Zäsur bei Facebook – Mit guten Zahlen und neuem Namen ins Metaverse



13:01 26.10.21

Mit Spannung wurden gestern die Quartalszahlen von Facebook auch deshalb erwartet, da der Konkurrent Snap vor dem Wochenende wegen Apples jüngster Änderungen beim Datenschutz für mobile Werbung einen Umsatzrückgang vermelden musste. Apple versucht, das Werbegeschäft der Social Media-Unternehmen zu beschneiden, um sich so ein größeres Stück vom Kuchen zu sichern. Und weil man bei Snap die zukünftigen Auswirkungen noch nicht komplett abschätzen kann, straften die Anleger die Aktie ab, das Papier verlor mehr als ein Viertel an Wert. Gestern Abend nun verfehlte Facebook zwar auch beim Konzernumsatz die Erwartungen der Analysten, der von technischen Pannen und Enthüllungen ehemaliger Mitarbeiter belastete Konzern scheint allerdings zumindest in diesem Punkt etwas besser vorbereitet zu sein.

Besser vorbereitet als die Konkurrenz
Aktuell präsentiert sich Facebook in der Wettbewerbslandschaft mit Snapchat, TikTok und anderen robust. Bereits früh hatte das Unternehmen von Mark Zuckerberg den Gegenwind bei der Zielgruppenansprache erkannt und dadurch proaktivere Tools entwickelt, die bei der Messung und Attribution der Werbemittel helfen. Daten des Marktforschungsunternehmens Flurry deuten darauf hin, dass nur 15 Prozent der US-Verbraucher dem Tracking zugestimmt haben. Die Nachrichten von Facebook machen nun Hoffnung, dass sich das Unternehmen gut an die Änderungen anpassen kann und die Auswirkungen der neuen Regeln nicht so gravierend sind wie zum Beispiel auf den Konkurrenten Snap. 

Die Flucht nach vorn
Was die schlechte Presse angeht, will Facebook nun wohl die Flucht nach vorn antreten und sich einen neuen Namen geben. Wie bei Google, die jetzt Alphabet heißen, gäbe es allerdings auch bei Facebook neben einem Image-Facelift auch andere triftige Gründe für einen solchen Schritt. Denn das Unternehmen ist viel mehr als sein gleichnamiges soziales Netzwerk: Es besitzt Instagram, WhatsApp und mit Oculus einen Hersteller von Virtual-Reality-Headsets. Eine Namensänderung könnte so auch den Neuanfang und die Neuorientierung des Unternehmens bedeuten, mit dem Fokus auf die Metaverse – eine alternative, komplett digitale Welt mit einem digitalen Ich.  

Facebook-Gründer Zuckerberg hat schon seit langem ein hohes Interesse am Metaverse, quasi einer Weiterentwicklung des Internets, in dem Nutzer in virtuellen Welten, die immer online sind, Kontakte knüpfen, einkaufen und Unterhaltung konsumieren können. Dafür kaufte er vor sieben Jahren eben jenen Virtual Reality-Player Oculus. Facebook ist jedoch nicht das einzige Unternehmen, das versucht, ein Metaversum zu schaffen. Neue Unternehmen in der Videospielbranche wie Epic Games mit dem Blockbuster Fortnite, Roblox und Microsoft mit Minecraft sind allesamt auf dem Weg zu solchen Online-Erlebnissen.

Face? Meta? Metabook?
Das Metaverse ist mehr als ein Videospiel. Das Ziel ist es, eine menschliche Co-Experience-Plattform aufzubauen. Videospiele sind nur ein Baustein des Metaversums. Allen Multiplayer-Spielen ist gemein, dass sie sich rasch zu sozialen Netzwerken entwickeln. Deshalb ist Zuckerberg auch so erpicht auf einen Wechsel ins Metaversum. Um seinen Fokus zu reflektieren, scheint auch eine kommende Namensänderung logisch. Face? Meta? Metabook? Wir dürfen gespannt sein. 



