Auslandsaktien: „Ölpreise können Märkte in die Knie zwingen“



06:52 16.10.21

Steigende Rohstoffpreise sind nur ein Thema, das die internationalen Märkte derzeit belastet. Hoffnung ruht auf der Berichtssaison. Und auf der US-Notenbank....
 

14. Oktober 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Börsen weltweit haben in den letzten Wochen scharf korrigiert. Ein Ende ist noch nicht überall in Sicht.  Lieferengpässe, steigende Öl- bzw. Energiepreise, damit einhergehend Inflationssorgen und die Anspannung vor der Entscheidung der US-Notenbank FED zu den Zinsen haben sich in den vergangenen Wochen als erhebliche Belastungen erwiesen.

Keine Rally voraus

„Vor allem die steigenden Energiepreise können die Märkte noch in die Knie zwingen“, sagte Walter Vorhauser, Händler für von ODDO BHF in Frankfurt. „Eine erfolgreiche Berichtssaison sollte die Märkte aber unterstützen. Das vierte Quartal ist meist das beste.“ Einige Branchen wie die Tech-Werte dürften denn auch bereits ihren Boden gefunden haben. Die Unternehmen müssten nun liefern. „Eine Rallye sehe ich aber nicht. Wichtig für die Kursentwicklungen der nächsten Wochen sollten neben den Quartalszahlen sein, wie die FED im November über die Zinsen entscheidet. Je nach Tenor könnte der Markt nochmals schwächeln.“

Erwartungen: null bis zwei Zinserhöhungen in den USA 2022

„Nach der Rally im ersten Halbjahr ist es fast sinnbildlich, dass das zweite Halbjahr Korrektur-Potential hat“, erwartet Marc Richter von der bei der Baader Bank. Der Fokus läge auf der FED. Anleger*innen fragten sich, wie das Tapering im Detail aussehen werde, wann es losgehe, mit welchem Volumen und ob die FED im nächsten Jahr die Zinsen erhöhe. „Die Erwartungen reichen von null Zinserhöhungen bis zwei.“ Darüber hinaus sinseien die Erzeugerpreise immens wichtig, denn sie bedeuteten die Inflation von morgen. „Wenn wir hier in China Steigerungen von 8 bis 10 Prozent sehen, dann bleibt die Inflation hoch.“

„Der jüngste Arbeitsmarktbericht als Indikator für die Zinsen hatte Investoren ratlos zurückgelassen“, ergänzt Walter Vorhauser: Einerseits seien die Beschäftigtenzahlen seien nicht in dem Maße gestiegen wie erwartet, andererseits stünde die Zahl der Arbeitslosen nicht so hoch wie befürchtet. „Wenn der Arbeitsmarktbericht von den Börsen positiv aufgenommen wird, ist es meist ein guter Monat. Das war diesmal nicht der Fall.“

Richter

Marc Richter wies ebenfalls auf die steigenden Rohstoffpreise hin: Öl war zeitweise so teuer wie seit sieben Jahren nicht, Aluminium um 50 Prozent gestiegen. „Die Rohstoffpreise heizen die Inflation an. Die FED hatte die Inflation als vorübergehend betrachtet, das hielt die Anleihenrenditen erst einmal niedrig." Doch als die FED ihre Haltung zur Inflation korrigiert hat, sind die Renditen gestiegen.“ Das werde sich auch auf Aktien niederschlagen.

 

Treasuries als Vorläufer

Vorläufer für Aktien sind auch nach Ansicht von Walter Vorhauser die Renditen in den USA, die zahnjährigen Treasuries bewegen sich auf das Niveau von April, Mai zu. Aktien würden hinterherlaufen. „Hier haben wir die Tiefs voraussichtlich gesehen“, sagt Walter Vorhauser.

Von den Sektoren stechen Tech-Aktienund Finanztitel hervor. Marc Richter konkretisiert: „Technologiewerte erholen sich in steigenden Märkten tendenziell mit am ehesten; Banken haben sich ebenfalls erholt, denn mit anziehender Konjunktur sinken die Ausfallrisiken für Kredite, andererseits sind hier Dividenden ein attraktives Thema.“



Walter Vorhauser

Vorhauser

Berichtssaison: Erwartungen niedriger als im zweiten Quartal

 

Die Kursentwicklung muss nun mit den Unternehmensdaten bestätigt werden: Die Berichtssaison zum dritten Quartal startet in dieser Woche. Grundsätzlich sind die Erwartungen nicht so hoch wie im Sommer. Nach einem Gewinnanstieg von durchschnittlich 96 Prozent der Unternehmen im S&P 500 im zweiten Quartal erwarten Analysten nun Steigerungen bei 30 Prozent der Unternehmen.

Die Berichtssaison startet traditionell mit den Daten von JP Morgan (US46625H1005). Die US-Investmentbank erzielte im dritten Quartal von 11,7 Milliarden US-Dollar, das war ein Plus von 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und damit mehr als von Analyst*innen prognostiziert.

Delta Air Lines (US2473617023) zog ebenfalls Dreimonatsbilanz und erwirtschaftete den ersten Quartalsgewinn seit Beginn der Pandemie, gab aber einen verhaltenen Ausblick. Ob sich diese Entwicklung trotz steigender Nachfrage fortsetzen lassen, hänge vor allem von den Ölpreisen ab.

Japans Nikkei 225 von Konjunkturdaten belastet

Schwache Konjunkturdaten drückten vor allem in den vergangenen Wochen die Börse in Japan. Auf Monatssicht verlor der Nikkei 225 (JP9010C00002) mehr als 7 Prozent und gehörte damit zu den schwächsten Indizes weltweit. Der S&P 500 (US78378X1072) sank hingegen gut 2 Prozent, der Nasdaq 100 (US6311011026) gut 4.

Die Regierungskrise in Österreich und der Regierungswechsel hinterließen keine Spuren an der Wiener Börse. Vielmehr gehört der ATX (AT0000999982) mit einem Plus von gut 33 Prozent seit Jahresbeginn zu den stärksten Indizes in Europa, wo die Kursentwicklung in den letzten Wochen sonst überwiegend negativ war: In Paris (FR0003500008), Amsterdam (NL0000000107) und Frankfurt (DE0008469008) ging es erheblich abwärts, während der WIG 20 in Polen (<PL9999999987>) meist zulegte und sich der BUX in Budapest (<XC0009655090>) zuletzt stabilisierte.

Solar-Titel erholen sich etwas

Deutlich erholt zeigte sich die Solarbranche. Die Aktien von SolarEdge (US83417M1045), JinkoSolar (US47759T1007), Sunworks (US86803X2045), SunPower (US8676524064) oder SMA Solar (DE000A0DJ6J9) profitierten von einem positiven Sektor-Kommentar von Jefferies.

Die Annäherung von China und den USA beruhigt nach Einschätzung von Walter Vorhauser die Märkte, und das zeigt sich auch in verschiedenen Sektoren: So seien die Aktien von Alibaba (US01609W1027) und Tencent (KYG875721634) wieder deutlich gestiegen. „In den USA haben die Tech-Werte die Tiefs gesehen, eine Erholung steht an.“ Der kürzliche Ausfall von Facebook (US30303M1027), Instagram und WhatsApp habe dem keinen Abbruch getan, sondern sei auf die Facebook-Aktie beschränkt geblieben.

von: Antje Erhard, 13. Oktober 2021, © Deutsche Börse AG



Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.



=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Redaktion boerse-frankfurt.de Redaktion boerse-frankfurt.de,
Deutsche Börse AG

Die Autorinnen und Autoren des Anlegerportals berichten täglich über Tendenzen und Meinungen an den verschiedenen Wertpapiermärkten der Frankfurter Börse. Händler und Analysten geben einen tiefen Einblick in das Marktgeschehen direkt von der Quelle: Am Montag stimmt Sie ein Ausblick auf die Börsenwoche ein. Am Dienstag widmen wir uns ETFs und Fonds. Jeden Mittwoch gibt es eine markttechnische Analyse sowie Berichte vom Handel mit Rohstoffen, Zertifikaten oder Währungen im Wechsel. Donnerstags befassen wir uns mit internationalen Aktien und zum Wochenschluss am Freitag mit Anleihen. Sie können diese Marktberichte bei boerse-frankfurt.de/newsletter kostenlos abonnieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
CureVac: Schäfchen ins Trockene bringen!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX – Korrektur der 400 ...
HypoVereinsbank onema., (14:00)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Ineffiziente ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (13:19)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Bayer - Verlaufshoch ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (12:40)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
ETFs: ESG-Produkte Fels ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (12:21)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
In Peru wächst die ...
Ingrid Heinritzi, (12:08)
Experte: Ingrid Heinritzi,
CureVac: Schäfchen ins ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (11:17)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Biontech nach dem ...
Walter Kozubek, (11:17)
Experte: Walter Kozubek,
Goldaktien freundlicher, ...
Martin Siegel, STABILITAS FONDS (11:08)
Experte: Martin Siegel, STABILITAS FONDS
Gold – versucht wieder ...
Christoph Geyer, Technischer Analyst (10:18)
Experte: Christoph Geyer, Technischer Analyst
Microsoft Long: 49 Prozent ...
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (09:53)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
Mega-Deal: Tembo Gold ...
GOLDINVEST.de, GOLDINVEST.de (09:32)
Experte: GOLDINVEST.de, GOLDINVEST.de
Größere Korrektur ...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (09:22)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Ein vollständiger Leitfaden zum Devisenhandel – von damals bis heute
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen