Bauholz Preis - Ist der Rückgang der Holzpreise nur von kurzer Dauer?



09:05 26.09.21

Die Holzpreise waren in den letzten drei Monaten besonders volatil. Der Preis für Bauholz, der getrieben von einem starken Heimwerker-Trend während der Lockdowns und dem damit einhergehenden höheren Bedarf für Schnittholz um rund 250% stieg, ist seit Mai 2021 wieder um rund 80 % gefallen. Die Nachfrage und die Preise für diesen Rohstoff sind aber für einen langfristigen Anstieg bereit, da sich der Markt auf seine "neue Normalität" einstellt.

Ist die Bauholz-Preiskorrektur ausgestanden?

Unter den wichtigsten an den Börsen gehandelten Warentermingeschäften gehört Holz zu den besten Performen im September 2021, obwohl es gleichzeitig zu den größten Verlierern des Quartals gehört.

Die Ursache für die Preisvolatilität war ein Engpass bei den Lieferungen von Sägewerken, die aufgrund der schnell gestiegenen Nachfrage nicht mehr die Mengen liefern konnten, die vom Markt nachgefragt wurden.

Der Grund für das knappe Angebot: Schließungen von Sägewerken und geringe Waldrodung durch die Pandemie. Die Industrie rechnete mit einem Rückgang der Bauaktivität, nicht aber mit einem dynamischen Anstieg. Das war eine Fehlkalkulation. Stattdessen wurde der Wohnungsbau in den Vereinigten Staaten noch viel schneller als prognostiziert fortgesetzt. Gleichzeitig haben viele Menschen die freie Zeit genutzt, um Do-it-yourself -Projekte umzusetzen. Carports, Gartenhäusschen und vieles andere. Es wurde also plötzlich sehr viel Holz benötigt, mehr, als die Industrie liefern konnte.

Die gestiegene Nachfrage nach Schnittholz ließ die Bauholz-Preise am 10. Mai auf ein Rekordhoch von 1.952 USD pro 1.000 Brettfuß steigen. Schnittholz-Futures haben den Kassamarkt weit hinter sich gelassen und weisen für die Lieferung im nächsten Jahr einen Aufschlag auf, was durchaus ein positives Marktumfeld für die Preise darstellen könnte.

Der Do-it-yourself-Projektboom war jedoch ein einmaliges Ereignis. In der Statistik auch bekannt als „Seltenes Ereignis“. In der Statistik gibt es den Begriff des „Seltenen Ereignisses“, der hierfür perfekt passt. Es gibt die berühmten 100-jährigen Ereignisse wie Überschwemmungen, Wirbelstürme, Erdbeben, Finanzkrisen, Pandemien, politische Zusammenbrüche, wirtschaftliche Rezessionen und viele mehr. Ein 100-jähriges Ereignis bedeutet aber nicht unbedingt, dass es alle 100 Jahre eintritt. Es bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es in einem bestimmten Jahr eintritt, bei etwa einem Prozent liegt. Das scheint gering, aber gäbe es 30, 50 oder gar 100 solchen voneinander unabhängigen Ereignissen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für ein Eintreten eines dieser Ereignisse rapide.

Der Holz-Markt ist mittlerweile von den überzogenen Erwartungen zurückgekehrt und lotet seine neue Normalität ab. Angebot und Nachfrage pendeln sich also neu ein. Diese neue Normalität ist noch nicht ganz ausgemacht, aber es sieht so aus, als wäre sie besser als die Zeiten vor dem Corona-Virus.

Mit 637 USD am 23. September wird Bauholz knapp 65 % unter dem Rekordwert gehandelt. Die Holzpreise sind in diesem Monat um fast 25 % gestiegen, im Quartal jedoch um 16 % gesunken. In den nächsten Jahren wird es auf dem Wohnungsmarkt ein weiteres auf und ab geben. Marktbeobachter gehen jedoch davon aus, dass die Nachfrage nach Schnittholz aus dem Wohnungsbau in dieser Zeit weiter steigen wird.



Holzbau die bessere Alternative?

Die steigende Nachfrage nach Rohstoffen, einschließlich Schnittholz, Verpackungen und Massivholz, sowie das wachsende Interesse an der Reduzierung von Kohlenstoffemissionen könnten ebenfalls Argumente sein, um über Investitionen in Holzpreise oder Holz verarbeitende Unternehmen zu investieren

Die Nachfrage im Wohnungsbau soll in den nächsten acht bis zehn Jahren weiter steigen. Im August begannen die US-Häuslebauer mit dem Bau von 1,62 Millionen Häusern, was einer saisonbereinigten Steigerungsrate von 3,9 % gegenüber dem Juli entspricht. Niedrigere Rohstoffpreise verringern den Kostendruck auf die Bauunternehmen, sodass die Wohnungsbautätigkeit sich weiter erholen könnte.

Evergrande als Faktor?

Die Nachricht, dass der chinesische Immobilienriese China Evergrande Group kurz vor der Zahlungsunfähigkeit bei Schulden in Höhe von über 300 Milliarden USD steht, ließ auch die Holzpreise am 20. September um 6 % einbrechen. Sollte die Insolvenz, nicht geregelt ablaufen und ein Chaos entstehen könnte sich das Gleichgewicht der Risiken in Richtung eines langsameren Wachstums in China und eines langsameren Wachstums der Rohstoffnachfrage, einschließlich der Holznachfrage verschieben. Im Moment ist dies nur ein chinesisches Problem ohne breitere globale Auswirkungen. Ob dies so bleibt, muss abgewartet werden, wie die chinesischen Behörden reagieren, um die Risiken zu mildern.

Wie könnte es für den Bauholzpreis weitergehen?

Der Crash beim Bauholzpreis verlief sehr schmerzhaft, weil es ein extremer Kursverfall in einer sehr kurzen Zeit war. Im Juli und August erreichte der Bauholzpreis den Unterstützungsbereich zwischen 453 und 528 USD (rote Pfeile). In diesem Bereich gelang es dem Markt tatsächlich sich zu stabilisieren und eine Gegenbewegung einzuleiten. Diese Gegenbewegung läuft jetzt im Bereich bei 745 USD in einen Widerstand. Gelingt auch ein Ausbruch darüber, wäre eine weitere Erholung in den Bereich bei 1.140 USD möglich. Die weitere Preisentwicklung bei Bauholz wird dann sicherlich auch vom Wetter abhängig sein. Hier gilt es die derzeitigen Brände in Kalifornien zu beachten und Hurrikansaison im Blick zu behalten. Scheitert der Kurs am Widerstand bei 745 USD und wird der Tiefpunkt bei 453 USD nach unten verlassen, könnte sich der Abverkauf weiter intensivieren und das Corona-Tief bei 250 USD anlaufen.

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 24.09.21

 

Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)
Anhang


Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: CMC Markets CMC Markets
Unter dem Slogan „Trade your way“ bietet CMC Markets seit über 30 Jahren ein breites Spektrum an CFDs (Contracts for Difference) auf Indizes, Rohstoffe, Staatsanleihen, Aktien und Kryptowährungen in Form von Cash – und Forward-Kontrakten an.

Das Trading mit CFDs erfolgt über die webbasierte NextGeneration Handelsplattform, die auch für mobile Geräte kostenlos verfügbar ist (iPhone, iPad und Android). Die NextGeneration-Handelsplattform wurde im April 2011 in Deutschland eingeführt. Über diese können Kunden auf über 9.600 Produkte zugreifen. Zudem haben Trader die Möglichkeit, mit dem MetaTrader 4 zu handeln.

Die CMC Markets Germany GmbH ist in Frankfurt am Main ansässig und wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht unter Registernummer 154814 reguliert.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
BioNTech: Knackt die Aktie nun die nächste Marke?
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX Index X-Sequentials ...
Devin Sage, Technische-X-Analyse.de (15:33)
Experte: Devin Sage, Technische-X-Analyse.de
DAX-Chartanalyse ...
Karsten Kagels, (10:45)
Experte: Karsten Kagels,
Silber – vieles spricht für ...
Jörg Schulte, JS-Research (10:01)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
(K)eine Glaubensfrage
wikifolio.com, (09:52)
Experte: wikifolio.com,
„Wir spüren die ...
HypoVereinsbank onema., (09:25)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Neue Kaufsignale für den ...
Claus Vogt, (09:13)
Experte: Claus Vogt,
Fonds: Am liebsten öko
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (09:02)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Chartbook: Silber, die ...
Miningscout.de, (08:26)
Experte: Miningscout.de,
Keine Angst vor dem ...
Frank Schäffler, (08:15)
Experte: Frank Schäffler,
Eleving Group S. A. nimmt ...
EUWAX Trends, Börse Stuttgart (08:08)
Experte: EUWAX Trends, Börse Stuttgart
STAGFLATIO... – ...
Benjamin Summa, pro aurum (23.10.21)
Experte: Benjamin Summa, pro aurum
Skepsis der ...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (23.10.21)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Welche ist die günstigste Methode, um online Zahlungen zu erhalten?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen