Volkswagen Vz


WKN: 766403 ISIN: DE0007664039
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Volkswagen Vz News

Weitere Meldungen
08:08 Vergiss die Autohersteller! Die Gründe, weshal.
06.05.21 Volkswagen: Kein Handlungsbedarf? Aktienanal.
06.05.21 Volkswagen: Gute Entwicklung in Q1 - Rücks.
06.05.21 Volkswagen: China, immer wieder China! Aktie.
06.05.21 Volkswagen: Was DAS für die Zukunft bedeu.
05.05.21 Volkswagen: Elektroautos der Wolfsburger erh.
05.05.21 Volkswagen: 300 oder 180 Euro? Kursziele un.
04.05.21 Volkswagen: J.P. Morgan sieht weiteres Poten.
04.05.21 Allianz, Siemens und VW Vzg.- mit 6,75% Z.
04.05.21 Warren Buffett & Berkshire Hathaway könnten.
03.05.21 Diese 3 Aktien haben eines gemeinsam: Ihre K.
02.05.21 Amazon-Aktie – Auf dem Weg zur Plattform .
30.04.21 Aktien im Fokus: Deutschland
30.04.21 Volkswagen: Belastungsfaktoren - Aktienanalys.
30.04.21 Volkswagen: Flaute bei der Versorgung mit E.
29.04.21 Volkswagen: Reicht das?
29.04.21 BioNTech: Merck dehnt Produktion von Lipiden .
28.04.21 Volkswagen: Weiteres Puzzleteil zur China-Str.
28.04.21 Volkswagen: Kurszielanhebung
28.04.21 Könnte die QuantumScape-Aktie Anleger zu M.


nächste Seite >>
 
Meldung

In der Berichterstattung in Wirtschaftsteilen von deutschen Zeitungen geht es häufig um die großen heimischen Autohersteller. Aufgrund der bekannten Namen der Marken von Volkswagen (WKN: 766403), BMW (WKN: 519000) und Daimler (WKN: 710000) halten viele Aktionäre die Aktien für gute und sichere Investitionen. Dabei erzielen die Unternehmen gerade mal in guten Jahren mit Müh und Not zweistellige operative Margen. Das Geschäft ist stark abhängig von der Konjunktur. Konsumenten und Firmen schieben die Anschaffung eines Fahrzeugs in einer angespannten wirtschaftlichen Situation auf oder greifen zu einer günstigeren Variante.

Und die Lage könnte sich in den nächsten Jahren noch weiter verschlimmern. Der Akku ist das teuerste Bauteil in Elektroautos. In den letzten zehn Jahren ist der Preis laut einer Studie von BloombergNEF um 89 % auf durchschnittlich 137 US-Dollar je Kilowattstunde gefallen. Ab Produktionskosten für Akkus unter 100 US-Dollar ist der Elektroantrieb günstiger als die bislang vorherrschenden Verbrenner-Antriebe.

Die Folgen für die Autohersteller ist dramatisch

Skaleneffekte in der Produktion und Fortschritte in der Forschung werden diese Entwicklung in meinen Augen unausweichlich machen. Gerade für Autohersteller im niedrigen und mittleren Preissegment ergeben sich neue Möglichkeiten, um noch stärker über den Preis zu konkurrieren. Gleichzeitig gewinnen andere Dinge abseits der Fahrleistungen an Gewicht. Für die Premiumhersteller wird es dadurch immer schwieriger, Umsatzsteigerungen zu erzielen.

Tesla (WKN: A1CX3T) hat zwei Trends der mobilen Zukunft frühzeitig erkannt und geht diese konzentriert an. Die Software des Fahrzeugs gewinnt an Bedeutung. Früher oder später soll auch der Mensch als größte Gefahr im Straßenverkehr aus der Gleichung genommen werden. Bei der Software setzt Tesla tatsächlich Maßstäbe, da man von Anfang an darauf gesetzt hat, diese auch nach dem Kauf weiter ohne Besuch in der Werkstatt aktualisieren zu können. Dadurch können gegen Aufpreis auch weitere Fahrzeugfunktionen freigeschaltet werden. Das ist ein klares Verkaufsargument.

Hier holen die meisten traditionellen Autohersteller langsam mithilfe der Technologie-Riesen aus dem Silicon Valley auf. Auch wenn die großen deutschen Hersteller beim Infotainment noch eigene Lösungen entwickeln, setzen viele internationale Konkurrenten in der Zukunft auf die Lösung von Google. Noch weiter geht die Entwicklung bei einer anderen Tochter von Alphabet (WKN: A14Y6F). Waymo betreibt in Phoenix einen autonomen Taxidienst und startet aktuell in San Francisco.

Der Bedarf sinkt früher oder später

Seit Jahren wachsen die Automobilkonzerne fast ausschließlich in Entwicklungsländern und vor allem in China. In den Industrieländern ist der Bedarf schon seit vielen Jahren gedeckt. Mit Elektrofahrzeugen, die weniger stark verschleißen und regelmäßige Verbesserungen über Updates erhalten, verlängert sich die Nutzungsdauer eines Fahrzeugs mit hoher Wahrscheinlichkeit. Autonome Fahrzeuge, die ständig unterwegs sind, könnten das eigene Fahrzeug komplett überflüssig machen.

Der Artikel Vergiss die Autohersteller! Die Gründe, weshalb man sie meiden sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Florian Hainzl besitzt Aktien von Alphabet und Berkshire Hatahway. Suzanne Frey arbeitet als Führungskraft bei Alphabet und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A- & C-Aktien) und Tesla und empfiehlt BMW.

Motley Fool Deutschland 2021

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

BMW St

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

BMW 2.0 (07.05.21)
Cinemaxx (25.04.21)
Dax-Einzelwertetrading KW 04 (25.04.21)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Vergiss die Autohersteller! Die Gr. (08:08)
Bmw: Verständliche Reaktion? (06:19)
Bmw: Diese Entwicklung ist mal g. (03.05.21)
BMW: Analysten nach Zahlen opti. (29.04.21)
Bmw: Tief bewertet? (27.04.21)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

BMW St

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?