Commerzbank


WKN: CBK100 ISIN: DE000CBK1001
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
25.06.22 Deutsche Bank-Aktie und Commerzbank-Aktie: .
23.06.22 Commerzbank: Die Lage bei den Banken-Titeln .
23.06.22 Commerzbank: Die Angst vor einer Versorgung.
23.06.22 Commerzbank: Gelingt der Ausbruch? Chartana.
23.06.22 Commerzbank: Negativzinsen dürften ein Ende .
22.06.22 Commerzbank: Einer der wenigen Outperformer.
21.06.22 Commerzbank: Personal-Karussell dreht sich wi.
20.06.22 BNP Paribas in einer sehr guten Ausgangssitu.
20.06.22 Commerzbank: Steigende Zinsen und die Übern.
17.06.22 Commerzbank: Tatsächlich eine Bankenkonsolidie.
17.06.22 Commerzbank: Aktie auf dem Weg nach oben.
17.06.22 Commerzbank: Trotz jüngster Kursrückgänge im.
15.06.22 Commerzbank: Aktie holt nach dem Absturz w.
15.06.22 Intesa Sanpaolo: Italiener vorne - Aktienanalyse
14.06.22 Adieu: Deutsche Bank wird Negativzinsen absc.
14.06.22 Commerzbank: Bankaktien wieder gefragt - Ak.
13.06.22 Commerzbank: Gewinnmitnahmen und Rezession.
13.06.22 Commerzbank: Rette sich wer kann?
12.06.22 Commerzbank: Short-Position von Qube Resear.
10.06.22 Commerzbank Aktie: Tolle Nachrichten für alle .


nächste Seite >>
 
Meldung
Peanuts Deutsche Bank Logo

Sowohl die Deutsche Bank (WKN: 514000)- als auch die Commerzbank (WKN: CBK100)-Aktie standen in dieser Woche stärker unter Druck. Über die vergangenen zwölf Monate entwickelten sie sich hingegen sehr unterschiedlich. Während die Commerzbank- etwa 19 % zulegte, verlor die Deutsche Bank-Aktie mehr als 19 % an Wert (24.06.2022).

Deutsche Bank und Commerzbank leiden unter Kriegsfolgen

Beide Aktien reagieren insbesondere seit Februar 2022 sehr nervös. Damals brachen beide Werte das erste Mal ein. Grund war der Beginn des Ukraine-Krieges. Niemand konnte die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Deutschland und die Welt absehen. Mittlerweile ist klar, dass die Auseinandersetzungen auch die deutsche Wirtschaft schwer treffen.

So dreht Russland langsam den Gashahn für Europa zu, das bisher immer noch auf die Quelle angewiesen ist. Das fehlende Erdgas führt wahrscheinlich zu Verwerfungen in der Wirtschaft und so zu einer Krise. Die Deutsche Bank und die Commerzbank könnten deshalb schnell wieder Verluste schreiben.

Hohe Inflation wirkt sich negativ aus

Eine ohnehin schon hohe Inflation ist infolge des Öl- und Gasembargos noch einmal deutlich angestiegen. Sie könnte zwar zukünftig aufgrund des Vorjahresvergleichs sinken, doch die Preise bleiben wahrscheinlich auch zukünftig hoch. So sind alternative Öl- und Gaskäufe häufig sehr viel teurer.

Deutsche Bank und Commerzbank drohen Kreditausfälle

Aufgrund der nun steigenden Zinsen hat sich die Wirtschaftsaktivität bereits verlangsamt. Es droht eine Rezession, die auch für die Deutsche Bank und die Commerzbank negative Folgen hätte. In dieser Zeit steigt die Arbeitslosigkeit, wodurch Kreditausfälle zunehmen. Schon jetzt fällt es vielen Bürgern aufgrund der Inflation schwer, ihre Kredite noch zu bedienen.

Hinzu kommt, dass sich Kredite verteuern, was deren Ausfallrate ebenfalls erhöht. Schon heute ist klar, dass die nicht enden wollende Niedrigzinspolitik am Immobilienmarkt zu einer Blase geführt hat, deren Platzen die Deutsche Bank und die Commerzbank treffen würde.

Investmentbanking flaut ab

In einer Wirtschaftskrise gehen darüber hinaus die Kapitalmarkt-Transaktionen zurück, was die Deutsche Bank im Investmentbanking merken dürfte. Viele geplante Börsengänge finden nicht mehr statt oder wurden von den Unternehmen verschoben. Aus diesem Grund leidet die Deutsche Bank derzeit mehr als die Commerzbank.

Weitere Negativmeldungen zur Deutschen Bank

Sie sorgte zuletzt jedoch auch mit einem ESG-Skandal für neue Negativschlagzeilen. So wurde das Label wahrscheinlich missbräuchlich verwendet, weshalb die Frankfurter Staatsanwaltschaft eine weitere Razzia durchführte.

Die amerikanische Börsenaufsicht hat zudem bezüglich der digitalen Kommunikationsaufzeichnung eine Untersuchung eingeleitet. So wurde bei der Deutschen Bank der Mitteilungsdienst WhatsApp dienstlich genutzt, sodass die Kommunikation nicht gespeichert wurde. Die Vorstandsmitglieder haben sich deshalb bereit erklärt, jeweils auf 75.000 Euro (insgesamt 750.000 Euro) ihrer Boni zu verzichten.

Der Artikel Deutsche Bank-Aktie und Commerzbank-Aktie: 5 Gründe für den Kursrückgang und die unterschiedliche Entwicklung ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien. 

Motley Fool Deutschland 2022

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Commerzbank

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Banken in der Eurozone (26.06.22)
COMMERZBANK kaufen Kz. 28 € (25.06.22)
Banken & Finanzen in unserer ... (24.06.22)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Deutsche Bank-Aktie und Commerz. (25.06.22)
Commerzbank: Die Lage bei den B. (23.06.22)
Commerzbank: Die Angst vor eine. (23.06.22)
Commerzbank: Gelingt der Ausbruc. (23.06.22)
Commerzbank: Negativzinsen dürfte. (23.06.22)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Commerzbank

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?