Zuckerberg demonstrierte die neue Technologie bereits im August auf der CBS Messe in Las Vegas, als er ein so genanntes Oculus-Quest-2-Headset trug, um auf die neue Virtual-Reality-Plattform von Facebook namens Horizon Workrooms zuzugreifen. Dort können sich bis zu 16 Kollegen als besser aussehende Avatar-Versionen von sich selbst versammeln, komplett mit Körpersprache und Handbewegungen. Die Headsets könnten eines Tages durch Brillen ersetzt werden, die es auch ermöglichen, Grafiken über die reale Welt zu legen, die sogenannte Augmented Reality, Dafür hat sich Facebook kürzlich mit dem berühmten Brillenhersteller Ray-Ban zusammengetan, um eine eigene intelligente Brille zu entwickeln.

Metaverse zieht auch Anleger an
Für Anleger gibt es einige interessante Möglichkeiten für Investitionen in das Metaverse. Vom dafür benötigten Echtzeit-Rendering sollten Chiphersteller und Software-Produzenten profitieren. Kryptowährungen und sogenannte Non-Fungible Tokens (NFTs) spielen im Metaverse ebenfalls eine große Rolle. Die Funktionen des Metaversums werden irgendwann über Spiele und soziale Netzwerke hinausgehen und auch Shopping, Konzerte, Bildung, virtuelle Reisen und sogar Dating umfassen und dadurch weiteres Interesse auf sich ziehen. Früher lernten die Kinder etwas über Vögel und Bienen, so wie es die Natur vorgesehen hatte: mit einem versteckten Radio und einem Mono-Kopfhörer. Heute wissen die jungen Leute alles, aber sie leben bereits im Metaversum.
Über CMC Markets
Die CMC Markets Germany GmbH ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unter der Registernummer 154814 zugelassenes und reguliertes Unternehmen und eine 100-prozentige Tochter der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London, einem der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz „CFDs“) über die Handelsplattform „Next Generation“ zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 9.500 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 330 Währungspaare. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Australien und Singapur. CMC Markets UK Plc ist an der Londoner Börse notiert. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.cmcmarkets.de und www.cmcmarkets.com/group/.

Disclaimer
Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation der CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.
=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: CMC Markets CMC Markets
Unter dem Slogan „Trade your way“ bietet CMC Markets seit über 30 Jahren ein breites Spektrum an CFDs (Contracts for Difference) auf Indizes, Rohstoffe, Staatsanleihen, Aktien und Kryptowährungen in Form von Cash – und Forward-Kontrakten an.

Das Trading mit CFDs erfolgt über die webbasierte NextGeneration Handelsplattform, die auch für mobile Geräte kostenlos verfügbar ist (iPhone, iPad und Android). Die NextGeneration-Handelsplattform wurde im April 2011 in Deutschland eingeführt. Über diese können Kunden auf über 9.600 Produkte zugreifen. Zudem haben Trader die Möglichkeit, mit dem MetaTrader 4 zu handeln.

Die CMC Markets Germany GmbH ist in Frankfurt am Main ansässig und wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht unter Registernummer 154814 reguliert.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Silber: Finger weg!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DOW DAX Tief bei 15000
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (16:55)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
S&P 500 fällt unter 50er-...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (16:32)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Auch diese Inflation geht ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (16:24)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Nasdaq 100 – Diese Hürde ...
HypoVereinsbank onema., (15:41)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Die Bestseller-wikifolios im ...
wikifolio.com, (15:21)
Experte: wikifolio.com,
Die meistgehandelten ...
Börse Stuttgart AG, (15:07)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Die meistgehandelten ...
EUWAX Trends, Börse Stuttgart (14:25)
Experte: EUWAX Trends, Börse Stuttgart
Bitcoin – Korrektur vor ...
Feingold-Research, (13:20)
Experte: Feingold-Research,
McDonald‘s – 50. Jubiläum in ...
Dominik Auricht, HypoVereinsbank onema. (12:32)
Experte: Dominik Auricht, HypoVereinsbank onemarkets
Costco Wholesale ...
Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub. (12:02)
Experte: Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub ratgeberGELD
Münchener Rück-Calls mit ...
Walter Kozubek, (10:43)
Experte: Walter Kozubek,
Dreifacher Tiefschlag für ...
Stephan Heibel, Heibel-Ticker (10:27)
Experte: Stephan Heibel, Heibel-Ticker
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Rohstoff-Fonds: Chance oder Risiko?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen