Kreditnehmer profitieren von EuGH-Urteil: Widerruf von 90 Prozent der Autokredite möglich



14:50 25.10.21

Wer einen teuren Autokredit hat, kann sich freuen: In vielen Fällen sind die Kreditverträge fehlerhaft, was einen Widerruf rechtfertigt. Auch wenn die Widerrufsfrist bereits abgelaufen ist, kann der Kreditnehmer dann vom Vertrag zurücktreten, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Urteil vom 9. September 2021 (Rechtssache C-33/20, C-155/20 und C-187/20). Eines dieser Verfahren gegen die Bank führte die Rechtsanwaltskanzlei VON RUEDEN. Der EuGH stärkt damit klar die Rechte der Kreditnehmer und widerspricht der bankenfreundlichen Linie des Bundesgerichtshofs.

Autokredit-Widerruf: Kreditvertrag wird rückabgewickelt

In zahlreichen Kreditverträgen – insbesondere von Autobanken wie der Mercedes-Benz Bank, Volkswagen Bank, Audi Bank, BMW Bank und weiteren Banken – sind die Widerrufsbelehrungen unvollständig oder für Darlehensnehmer unverständlich formuliert. Dieser Mangel rechtfertigt einen Widerruf des Autokredits, so die EuGH-Richter in Luxemburg. Betroffen sind Kreditverträge, die ab dem 10. Juni 2010 geschlossen wurden. Verbraucherschützer gehen davon aus, dass rund 90 Prozent dieser Autokreditverträge fehlerhaft sind und widerrufen werden können.

Der Kreditwiderruf wird für Verbraucher zum lukrativen Widerrufsjoker: Wer das Darlehen für das Auto widerruft, lässt den Kaufvertrag rückabwickeln. Der Kreditnehmer erhält die bereits gezahlten Raten sowie die Anzahlung zurück. Das Auto gibt er an die Bank. Damit ist der Kreditwiderruf eine lukrative Alternative zu einem Autoverkauf, bei dem üblicherweise mit einem Wertverlust gerechnet werden muss. Ob der Kreditnehmer der Bank einen Nutzungsersatz für die bereits mit dem Wagen gefahrenen Kilometer schuldet, ist noch nicht abschließend geklärt. Selbst wenn das der Fall sein sollte, bleibt der Kreditwiderruf für Darlehensnehmer wirtschaftlich interessant, da Gebrauchtwagen generell von einem massiven Wertverlust betroffen sind – insbesondere Dieselfahrzeuge im Abgasskandal.

Fehlerhafte Belehrungen im Vertrag rechtfertigen Kreditwiderruf



Damit von diesem Widerrufsjoker Gebrauch gemacht werden kann, muss der Kreditvertrag Fehler in der Belehrung aufweisen, die der EuGH definiert hat. Dazu zählen die folgenden Punkte:


Wer einen Autokredit hat, der am 10. Juni 2010 oder später unterzeichnet wurde, sollte die Vertragsunterlagen nun prüfen lassen. Ein Anwalt für Bankrecht kann feststellen, ob die vom EuGH bemängelten Fehler im Kreditvertrag enthalten sind und ob sich ein Widerruf des Vertrags lohnt. Einige Kanzleien bieten eine kostenlose Erstberatung an, in der sich Verbraucher über Ihre Rechte als Kreditnehmer informieren können.

Johannes von Rüden, Rechtsanwalt und Gründer der Kanzlei VON RUEDEN

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Johannes von Rüden Johannes von Rüden,
VON RUEDEN

Johannes von Rüden ist Rechtsanwalt und Partner der Verbraucherrechtskanzlei VON RUEDEN. Mit seiner Kanzlei hat er sich auf Fälle im Abgasskandal und auf Kreditwiderrufe spezialisiert. Im Zuge des Dieselskandals der deutschen Autohersteller steht den Fahrzeughaltern ein Schadensersatz zu, der vor Gericht eingefordert werden muss. Widerrufe von Immobilien- oder Autokrediten sind möglich, wenn der Kreditvertrag fehlerhaft ist. Eine anwaltliche Prüfung gibt hier Sicherheit. In beiden Fällen verteidigen Johannes von Rüden und sein Team die Verbraucherseite und verfolgen das Ziel, einen Fall zum wirtschaftlichen Vorteil des Mandanten zu gewinnen. Weitere Informationen unter: www.rueden.de.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Deutsche Post: Alarmstufe rot!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
S&P 500 - Neue ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (30.11.21)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Nasdaq 100 – Robust in ...
HypoVereinsbank onema., (30.11.21)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Galan Lithium Limited ...
Miningscout.de, (30.11.21)
Experte: Miningscout.de,
DOW DAX an der 15000
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (30.11.21)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Die meistgehandelten ...
EUWAX Trends, Börse Stuttgart (30.11.21)
Experte: EUWAX Trends, Börse Stuttgart
Corona-Rücksetzer an den ...
DONNER & REUSCHEL., (30.11.21)
Experte: DONNER & REUSCHEL AG,
Hype um virtuelle ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (30.11.21)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Sinn über den Unsinn der ...
Ingrid Heinritzi, (30.11.21)
Experte: Ingrid Heinritzi,
BITCOIN – Wann kommen ...
Michael Neubauer, Global Investa (30.11.21)
Experte: Michael Neubauer, Global Investa
Lithium-Company Vulcan ...
GOLDINVEST.de, GOLDINVEST.de (30.11.21)
Experte: GOLDINVEST.de, GOLDINVEST.de
Omikron-Schock: Wie geht ...
wikifolio.com, (30.11.21)
Experte: wikifolio.com,
Lufthansa, Biontech, ...
Feingold-Research, (30.11.21)
Experte: Feingold-Research,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Rohstoff-Fonds: Chance oder Risiko?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen