16.10.21)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Ups – vergessen!
Bernd Niquet, Autor (16.10.21)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Zwölf Milliarden Euro für ...
Frank Schäffler, (16.10.21)
Experte: Frank Schäffler,
DAX steigt 700 Punkte ...
CMC Markets, (16.10.21)
Experte: CMC Markets,
S&P 500 vor weiterem ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (15.10.21)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
SJB FondsPortrait. ...
Dr. Volker Zenk, SJB FondsSkyline (15.10.21)
Experte: Dr. Volker Zenk, SJB FondsSkyline
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Die Poisson-Verteilung, beide Teams treffen oder doch lieber Wetten auf ...
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen