Wieder mal Stühlerücken im DAX – Rheinmetall und Beiersdorf mit Chancen



11:02 30.05.22

Am Ende dieser Handelswoche ist es wieder soweit: Die Deutsche Börse entscheidet in einer sogenannten außerordentlichen Überprüfung darüber, wer eventuell die Auswahlindizes, darunter auch den Deutschen Aktienindex, verlassen muss und wer den frei gewordenen Platz im Gegenzug einnehmen darf. Neben generellen Standards ist das Kriterium dafür die Marktkapitalisierung. Und weil das so ist, steigen an diesen Terminen immer öfter Unternehmen auf, die zeitweise eine gute Kursentwicklung hinter sich haben, während diejenigen, die stark verloren haben, um ihren Platz in einer der begehrten Indizes bangen müssen. 

Das „Rein und Raus“ könnte weitergehen
Bereits bei der letzten Anpassung im März wurden mit Daimler Truck und Hannover Rück zwei Unternehmen in die erste Börsenliga aufgenommen und die ehemaligen Neulinge Siemens Energy und Beiersdorf mussten dafür wieder weichen. Der Kosmetikhersteller hat jetzt sogar die Chance, als eher defensives Unternehmen erneut in den DAX aufgenommen zu werden, da die Corona-Pandemie erst viele Gewinner aus dem Wachstumssegment zu Tage befördert hat, deren Aktien mit dem Ende von Lockdowns und Homeoffice jetzt wieder in sich zusammenbrechen. Dazu gehören auch die beiden Lieferdienste Delivery Hero und Hellofresh.  

Corona-Gewinner sind abgerutscht
Vor allem um Delivery Hero gab und gibt es seit der Aufnahme bis heute viele Diskussionen. Man spricht dem Unternehmen ganz einfach die DAX-Tauglichkeit ab. Seit Jahren schreibt Delivery Hero Verluste und betreibt im Grunde selbst kein Geschäft oder Dienstleistung in Deutschland. Einige Anleger fürchten gar eine zweite Wirecard im Index zu haben. Bei Hello Fresh ist die Situation nicht ganz so extrem, allerdings ist ein Bring- und Lieferdienst nicht wirklich ein Aushängeschild für eine Hightech- und Industrienation wie Deutschland. Nach dem deutlichen Kursrückgang in den vergangenen Monaten sind beide Unternehmen in der Indexrangliste für den Mai auf die Plätze 45 und 46 zurückgefallen, wobei sich jüngst zumindest eine kleine Gegenbewegung abzeichnete. 

Rheinmetall erlebt Sonderkonjunktur
Was mögliche Nachfolger angeht, steht neben Beiersdorf rein ideologisch mit Rheinmetall nun ebenfalls ein kontroverses Unternehmen in den Startlöchern. Durch den Schub des neuen 100 Milliarden schweren Rüstungspakets der Bundesregierung gelang der Rheinmetall-Aktie eine extreme Rally und der Sprung auf Platz 35 nach Marktkapitalisierung. Damit verfehlt das Unternehmen allerdings noch knapp den für die sogenannte „Fast Entry“-Regel notwendigen Rang 33. Für etwas mehr Kontinuität im DAX wäre es sicherlich auch gut, wenn es bei der aktuellen Platzierung bliebe, um nicht schon wieder einen Wechsel zu provozieren, der ähnlich wie bei den einstigen Corona-Gewinnern nur einer kurzen Sonderkonjunktur geschuldet ist. Beiersdorf liegt übrigens aktuell auf Platz 34, das Unternehmen ist aber Ein- und Ausstiege in und aus dem DAX 40 gewohnt.



Bilanz nach acht Monaten DAX40 nicht einfach
Knapp acht Monate nach der Erweiterung des deutschen Aktienindex von 30 auf 40 Werten lässt sich übrigens der Erfolg der Maßnahme noch nicht evaluieren, da zu viel externe Faktoren die bisherige Börsenentwicklung bestimmt haben. Auf den ersten Blick könnte allerdings die gewisse Robustheit gegenüber den aktuellen Belastungsfaktoren ein Indiz dafür sein, dass sich die insgesamt höhere Marktkapitalisierung auszahlt. Grundsätzlich sollten jedoch Anpassungen nicht zu häufig erfolgen, da ansonsten die jeweiligen Aktien an ihren Hochpunkten entsprechend in den Index kommen und dann als potenzielle Rohrkrepierer schnell wieder weichen müssen. Daher könnte eine leichte Änderung der bisher strengen Regeln angebracht sein, ohne auf die wichtigsten Qualitätsmerkmale zu verzichten.


Über CMC Markets
Die CMC Markets Germany GmbH ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unter der Registernummer 154814 zugelassenes und reguliertes Unternehmen und eine 100-prozentige Tochter der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London, einem der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz „CFDs“) über die Handelsplattform „Next Generation“ zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 9.500 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 330 Währungspaare. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Australien und Singapur. CMC Markets UK Plc ist an der Londoner Börse notiert. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.cmcmarkets.de und www.cmcmarkets.com/group/.

Disclaimer
Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation der CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: CMC Markets CMC Markets
Unter dem Slogan „Trade your way“ bietet CMC Markets seit über 30 Jahren ein breites Spektrum an CFDs (Contracts for Difference) auf Indizes, Rohstoffe, Staatsanleihen, Aktien und Kryptowährungen in Form von Cash – und Forward-Kontrakten an.

Das Trading mit CFDs erfolgt über die webbasierte NextGeneration Handelsplattform, die auch für mobile Geräte kostenlos verfügbar ist (iPhone, iPad und Android). Die NextGeneration-Handelsplattform wurde im April 2011 in Deutschland eingeführt. Über diese können Kunden auf über 9.600 Produkte zugreifen. Zudem haben Trader die Möglichkeit, mit dem MetaTrader 4 zu handeln.

Die CMC Markets Germany GmbH ist in Frankfurt am Main ansässig und wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht unter Registernummer 154814 reguliert.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Allianz: Weiter im Plan!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Das geschieht gerade an ...
Devin Sage, Technische-X-Analyse.de (13.08.22)
Experte: Devin Sage, Technische-X-Analyse.de
Anleihen: „Nicht die Zeit für ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (13.08.22)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Kommt noch ein letzter ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (13.08.22)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
MercadoLibre: Raus aus ...
Manfred Ries, Stockstre., Stockstreet GmbH (13.08.22)
Experte: Manfred Ries, Stockstreet Gmb., Stockstreet GmbH
KOALA, KOOKABURRA, ...
Benjamin Summa, pro aurum (13.08.22)
Experte: Benjamin Summa, pro aurum
Die 10 meistgehandelten ...
EUWAX Trends, Börse Stuttgart (13.08.22)
Experte: EUWAX Trends, Börse Stuttgart
Goldpreis Chartanalyse: Vor ...
Karsten Kagels, (13.08.22)
Experte: Karsten Kagels,
Schäffler ...
Frank Schäffler, (13.08.22)
Experte: Frank Schäffler,
Bayer – Startet die ...
Dominik Auricht, HypoVereinsbank onema. (13.08.22)
Experte: Dominik Auricht, HypoVereinsbank onemarkets
S&P 500: Erneute ...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (13.08.22)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
DAX: Durchbruch?
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (13.08.22)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Kanada-Anleihe in der ...
Börse Stuttgart AG, (13.08.22)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Affiliate Marketing: eine einfache Möglichkeit, von zu Hause aus Geld zu ...
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen