Auslandsaktien: US-Tech-Riesen überraschen



10:23 05.08.22

Blick auf Monitore im
                    Handelssaal

War es zu früh, die „Big Techs“ abzuschreiben? Die Quartalszahlen fielen jedenfalls überraschend gut aus. Und sorgten für so manchen Kurssprung an der Börse.


4. August 2022 Frankfurt (Börse Frankfurt). Für Tech-Fans war das erste Halbjahr bitter: Um rund 30 Prozent gab der Nasdaq 100 nach auf im Tief 11.046 Punkte. Auch die großen Tech-Konzerne blieben nicht verschont: Amazon, Apple, Microsoft, Alphabet und vor allem Meta hatten kräftige Kursverluste zu verzeichnen. Doch Mitte Juni wendete sich das Blatt, aktuell steht der Nasdaq 100 wieder bei 13.216 Zählern. Jüngster Treiber: die Quartalszahlen, die – mit Ausnahmen allerdings – überraschend gut ausfielen. Die Tech-Werte melden sich zurück.

„Insgesamt sind die US-Quartalszahlen besser als erwartet“, erklärt Roland Stadler von der Baader Bank. Laut Bloomberg hatten zum 1. August 284 der insgesamt 500 S&P 500-Unternehmen ihre Zahlen präsentiert. Knapp 76 Prozent von ihnen übertrafen die Erwartungen: Die Gewinne stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal um 6,6 Prozent, gerechnet worden war mit 4,1 Prozent. Die Umsätze legten um 12,2 Prozent zu, man war von 9,9 Prozent ausgegangen.

Tiefs längst hinter sich gelassen

Auch viele Tech-Unternehmen sorgten mit ihren Berichten für gute Laune an den Börsen, etwa Microsoft. An der Börse Frankfurt wird Microsoft (US5949181045) aktuell zu 277 Euro gehandelt, im Tief im Juni waren es 230 Euro, zu Jahresanfang allerdings noch über 300 Euro. Microsoft zeigte sich optimistisch für die Zukunft und rechnet im gerade angebrochenen neuen Geschäftsjahr mit einem Plus bei Umsatz und operativem Gewinn im zweistelligen Prozentbereich.

Die Verluste aus der ersten Jahreshälfte komplett wieder wettgemacht hat Apple, wie Stadler bemerkt, zumindest in Euro. Die Aktie (US0378331005) kostet an der Börse Frankfurt wieder 163 Euro und damit in etwa so viel wie zu Jahresanfang. Auch hier überzeugten die Quartalszahlen: Apples iPhone-Geschäft läuft gut, trotz Konjunktursorgen und Lieferengpässen.

Auch der Quartalsbericht der Google-Mutter Alphabet A (US02079K3059US02079K1079) ließ die Kurse in die Höhe schießen. Alphabet macht zwar die Schwäche auf dem Online-Werbemarkt zu schaffen, der Quartalsgewinn ging im Jahresvergleich von 18,5 auf 16 Milliarden US-Dollar zurück. Der Umsatz stieg allerdings um 13 Prozent auf 69,7 Milliarden US-Dollar.

Die Amazon-Zahlen sorgen ebenfalls für fröhliche Gesichter: Der Online-Händler (US0231351067) steigerte den Umsatz im zweiten Quartal trotz hoher Inflation und Rezessionssorgen deutlich. Die Aktie kostet wieder 137 nach im Tief 94 Euro.

Aktiensplit bei Alphabet

Alphabet hat Mitte Juli den angekündigten Aktiensplit umgesetzt: Der Konzern teilte die hochpreisigen Anteilsscheine der Klassen A, B und C im Verhältnis 1 zu 20. Aktionäre bekamen somit für jeweils eine Aktie 19 weitere. Das verbilligt den Kurs der Alphabet-Aktie optisch deutlich. In Frankfurt kosten die Aktien daher statt über 2.000 Euro nur noch über 100 Euro, aktuell sind es 116 Euro. Der Konzern will die Aktien damit für Privatanlegerinnen und -anleger interessanter machen.

Nicht so gut sieht es hingegen bei der Facebook-Mutter Meta (US30303M1027) aus. Das Unternehmen wies im abgelaufenen Quartal den ersten Umsatzrückgang seiner Geschichte aus. Der Kurs hat sich gegenüber dem Jahresanfang fast halbiert auf aktuell 165 Euro. Auch der Anbieter der Foto-App Snap (US83304A1060) – Spezialist für den Handel an der Börse Frankfurt ist hier Oddo BHF – enttäuschte Börsianer schwer. Der Kurs fiel nach Bekanntgabe der Zahlen wie ein Stein von 16 auf unter 10 Euro.

Immer noch viele Anhänger

Gerade bei Amazon und Microsoft raten viele Banken zum Kauf, etwa Credit Suisse, Deutsche Bank, RBC Capital und Goldman Sachs. Auch Alphabet trauen viele Analysten noch Kurssteigerungen zu. Etwas gemischter fallen die Urteile bezüglich Apple aus, etwa empfehlen Deutsche Bank, JP Morgan und die UBS die Aktien; Goldman, Credit Suisse und Barclays stufen sie hingegen nur auf „Neutral“.

Nach Einschätzung von Egmond Haidt von BNP Paribas sollten Anleger zwischen Apple, Amazon, Microsoft und Alphabet auf der einen Seite und Meta auf der anderen unterscheiden. „Nach den Zahlen und den guten Ausblicken sollten die Papiere des Quartetts erst einmal weiter klettern, zumal Investoren weiter bei Growth-Aktien zugreifen sollten“, erklärt Haidt. Da spiele es auch keine große Rolle, ob das Kurs-Gewinn-Verhältnis für das eine Unternehmen größer sei als für das andere. Hingegen könne die Aktie von Meta noch eine Weile seitwärts tendieren, dann aber auch nach oben drehen. „Viele Investoren dürften Meta weiterhin als Wachstumsunternehmen betrachten, obwohl sich der Umsatzrückgang im laufenden Quartal beschleunigen soll.“

von: Anna-Maria Borse, 4. August 2022, © Deutsche Börse AG



Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Redaktion boerse-frankfurt.de Redaktion boerse-frankfurt.de,
Deutsche Börse AG

Die Autorinnen und Autoren des Anlegerportals berichten täglich über Tendenzen und Meinungen an den verschiedenen Wertpapiermärkten der Frankfurter Börse. Händler und Analysten geben einen tiefen Einblick in das Marktgeschehen direkt von der Quelle: Am Montag stimmt Sie ein Ausblick auf die Börsenwoche ein. Am Dienstag widmen wir uns ETFs und Fonds. Jeden Mittwoch gibt es eine markttechnische Analyse sowie Berichte vom Handel mit Rohstoffen, Zertifikaten oder Währungen im Wechsel. Donnerstags befassen wir uns mit internationalen Aktien und zum Wochenschluss am Freitag mit Anleihen. Sie können diese Marktberichte bei boerse-frankfurt.de/newsletter kostenlos abonnieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
VARTA AG: Der Ausverkauf hält an!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
AgeTech: Warum gerade ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (15:41)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Linde bleibt angeschlagen
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (15:24)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Inflationssprung und ...
Feingold-Research, (15:05)
Experte: Feingold-Research,
Analystenkonferenzen: Das ...
EUWAX Trends, Börse Stuttgart (14:39)
Experte: EUWAX Trends, Börse Stuttgart
EU-Sanktionspaket gegen ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (14:15)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
Kommt die Zinswende?
wikifolio.com, (14:11)
Experte: wikifolio.com,
Erfolgsquote von 80,19 % ...
Devin Sage, Technische-X-Analyse.de (13:52)
Experte: Devin Sage, Technische-X-Analyse.de
Langfristig knapp: Wird ...
Miningscout.de, (13:36)
Experte: Miningscout.de,
Was soll die Rezession ...
Robert Halver, Baader Bank AG (12:46)
Experte: Robert Halver, Baader Bank AG
Wir machen Doppelwumms. ...
Dominik Auricht, HypoVereinsbank onema. (12:09)
Experte: Dominik Auricht, HypoVereinsbank onemarkets
Neue ETFs: Erhalt der ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (11:50)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Zinn ist ein wichtiger ...
Ingrid Heinritzi, (11:20)
Experte: Ingrid Heinritzi,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Das sind die Top 5 der Kredit-Mythen
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen