ASML Holding


WKN: A1J4U4 ISIN: NL0010273215
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
05.05.21 3 Aktien für die 2020er
04.05.21 Asml: Risiko oder Gewinnchance?
04.05.21 ASML – Pullback zum EMA-20 als attraktive E.
27.04.21 Asml: Verständliche Reaktion?
27.04.21 ASML: Wachstumsprognose stark angehoben -.
26.04.21 ASML: Neues Kursziel
26.04.21 ASML: Kurszielanhebung
23.04.21 ASML strebt in 2021 Umsatzsteigerung um 3.
22.04.21 ASML: Quartalszahlen überraschend erneut pos.
22.04.21 ASML: Chance auf Rally - Chartanalyse
21.04.21 ASML: Bei Rücksetzer durchaus mal eine Pos.
21.04.21 ASML liefert starken Jahresauftakt - Aktienan.
19.04.21 ASML: Downgrade
19.04.21 ASML: Neues Kursziel
16.04.21 Asml: Es hat sich angekündigt und jetzt …
15.04.21 ASML: Kursziel gesteigert
12.04.21 Asml: Das ist mal eine Nummer!
03.04.21 Mit diesem Halbleiter-ETF auf die Megatrends .
25.03.21 ASML: Auch 2021 wird ein Wachstumsjahr - .
22.03.21 ASML: Rating erhöht


nächste Seite >>
 
Meldung

Warren Buffett hat einmal gesagt: „Wenn du nicht gewillt bist, eine Aktie zehn Jahre zu halten, dann solltest du sie auch keine zehn Minuten halten.“

Wir predigen hier bei Fool eine ähnlich langfristige Sichtweise beim Investieren. Das ist keine leichte Aufgabe in der heutigen Zeit, in der sich die Nachrichten mit Tagesaktuellem überschlagen. Wer jedoch ein Unternehmen mit Wettbewerbsvorteilen, einem starken Managementteam und Produkten sowie Dienstleistungen findet, bei denen ein Wachstum in den nächsten zehn Jahren so gut wie sicher ist, ist in der Regel eine vielversprechende Wette eingegangen. Eine langfristige Sichtweise ermöglicht es einem auch, die unvermeidliche Volatilität des Marktes zu überstehen.

Aus diesem Grund sehen Moderna (WKN: KE0TSL), ASML Holdings (WKN: A1J4U4) und Green Thumb Industries (WKN: A2JN3P) vielversprechend aus. Diese Aktien kann man kaufen und die nächsten zehn Jahren halten.

1. Moderna

mRNA wurde über Jahrzehnte hinweg erforscht und entwickelt, aber es war ein Glücksfall, dass Moderna, das 2010 als erstes Biotech-Unternehmen gegründet wurde, das sich ausschließlich der mRNA-Technologie widmet, zum Zeitpunkt des COVID-19-Erfolges auf Touren kam. Die jüngsten COVID-19-Impfstoffe von Moderna und BioNtech waren die ersten, die die nRNA-Technologie nutzten. Doch der Erfolg mit COVID könnte einen neuen Trend eingeläutet haben, in der die mRNA-Technologie nicht nur zur Bekämpfung von Viren, sondern auch von Autoimmunerkrankungen, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt wird.

Das Schicksal von Moderna hat sich im letzten Jahr dramatisch verändert: Von einem Biotech-Unternehmen in der Frühphase, das viel Geld verbrennt, hat es sich zu einem hochprofitablen Unternehmen entwickelt. Analysten erwarten, dass Moderna in diesem Jahr satte 9,3 Milliarden USD Gewinn erwirtschaften wird. Das entspricht 23,27 USD pro Aktie, obwohl dieser Wert bis 2022 auf 16,58 USD pro Aktie sinken soll.

Dennoch ist Moderna nun in der Lage, seine Forschungs- und Entwicklungsprojekte selbst zu finanzieren, anstatt ständig Geld auftreiben zu müssen. Man hat eine große Anzahl von mRNA-Anwendungen in der Entwicklung. Das Unternehmen steht kurz vor dem Start von Phase-3-Studien für einen Impfstoff gegen das Zytomegalie-Virus. Darüber hinaus hat Moderna mehrere onkologische und kardiovaskuläre Behandlungen in Phase-1- oder Phase-2-Studien. Und nicht zu vergessen: Moderna wird von Auffrischungsimpfungen gegen bereits aufgetretene COVID-Varianten profitieren. Sollten weitere gefährliche Varianten auftauchen, wird Moderna wahrscheinlich davon profitieren. Die Aktie ist keine schlechte Absicherung gegen diese Gefahr.

Im Moment preisen die Investoren die COVID-Gewinne ziemlich gut ein, aber es ist wahrscheinlich, dass Moderna im Laufe des nächsten Jahrzehnts mit weiteren wichtigen Behandlungen aufwarten wird. Mehr Einnahmen und Gewinne sollten folgen. Vor allem jetzt, da Moderna den Aktienbestand nicht mehr verwässern muss, wie es in der Vergangenheit der Fall war.

2. ASML Holdings

Sicher, Nvidia und Apple sind die Dauerbrenner bei uns Fools. Doch ohne die Technologie des niederländischen Unternehmens ASML wären diese Tech-Giganten nicht in der Lage, ihre hochmodernen Chips effizient zu produzieren.

ASML leistete Pionierarbeit bei der Extrem-Ultraviolett-Lithografie (EUV), einer extrem schwierigen Technologie, deren Entwicklung und Kommerzialisierung 25 Jahre dauerte und bei der ASML heute alleiniger Eigentümer ist. EUV basiert auf leistungsstarken Lasern, die auf einen Tropfen geschmolzenen Zinns treffen, der EUV-Licht aussendet, das dann in einen Strahl fokussiert wird. Dieser bildet ein Muster auf einen Silizium-Wafer. Das Ergebnis ist ein Werkzeug, das Muster mit extrem winzigem 13,5-Nanometer-Licht zeichnen kann, im Gegensatz zu dem 193-Nanometer-Licht, das in der traditionellen Lithografie verwendet wird.

Vor EUV hatten Halbleiterhersteller Probleme, dichtere und leistungsfähigere Chips zu produzieren. Da die Chiphersteller immer mehr Transistoren auf die Wafer packten, wurde der Abstand zwischen den Transistoren immer kleiner. Das erfordert unglaublich präzise Werkzeuge wie EUV.

Da EUV-Systeme erst 2018 und 2019 kommerzialisiert werden, stehen wir erst am Anfang des EUV-Zeitalters, das einen Goldrausch an neuen und vielfältigen Halbleitern einleiten könnte. In seiner jüngsten Gewinnmitteilung erhöhte ASML seine Prognose für 2021 auf ein Wachstum von 30 %. Diese Zahl wurde nur durch Lieferengpässe begrenzt. ASML wird seine Kapazitäten erweitern, um seine Produktion bis 2022 und darüber hinaus zu steigern.

Die Nachfrage nach Halbleitern steigt sprunghaft an. Grund ist ein zyklischer Aufschwung, die beschleunigte Digitalisierung der Wirtschaft aufgrund der Pandemie und Regierungen, die überschüssige Chipherstellungskapazitäten im eigenen Land haben wollen. Diese drei Faktoren führen im Moment zu einer großen Knappheit. Doch dank 5G, KI und dem Internet der Dinge wird es wahrscheinlich ein sehr profitables Jahrzehnt für ASML werden.

3. Green Thumb Industries

Obwohl die Aktie von Green Thumb Industries gegenüber den letzten Höchstständen um etwa 25 % gefallen ist, ist sie ein weiteres Unternehmen mit einer riesigen Wachstumsperspektive für das nächste Jahrzehnt, sodass jetzt eine gute Gelegenheit sein könnte, in den US-Cannabis-Rausch einzusteigen. 

In den letzten 20 Jahren hat sich die Zahl der Amerikaner, die die Legalisierung von Cannabis unterstützen, von einer Minderheit zu einer überwältigenden Mehrheit entwickelt. Die US-Bundesstaaten ziehen nun nach. Seit November haben sieben neue Bundesstaaten Gesetze oder Wahlkampfmaßnahmen verabschiedet, die frei verkäufliches Cannabis ermöglichen.

Während nichts garantiert ist, vor allem nicht im schwierigen US-Senat, scheint es eine Frage der Zeit zu sein, bis die Bundesregierung einige Bundesbeschränkungen für US-Cannabisunternehmen aufhebt. Neulich hat das Repräsentantenhaus den SAFE Banking Act mit 321:103 Stimmen verabschiedet. Wenn es vom Senat verabschiedet wird, würde es US-Banken, die mit Cannabisunternehmen zusammenarbeiten, von der Haftung befreien.

Green Thumb, geleitet von Ben Kovler, ist ein Erbe der Jim-Beam-Dynastie und weiß, wie man eine Marke aufbaut. Wenn es innerhalb von zehn Jahren vollständig legalisiert wird, schätzt Cowen, dass die legale US-Cannabis-Industrie bis 2030 einen Umsatz von 100 Milliarden USD erreichen könnte – ausgehend von nur 18,3 Milliarden USD im Jahr 2020.

Als Early Mover ist Green Thumb bereits in zwölf US-Bundesstaaten vertreten, viele davon mit begrenzten Lizenzen, die Early Movern hohe Gewinne ermöglichen. Im Jahr 2020 stieg der Umsatz von Green Thumb um 157,2 % auf 556 Millionen USD, bei einer EBITDA-Marge von 32,3 %. Trotz Steuerbestimmungen, die es schwierig machen, GAAP-Gewinne zu erzielen, hat Green Thumb im letzten Jahr immer noch einen positiven Nettogewinn von 15 Millionen USD erzielt.

In so vielen Staaten Fuß zu fassen und dabei auch noch recht profitabel zu sein, ist eine schwierige Aufgabe. Green Thumb bewältigt diese sehr gut. Die Aktie sieht wie ein Gewinner aus, wenn man davon ausgeht, dass die Gesetze weiter gelockert werden.

Der Artikel 3 Aktien für die 2020er ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von ASML Holding, Apple, Green Thumb Industries und NVIDIA und empfiehlt Aktien von Moderna . Billy Duberstein besitzt Aktien von ASML Holding, Apple und Green Thumb Industries. Dieser Artikel erschien am 28.4.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

ASML Holding

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

ASML Holding (04.05.21)
VanEck Vectors Semiconductor ... (25.04.21)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

3 Aktien für die 2020er (05.05.21)
Asml: Risiko oder Gewinnchance? (04.05.21)
ASML – Pullback zum EMA-20 als. (04.05.21)
Asml: Verständliche Reaktion? (27.04.21)
ASML: Wachstumsprognose stark . (27.04.21)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

ASML Holding

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?