Commerzbank


WKN: CBK100 ISIN: DE000CBK1001
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
17.06.21 Commerzbank: Es wird langsam brenzlig - Akt.
14.06.21 Commerzbank: Ein Wunder?
14.06.21 Commerzbank: Weitere Anhebung der Ziele mö.
11.06.21 Commerzbank: Anleger verlieren nach der EZB.
10.06.21 Commerzbank: Kursziel höher!
09.06.21 Commerzbank: Noch mehr in der Pipeline - Ak.
09.06.21 Commerzbank-Aktie: Mit Gebühren zum Turnaro.
08.06.21 Commerzbank: Aussichtsreiche Beteiligungen - .
07.06.21 Commerzbank: Tut sich da was?
07.06.21 Commerzbank: Gebührenerhöhungen nur mit akt.
02.06.21 Commerzbank: Zusätzlicher Gewinn aus dem IP.
01.06.21 Commerzbank: Folgen des jüngsten BGH-Urteils.
31.05.21 Commerzbank: Transformation auf Schiene - A.
31.05.21 Commerzbank: Positive Meldungen befeuern Sp.
28.05.21 Commerzbank: Erste Anzeichen von Schwäche .
27.05.21 Commerzbank: Es wird immer turbulenter!
27.05.21 Commerzbank: Dämpfer bei Zinsen - Aktienana.
26.05.21 Commerzbank: Überraschung in 2021 denkbar -.
26.05.21 Commerzbank: Klartext!
25.05.21 Commerzbank: Kurszielerhöhung


nächste Seite >>
 
Meldung
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Commerzbank-AktienAnalysevon "Der Aktionär":

Fabian Strebin vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie der Commerzbank AG (ISIN: DE000CBK1001, WKN: CBK100, Ticker-Symbol: CBK, NASDAQ OTC-Symbol: CRZBF) unter die Lupe.


Für die Commerzbank-Aktie werde es langsam brenzlig, der Abwärtstrend habe sich gestern beschleunigt, obwohl die US-Notenbank FED bei ihrer Sitzung teils positive Signale ausgesendet habe. Im Frankfurter Finanzkonzern selbst gebe es mehrere personelle Ankündigungen, die überwiegend ebenfalls optimistisch stimmen würden. Doch nicht alles überzeuge.

Nach der gestrigen Sitzung der FED könnten Bankaktionäre wieder hoffen. Denn früher als gedacht könnten nun die Leitzinsen angehoben werden. Mit 2023 sei hierfür erstmals ein Termin genannt worden. Allerdings könnte die Inflation, so sie sich denn verfestige, die US-Notenbank zu schnellerem Handeln zwingen.

Neben den dollarsensiblen exportorientierten Titeln dürften auch Bankaktien in Europa am Donnerstag auf der Gewinnerseite stehen. Davon würden jedenfalls Experten ausgehen. eEin Händler meine, dass die Papiere von der steileren Zinskurve profitieren sollten. Die Renditen der Langläufer würden steigen, nachdem die FED eine Diskussion zum Tapering nun angekündigt habe. "Die kurzen Zinsen bleiben aber noch niedrig, und in der Eurozone sicherlich für längere Zeit", so ein Händler. Profiteure von dem Szenario seien die Banken.

Unterdessen gebe es mehrere Veränderungen im Vorstand der Commerzbank. Finanzchefin Bettina Orlopp werde stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Geldhauses. Das habe der MDAX-Konzern am Mittwochabend bekanntgegeben. Ihr Vertrag werde zudem um fünf Jahre bis Juni 2026 verlängert, habe es geheißen. Der Bereich von Orlopps Vorstandskollegin Sabine Schmittroth werde unterdessen kleiner: Sie gebe das Geschäft mit Privat- und Unternehmerkunden perspektivisch ab und konzentriere sich auf ihre Rolle als Arbeitsdirektorin. Für die Sparte mit Privat- und Unternehmerkunden suche die Bank einen neuen Vorstand.

Die Berufung von Schmittroth zur Privatkundenchefin gehe auf CEO Manfred Knof zurück und sei erst Anfang des Jahres erfolgt. Dass es hier nun eine Kehrtwende gebe sei nicht nur verwunderlich, sondern koste auch wertvolle Zeit, da ein Nachfolger gefunden werden müsse. Laut Medienberichten gehe die Entscheidung auf den neuen Aufsichtsratschef Helmut Gottschalk zurück.

Es sei gut, dass es im Vorstand der Commerzbank einerseits nun mehr Kontinuität gebe. Ärgerlich sei aber, dass nun wieder ein Vorstandsposten neu besetzt werden müsse. Aktionäre hätten in den letzten zwei Wochen niedrigere Kurse hinnehmen müssen, die Commerzbank-Aktie sei seit Anfang Juni in einem kurzfristigen Abwärtstrend gefangen, der sich erst oberhalb von 6,69 Euro auflösen würde, so Fabian Strebin vom Anlegermagazin "Der Aktionär" in einer aktuellen Aktienanalyse. (Analyse vom 17.06.2021)

Der nächste Widerstand liegt nun bei 6,30 Euro. Denkbar ist aber auch, dass es erstmal weiter nach unten geht und die Kurslücke zwischen 6,43 bis 6,20 Euro vom Februar letzten Jahres geschlossen wird. Wer investiert ist, hält daher die Füße still. Interessierter warten ab, bis sich der Kurs stabilisiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Commerzbank-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Commerzbank-Aktie:
6,361 EUR -1,10% (16.06.2021, 22:26)

XETRA-Aktienkurs Commerzbank-Aktie:
6,272 EUR -2,46% (16.06.2021, 17:35)

ISIN Commerzbank-Aktie:
DE000CBK1001

WKN Commerzbank-Aktie:
CBK100

Ticker-Symbol Commerzbank-Aktie:
CBK

NASDAQ OTC-Symbol Commerzbank-Aktie:
CRZBF

Kurzprofil Commerzbank AG:

Die Commerzbank (ISIN: DE000CBK1001, WKN: CBK100, Ticker-Symbol: CBK, NASDAQ OTC-Symbol: CRZBF) ist die führende Bank für den Mittelstand und starker Partner von rund 30.000 Firmenkundenverbünden sowie rund 11 Millionen Privat- und Unternehmerkunden in Deutschland. In zwei Geschäftsbereichen - Privat- und Unternehmerkunden sowie Firmenkunden - bietet die Bank ein umfassendes Portfolio an Finanzdienstleistungen. Die Commerzbank wickelt rund 30 Prozent des deutschen Außenhandels ab und ist im Firmenkundengeschäft international in knapp 40 Ländern vertreten. Die Bank konzentriert sich auf den deutschen Mittelstand, Großunternehmen sowie institutionelle Kunden.

Im internationalen Geschäft begleitet die Commerzbank Kunden mit einem Geschäftsbezug zu Deutschland und Unternehmen aus ausgewählten Zukunftsbranchen. Privat- und Unternehmerkunden profitieren im Zuge der Integration der comdirect von den Leistungen einer der modernsten Onlinebanken Deutschlands in Verbindung mit persönlicher Beratung vor Ort. Die polnische Tochtergesellschaft mBank S.A. ist eine innovative Digitalbank und betreut rund 5,7 Millionen Privat- und Firmenkunden überwiegend in Polen sowie in der Tschechischen Republik und der Slowakei. Im Jahr 2020 erwirtschaftete die Commerzbank mit knapp 48.000 Mitarbeitern Bruttoerträge von rund 8,2 Milliarden Euro. (17.06.2021/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Commerzbank

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Banken & Finanzen in unserer ... (17.06.21)
COBA (17.06.21)
COMMERZBANK kaufen Kz. 28 € (16.06.21)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Commerzbank: Es wird langsam br. (17.06.21)
Commerzbank: Ein Wunder? (14.06.21)
Commerzbank: Weitere Anhebung . (14.06.21)
Commerzbank: Anleger verlieren na. (11.06.21)
Commerzbank: Kursziel höher! (10.06.21)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Commerzbank

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?