Volkswagen Vz


WKN: 766403 ISIN: DE0007664039
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Volkswagen Vz News

Weitere Meldungen
05.10.21 Volkswagen: Lieferkettenprobleme dürften tiefe.
02.10.21 Daimler-Aktie vs. BMW-Aktie: Welcher Wert .
02.10.21 Nicht Elektromobilität ist der wichtigste Trend .
01.10.21 Volkswagen: Aktie unter Abgabedruck - Aktie.
30.09.21 Volkswagen-Aktie fällt wieder zurück - Aktien.
30.09.21 Volkswagen: China bleibt ein schwieriges Pflas.
30.09.21 Investieren in die Batterien der Zukunft: Könnt.
30.09.21 Die Volkswagen-Aktie steigt in gleich zwei w.
29.09.21 Volkswagen: Premium-Tochter Porsche als Gol.
29.09.21 Volkswagen: Autobauer leiden unter dem Chip-.
28.09.21 Diesel-Skandal: EU-Kommission fordert Volkswa.
28.09.21 Volkswagen: Elektroauto-Offensive in China sc.
28.09.21 Volkswagen: Dies ist jetzt besonders wichtig
27.09.21 Volkswagen: Enormes Aufholpotenzial - Aktien.
27.09.21 Volkswagen: Eine Wette wert! Aktienanalyse
27.09.21 VW Vzg.-Calls mit 99%-Chance bei Kurserho.
27.09.21 Wasserstoff-Aktien: Ein deutscher Autoherstel.
24.09.21 BMW, Daimler und VW: Warum stagnieren die.
24.09.21 Volkswagen: Chance auf Rebound - Aktienana.
24.09.21 Die Autoindustrie ist selbst schuld am Chipman.


<< vorherige Seite nächste Seite >>
 
Meldung
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-AktienAnalysevon "Der Aktionär":

Jochen Kauper vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Vorzugsaktie des Autobauers Volkswagen AG (VW) (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) unter die Lupe.


Die Auto-Branche stehe unter Druck. Lieferengpässe hätten zur Folge, dass in vielen Werken die Bänder stillstünden. Die Beratungsgesellschaft PwC rechne damit, dass 2021 bis zu elf Millionen Autos weniger produziert und verkauft würden als im Vorjahr. Bernstein-Analyst Arndt Ellinghorst warne derweil vor den Q3-Zahlen von VW.

Die Lieferkettenprobleme dürften tiefe Spuren in den Quartalszahlen der Autohersteller hinterlassen, habe Analyst Arndt Ellinghorst in einer Branchenstudie geschrieben. Störungen in der Lieferkette würden die Margen von Volkswagen in dieser Gewinnsaison stärker belasten als die der Konkurrenten BMW und Daimler, was auf die höheren Fixkosten von VW zurückzuführen sei, so Ellinghorst.

Ellinghorst habe angemerkt, dass VW mit mehr als 30 Prozent des Umsatzes "bei weitem die höchsten" Fixkosten habe, verglichen mit etwa 25 Prozent bei den Wettbewerbern, was "größtenteils erklärt, warum die Margen bei VW weiter fallen werden". Der Analyst empfehle deshalb, während der Gewinnsaison in BMW und Daimler (beide outperform) investiert zu sein, da VW "mehr Erklärungsarbeit leisten muss".

Es bleibe vorerst dabei: Sollte die VW-Aktie nicht schnell die Marke von 198 Euro zurückerobern, könnte ein Rücksetzer bis auf die horizontale Unterstützung bei 186 Euro drohen. Falle auch diese Marke, könne das Papier bis auf den Support bei 177 Euro zurücksetzen. Auf diesem Niveau würden sich dann wieder antizyklische Käufe anbieten, so Jochen Kauper von "Der Aktionär". (Analyse vom 05.10.2021)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Börsenplätze Volkswagen-Vorzugsaktie:

Tradegate-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
190,80 EUR -0,10% (05.10.2021, 10:13)

XETRA-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
190,30 EUR -0,28% (05.10.2021, 10:00)

ISIN Volkswagen-Vorzugsaktie:
DE0007664039

WKN Volkswagen-Vorzugsaktie:
766403

Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VOW3

NASDAQ OTC-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VLKPF

Kurzprofil Volkswagen AG:

Der Volkswagen Konzern (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Autobauer Europas. Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen, Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Darüber hinaus bietet der Volkswagen Konzern ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen an. Dazu zählen die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft sowie das Flottenmanagement.

Mit seinem Zukunftsprogramm und der neuen Konzernstrategie 2030 "NEW AUTO - Mobility for Generations to Come" hat der Volkswagen Konzern den Weg freigemacht für den größten Veränderungsprozess seiner Geschichte: die Neuausrichtung eines der besten Automobilunternehmen zu einem der weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität. Dazu wird der Konzern sein automobiles Kerngeschäft transformieren, u.a. mit mehr als 30 zusätzlichen vollelektrischen Modellen bis zum Jahr 2025, sowie dem Ausbau von Batterietechnologie und autonomem Fahren als neue Kernkompetenzen. (05.10.2021/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Volkswagen Vz

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Tesla - Autos, Laster, Speicher ... (18.10.21)
Volkswagen Vorzüge (15.10.21)
Porsche: Die günstige VW Aktie? (15.10.21)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Magnesium-Engpass: Steht bald die. (17.10.21)
E-Mobilität: Der Volkswagen-CEO . (16.10.21)
Volkswagen: Auslieferungen brech. (15.10.21)
Volkswagen: Wird die Berichtssais. (14.10.21)
Volkswagen-Aktie vergrößert den . (14.10.21)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Volkswagen Vz

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?